Air Condition für Fortgeschrittene

Viel zu schnell ist die laue Sommernacht vorbei, so wie immer wenn man sie mit dem richtigen Menschen verbringt. Spüre seine Arme um mich, wünschte jemand könnte die Zeit anhalten.

Bin spät dran, hektische Suche nach einem Slip verläuft im Sand, Zeit für´n  Frühstücksfick ist Wunschdenken. Ich  muss unbedingt zurück nach Hause, zehntausend unerledigte Dinge lassen mich wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Stadt hetzen. Hoffe den Zug noch zu erwischen.

Seelenlose Betonbunker speichern die Hitze und schmeißen sie mit doppelter Intensität zurück, insgeheim bin ich dann doch froh, unter dem Fick-mich-Fummel nicht auch noch Unterwäsche tragen zu müssen.

Allerdings scheint auch der Board-Service Mensch meine zentrierte Air-Condition für ganz Arme zu bemerken, als ich für einen Moment einschlafe und mir das Kleid nach oben rutscht. Seiner Gesichtsentgleisung zufolge, hat er heute noch keine Muschi gesehen; abgesehen von meiner.  Beiße mir auf die Zunge, um nicht laut zu denken, grinse ihn stattdessen dreckig an.

Sein Teint wechselt von Wasserleiche auf Nothammer, gespielt-beschäftigt läuft er an mir vorbei.

Hab beinahe vergessen, wie lustig  Exibitionismus ist.

Schlafe mit einem Lächeln im Gesicht ein, immer wieder rauschen Bildfetzen  vergangener Nacht durch den Kopf. Träume von seinen Händen auf- und seinem Schwanz in mir. Masturbieren wäre schön.  Masturbieren lassen schöner.

Erwache, als der Zug bremst. Desorientiert und fickerig schau ich in tiefschwarze Augen, die mich von der gegenüberliegenden Seite des Abteils mustern.

Wo kommt denn das Schnucki auf einmal her?

Dich schickt der Himmel, Baby.

Sein oranges Shirt spannt an den richtigen Stellen, was man von seiner Jeans leider nicht behaupten kann. Die schulterlangen Haare schauen noch verstörter als meine eigenen aus. Als wäre das Chaos aus dem Gehirn ins Umland geflohen um dort eine Revolution anzuzetteln.

Schnucki sieht verlegen zur Seite, als er meine Blicke bemerkt.

Ich mag es, wenn sie so schüchtern sind. Das sind oft  die irrsten Freaks im Bett.

Gott sei Dank kühlt die Klimaanlage den Wagon auf knapp über dem Gefrierpunkt, ansonsten würd ich mein Gegenüber wohl auf der Stelle bespringen- Kopfkino in HD kickt mich noch einen Tick höher, als ich es ohnehin schon bin.

Wie sein Schwanz wohl aussieht? Wie er sich anfühlt, ob er hart fickt oder doch eher zärtlich?

Als hätte er meine Gedanken gehört, dreht er sich plötzlich in meine Richtung, starrt mir in die Augen,  legt mich mit Blicken flach. Und es sind nicht die von der zärtlichen Sorte. Ganz im Gegenteil.

Kann mal jemand die Klima einen Gang höher schalten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mister Womanizer

Mit jedem Schritt den ich die Treppe hinunter nehme, schlägt mein Herz ein wenig schneller. An einem kleinen Tisch sitzend entdecke ich ihn. Gedankenversunken spielt er auf seinem Handy herum und bemerkt mich erst, als ich direkt neben ihm stehe.

„Na da kann ich Dich ja lange oben an der Bar suchen, wenn Du Dich hier unten versteckst.“

Sein Lächeln haut mich um, so wie der darauffolgende Kuss.

Jan sieht genauso fantastisch aus, wie beim letzten Mal. Ich liebe es, wenn ein Mann so viel größer ist als meine Wenigkeit, denn mit zwei Metern ist er eine wahre Erscheinung. Seine Augen blitzen in derselben Farbe wie der wolkenlose Himmel, graumelierte Locken tanzen verspielt über die Schläfen, sie verleihen ihn die Ausstrahlung eines wahren Womanizers.

„Das Kleid ist fast so wunderschön wie Du.“

Händchenhaltend steigen wir in den Lift, auf der Fahrt nach oben möchte ich ihm am liebsten gleich den Anzug ausziehen, als Jan unter meinen weißen Fummel fährt und mich auf Touren bringt. Seine Zunge spielt mit meiner, streichle ihn und bemerke beinahe nicht, dass der Aufzug schon längst angekommen ist.

Können es kaum erwarten, endlich ins Zimmer zu kommen. Die Türe fällt ins Schloss-und wir übereinander her.

Ich öffne sein hellblaues Hemd, drücke mich immer heftiger an ihn, harter Widerstand drängt durch seine Hose gegen meine feucht werdende Mitte.

Hektisch suche ich nach dem Reißverschluss, taste mich unter seinen Slip und befreie das Teil das mir dabei entgegenkommt.

Gehe vor ihm auf die Knie, lecke langsam über die pulsierende Schwanzspitze, meine Hand hält  den Schaft während ich die  Lippen schließe und ihn komplett im Mund verschwinden lasse. Hebe den Blick, schaue ihm dabei tief in die Augen und  sehe, dass es ihm genauso gefällt wie mir.  Hatte schon vergessen wie gut er riecht und schmeckt.

Halte ihn am Arsch, um die steinharte Latte noch weiter in mich hinein zu drücken, bekomme nicht genug vom betörenden Geschmack, bin nur noch kurz davon entfernt endgültig den Verstand zu verlieren.

Zärtlich streichelt Jan über meine Haare, kurz bevor er mich daran packt und in die Höhe zieht.

„Du weißt schon, dass du wieder zu spät warst?“

Bin so perplex, dass ich beinahe über meine eigenen Füße stolpere. Er schlingt seine Arme um mich, hält mich und zieht mich aus.

„Ja, es tut mir leid. Das Navi hat mich leider ins falsche Hotel geschickt“

Seinem Gesichtsausdruck nach, lässt er die Ausrede nicht gelten.

„Ja, mir geht’s genauso. Ich bin auch ständig pünktlich, aber leider kommt mir meistens was dazwischen.“

Jans Hände fahren  meinen Körper entlang und bleiben auf den Brüsten liegen. Langsam, doch sehr bestimmt fängt er damit an sie zu kneten. Immer schneller und immer heftiger, je fester er macht, umso lauter stöhne ich.

Plötzlich nimmt er meine Nippel zwischen die Finger und zieht daran, schreie vor Schmerz und Erregung laut auf, als er mir auch noch den Mund zuhält drehe ich beinahe durch.

„Ich will dass du  dich jetzt auf das Bett kniest und wartest bis ich komme“, flüstert er mir ins Ohr, mich durchfährt ein eisiger Schauer und ich wage nicht zu widersprechen, als ich sehe wie er den Gürtel aus der Hose zieht.