#tatütata

Schleiche mich ins Wohnzimmer zurück, Verstecke alle illegalen Substanzen als ich das immer lauter werdende Tatütata höre. Die kommen, sie kommen um dich zu holen, sie werden dich nicht finden niemand wird dich finden du bist bei mir. Gottseidank ist der Ohrwurm lauter als die Sirenen. Erst als der Polizeiwagen mit quietschenden Reifen um die Kurve schießt, hält Falco die Luft an.
Dafür schreit die dicktittige Polizistin umso lauter als sie aus dem Wagen stürmt, sie will das ich raus komme. Zum Glück sind alle Nachbarn zuhause, weil ja Samstag ist. Gebannt starren gefühlte hundert Augen auf das Schauspiel im Erdgeschoss. Die Stimme im Kopf singt Waschmaschinen leben länger mit Calgon, die alte Dame am Nebenbalkon schreit in ihr Telefon: „Ja, die mit den ganzen Katzen… ich hab dir ja gesagt die ist nicht normal.“ Tattütatta. Miss Polizei hechtet über die Brüstung zu mir.
Wieso ich die Türe nicht geöffnet hätte, das ist Behinderung einer Amtshandlung werde ich von der Exekutivbeamtin belehrt. Ob sie deswegen ihre Hand immer an der Dienstwaffe hält?
Ich sage weil mein Schlüssel in Bologna ist, der nächste Uniformierte klettert über den Balkon und fordert mich auf mich auszuweisen. Dazu bräuchte ich bitte meine Tasche, zeig mit dem Finger zur Couch die in einigen Metern Entfernung steht.
Nein, ich solle bitte stehen bleiben, der barsche Ton passt so gar nicht zu ihren weichen Gesichtskonturen. Vorsichtig öffnet sie den Reißverschluss der roten Tasche, vermutlich erwartet sie darin eine Bombe, oder zumindest eine Knarre.
Mit dem Toilettenpapier scheint sie überfordert, ihr fragender Blick ist dämlicher als der ihres zweiten Kollegen, der sich mühsam über die Brüstung stemmt und uns Gesellschaft leistet.
„Wieso haben sie eine Tasche voller Klopapier?“, will er von der immer noch wie versteinert dastehenden Polizistin wissen.
Das ist alles was die Verdächtige bei sich trägt, erklärt sie.
„Sie kommen mit uns mit damit wir Ihre Identität überprüfen können“, fordert mich der Bulle auf.
„Wieso fragen sie nicht einen der Nachbarn?“, entgegne ich.
Die alte Schachtel nebenan sagt sie wisse nicht wer ich bin, hätte mich noch nie hier gesehen und verschwindet zurück nach drinnen.
„Die ist doch bescheuert, ich wohne hier! Wieso sollt ich hier einbrechen? Es gibt weder Strom, noch Internet und außerdem muss ich mir Klopapier klauen weil ich pleite bin.“
„Sie geben also zu gestohlen zu haben?“, bohrt die Polizistin nach.
Lieber Gott bitte mach dass sie nicht noch die Cobra anruft.
„Bitte kommen sie mit uns mit.“
Bitte erschießt mich doch einfach.

Meer sehen

Kopf verklebt. Digitale Überdosis. Muss hier raus. Dringend. Festplatte formatieren. Maschine runterfahren. Lass uns bitte ans Meer fahren.
Weg mit dem Gift, schmeiß es einfach ins Klo. Oder doch nicht? Den letzten Rest kann ich ebensogut wegballern, oder?
Vielleicht ist das Meer dann noch schöner? Ob sich die beiden Tranquilizer in ihrer Wirkung verstärken?
Vorsichtig falte ich das kleine Briefchen mit dem braunen Pulver wieder zusammen.
Er verspätet sich, vielleicht sollte ich jetzt schon was nehmen? Nur eine ganz Kleine. Aber was, wenn er es bemerkt? Scheiß drauf, nur ein klein Wenig.
Ich verstecke meine Stecknadelkopf-Kleinen Pupillen hinter einer verspiegelten Sonnenbrille, als ich zu ihm in den Wagen steige. Küsse ihn flüchtig auf die Wange, konzentriere mich darauf den Juckreiz zu ignorieren. Seine Hand streichelt über meinen Oberschenkel, ich hab keine Lust auf Autofahrfummeln, stoße ihn weg. Kratze mich, sag er soll sich bitte auf den Verkehr konzentrieren. Er beschwert sich, dass wir keinen Verkehr hätten. Ich kratze meinen Knöchel blutig. Er sagt, waschen nicht kratzen.
„Das sind sicher die Filzläuse die du dir bei deiner Putzfrau geholt hast“, fauche ich zurück.
Er lacht nicht.
Hinter dem Parkplatz erreichen wir die Treppe, fünf Stufen höher stehen wir über der Brandung, rauschende Wassermassen an den Felsen unter uns. Er nimmt meine Hand, zieht mich Richtung Meer. Vorsichtig klettern wir nach unten bleiben auf einem der Steine sitzen. Wie hypnotisiert starren wir aufs Wasser, mit jeder einzelnen Welle die unter unseren Füßen aufs schwarze Gestein brescht wird’s ein bisschen ruhiger im Kopf. Solange bis ich mir die zweite Wade aufkratze und er mich mit traurigen Blick anstarrt. Ohne ein Wort zu sagen, steht er auf.
„Wo willst du hin?“
Erst als er zurück auf den Weg geklettert ist, dreht er sich nochmal zu mir um:
„Ich kann dich nicht vor dir selbst retten.“
Frag mich noch was er wohl damit meint, als er weggeht. Krame das übriggebliebene H raus, soll er sich doch verpissen dann muss ich wenigstens nicht mehr heimlich gifteln. Und ich Idiot dachte, man könne Meer sehen.

Schriftverkehr ohne Ingwer

Mister DJ schreibt, dass er mich ficken will. Mister VAWK schreibt, dass er mir gern ins Gesicht wichsen würde. Der abgefuckte Borderliner mit den riesigen Augen schreibt, dass er ein Bild meiner Brüste haben will. Der kleine Afghane schickt mir ein Wichs-Video. Natalia schreibt, sie weiß wer ich bin – der Vater ihres ungeborenen Balgs. Außerdem hat sie die Zeugung heimlich gefilmt, um mich damit zu erpressen.

Gaddafis Schwester schreibt, sie würde finanzielle Hilfe brauchen um in Europa Fuß zu fassen. Monsieur Michel schreibt, dass sein Schwanz ganz hart ist. Der Womanizer fragt, ob ich wieder mal in der Stadt wäre. Die Stadt Lausanne schreibt irgendwas französisches, wahrscheinlich wollen die Geld von mir. Die Stadt Klagenfurt schreibt, dass sie Geld von mir will. Die GIS schreibt, dass sie Geld von mir will. Zalando schickt die dritte Mahnung, während ich den Exekutionsbescheid öffne. Das Gericht schreibt, dass mein Dienstgeber die offenen Strafzettel bezahlen wird. Mein Dienstgeber schreibt, dass ich gekündigt bin.

Mein Neffe schreibt, ich soll ja nicht ans Telefon gehen. Sein Bruder schreibt, er hätte letzte Nacht ins Aquarium gewichst. Anja postet Fischpenisse. Ich frage Nordsee oder Beate Ushe? Steffen schreibt, mit Ingwer schmecken die Dinger weltklasse.

Che schreibt, hasta la victoria siempre. Ich verstehe leider kein italienisch. Aber ich glaube Viktoria war eine Hure.

Elena schreibt, ob es mir gut geht. Ich schiebe mir ein Stück Ingwer in den Arsch um nicht wahnsinnig zu werden und schreibe tutto bene.