#trippin´

Erst als ich im Landeanflug das Meer erblicke, verlangsamt sich mein Herzschlag spürbar. Als könne die benzodiazepam-ähnliche Wirkung des Ozeans sogar durch die Wände der Boeing hindurch strahlen, tiefenentspannt werde ich gelandet, schlurfe durch den engen Gang der Maschine nach draußen, mitten hinein in den stickig- menschenüberfüllten Flughafen.
Folge den Schildern Richtung Ausgang, tippe wie bessesen auf dem Display des Smartphones herum. Wieso hat er sich nicht gemeldet? Hab ich hier überhaupt Netz? Spanien gehört doch zur EU? Kann ich das Datenroaming einschalten, ohne gleich drauf in Konkurs gehen zu müssen?
Renne frontal gegen eine Glastüre, welcher Arsch hat denn die hierher gebaut? Wie zum Henker soll man sich denn da auf die virtuelle Wirklichkeit fokussieren?
Sein eiserner Griff umfasst meine Hüften, lass das Telefon fallen, er zieht mich an sich. Was zum…
„Baby, du hast mir so gefehlt“, seine Stimme reißt mich zurück ins Hier und Jetzt. Sekunden bevor unsere Lippen sich berühren, sauge den Duft seiner Haut ein, lasse mich zurück in die Stratosphäre katapultieren.
„Das sagt mein AMS Berater auch immer zu mir…“, murmle ich, er zieht mich an der Hand nach draußen.
Rieche das Meer; schmecke das Salz seiner Haut, spüre die Hand an meinem Hintern als wir in ein Taxi steigen..
„Buenas Dias Amigo“, das Raunen seiner Stimme so energisch wie ein Defibrilator auf Starkstrom, lege den Kopf an seine Schultern, er schlingt seine Arme um mich, küsst mich zärtlich auf die Stirn.
„Schön, dass du gekommen bist“, flüstert er mir ins Ohr, streicht eine Haarsträhne aus meinem Gesicht, als sich der Wagen in Bewegung setzt….
Was Mister L. wohl grade macht?

#Ehe

Kaum hab ich fertig onaniert, summts Samsung unterm Kopfkissen Amok.
„Baby ich halte es keinen Tag mehr ohne dich aus, brauch dich wie die Luft zum Atmen“,Rico´s romantische Ader lässt mich gedanklich tanzen. Wer liest sowas liebevolles nicht gern kurz nach dem Wichsen? Kurz durchschnaufen. Aufrappeln. Zünde alle Kerzen an die ich finden kann. Kuschel ohne Rock. Wichsen ohne Strom. Wohnen ohne Kelag. Dafür mit Nachbars WLAN.
Ob er seiner Angetrauten auch solchen Mist vor lallt?
„Sie ist ausgezogen. Samt den Kindern… Bitte komm nach Spanien, ich brauch dich jetzt“, tippt er schneller als ich die Frage fertig formuliert hab.
Als Trostpflaster?
Oder soll ich dir die Wäsche waschen?
„Weil ich dich liebe, weil du mir die Welt bedeutest!“
Hartnäckig kann er also.
„Aha.“
Schweigen am anderen Ende der Leitung. Ich lege auf.
Immer heftiger das Prasseln der Regentropfen die gegen das Schlafzimmerfenster klatschen, irgendwo quietschende Reifen, Blaulicht das durch die Vorhänge hindurch strahlt. Tatütata.
Ziehe mir die Decke über den Kopf, bitte mach dass hier endlich Ruhe ist. Die Sirene verstummt tatsächlich, stattdessen mischt sich brummender Donner in die nächtliche Geräuschkulisse. Zeitgleich mit dem Gewitter faucht es aus dem Smartphone…
„Check deine Mails, hab dir dein Flugticket geschickt. Bis morgen Maja…“
Ob ich das Bügeleisen im Handgepäck verstauen kann?
„Grüß deine Gattin schön von mir. Gute Nacht du gottloser Ehebrecher.“, grinsend öffne ich meinen Mailaccount, gespannt wie Gummiringerl wohin die Reise geht….

Willkommen Zuhause. Hoffentlich verpisst du dich bald wieder.

Ich schwelge immer noch in Erinnerung an all die Eindrücke die Brasilien und vor allem Rico in mein Gedächtnis gebrannt haben. Doch schneller als erwartet holt mich der Alltag und vor allem Österreich und vor allemst da AMS wieder ein. Da Rico zurück bei seiner Familie und mein Erspartes zurück im Wirtschaftskreislauf gelandet ist, muss ich mir Gedanken machen wer mein Leben finanziert. Das Geld vom Arschlochamt langt grade mal fürs Katzenfutter – auch wenn wir von BIO weit entfernt sind. Geschweige denn vom Botox, dem Audi und die Miete meiner Residenz.
Was denken sich die Verantwortlichen denn? Dass ich als faltige Fußgängerin zu Vorstellungsgesprächen hatschen soll? Wieso bin ich nicht in Brasilien geblieben?
So sachlich als möglich formuliere ich einen Beschwerdebrief an „Irgendeinen Trottel im Parlament“, nachdem mir sämtliche AMS- Betreuer mit einer Einweisung in die Klapse drohen.
Aber da war ich doch vorm Urlaub eh schon. Typisch österreichisches Sozialsystem. Schickts die Depperten solang von Anstalt zu Anstalt bis sie irgendwann wo geben und tatsächlich noch hackeln.
Viel Ärger als diese Ansammlung an Vollpfosten kann doch wirklich kein Job sein, ich klaue mir eine Stellenliste aus den Händen einer dunkelhäutigen Frau mit Turban und achtzehn Kindern im Schlepptau. Sämtliche Anwesenden applaudieren, man lässt mich sofort vorsprechen, ganz ohne Nummer ziehen und warten……….
Welche Qualifikation ich den vorzuweisen hätte, fragt die zu stark geschminkte Mittvierzigerin, nachdem sie mich bittet Platz zu nehmen. Frage sie dasselbe, keine Antwort.
Scheinbar findet sich nichts auf ihrem Bildschirm, weder mein Name, noch die Versicherungsnummer lässt ihr Gesicht strukturierter wirken.
„Die EDV spinnt heut ein bisscchen. Welche Qualifikationen haben sie denn vorzuweisen?“
Fragt sie nochmal, starrt immer noch den Rechner an.
„Hmmm. Ich kann die Luft zum Stinken bringen.“
Zwei Sekunden später lugt sie hinter dem Bildschirm hervor, schüttelt den Kopf, massiert ihre Schläfen mit kleinen kreisförmigen Bewegungen ihrer Fingerspitzen.
Macht ihr die Technik zu schaffen, oder versucht sie selbst gerade einen fahren zu lassen?
Noch bevor ich sie fragen kann speit der Drucker Papiere aus. Wortlos und ohne Augenkontakt schickt sie mich mit dem Wisch wieder vor die Türe.
Ich wette sie schicken mich zur Eischulung für AMS Betreuer, oder so… Hatte ganz vergessen wie lustig die Schnitzeljagd doch sein kann.
Rico, du fehlst mir.