#Valentina2.0

Nach den seltsamen Ereignissen in der Natur hab ich erstmal die Schnauze voll von Menschen, Mardern und Birken. Hauptsache Ruhe – mein Hirn fühlt sich immer noch an, als wäre es in einen Starkstromkreis geraten, vielleicht wäre es an der Zeit am Testament zu basteln? Damit sie sich nach meinem Abgang nicht noch um meine Schulden streiten – ich möchte keinen Keil in die Familie treiben. Schließlich ist Familie das Allerwichtigste im Leben, abgesehen vom monatlichen Nettoeinkommen.
Komisch. Der zweite September erscheint mir dann doch sehr früh für die alljährlich wiederkehrende Herbstdepressions-Hauptsaison. Aber vielleicht hört sie dann auch eher wieder auf, bis zum Christkindlmarkt wär cool. Glühwein und Selbstmordmord mit Vanillekipferl klingt so sexy wie Kackstelzen mit Sauerkraut.
Halt´s Maul Gehirn.
Ich mobilisiere die letzten Energiereserven, die nicht chemisch basiert sind um meinen Arsch vor die Türe zu schaffen und endlich was gegen die omnipräsent – neurotische Melancholie zu unternehmen.
Mein Unterbewusstsein, die Präfrontale-Kortex-Arschloch-Stimme brüllt „Koks und Nutten“ von innen gegen meine Stirn. Mein frisch ausgedruckter Kontoauszug lacht mich so laut aus, dass ich mir verarscht vorkomme. Außerdem finde ich das Restbudget alles andere als zum Lachen – ein Euro vierzehn Cent. Das reicht gerade mal für eine Dose Schwechater; wie soll ich damit meinen Dachschaden unter Kontrolle halten?
Na gut, also doch mit Sport versuchen, davon soll der Körper selbstgebastelte Drogen ausschütten, außerdem sieht man danach nackt besser aus und das soll wiederrum das Selbstbewusstsein stärken. Also eh fast wie Cola, aber ohne Nasenflügelkaputt und hundert Euro pro Gramm. Chaka – ich geh trainieren!!!
Ich trete zum Abschied gegen das Kontoauszugsarschfickergerät, renne aus der Bank, deren Namen ich aus Datenschutzrechtlichen Gründen nicht nennen darf und bemerke schlagartig das Menschen die aus einem Kreditinstitut hinauslaufen, die sofortige und vollste Aufmerksamkeit aller Passanten auf sich ziehen.
Je schneller ich laufe, desto mehr Glückshormone müsste ich doch produzieren? Viel hilft viel?
Irrtum. Viel kotzt viel.
Auch nach dreihundert Metern schon.
Vielleicht fahr ich doch wieder nach Hause und streiche meine Wände schwarz, Köpfe ein Huhn und suhle mich in dessen Blut. Allerdings langt das Rauschgiftbudget maximal noch für eine Dose Butangas und abgelaufenes Bier. Mister Lover Lover ruft an, ob ich für heut Abend schon was geplant hätte, es wäre jetzt an der Zeit mal wieder unter Menschen zu kommen.
„Aber ich hasse Menschen“, wende ich ein.
Er beruhigt mich: „Sie dich doch auch, Baby. Ich bin um halb acht bei dir.“
Und plötzlich höre ich zufriedenes Lachen im Hintergrund. Wer zum Teufel….?
„Ach ja Kleines, schau bitte das du pünktlich bist. Valentina hat es nicht gern, wenn man sie warten lässt.“

Lichtscheu und durchgeknallt

Schlittern durch den letzten Rest jener Nacht, immer weiter tief nach unten. Was soll´s?

Je größer der Dachschaden, desto schöner der Blick auf die Sterne.

Auch wenn der große, schwarze Mann neben mir in etwa weiß, was- und vor allem mit wem er es zuletzt getrieben hat. Im Gegensatz zu meiner dezent- gestörten Wenigkeit; ich hab immer noch keinen Plan wie ich es diesmal geschafft habe, über dreißig Kilometer vom eigentlichen Aufenthaltsort entfernt wieder zu Bewusstsein zu kommen.  Geschweige denn, wo meine Schuhe, meine Unterwäsche, das letzte Geld und in etwa vierzig Millionen Gehirnzellen geblieben sind.

Wie auch immer.  Ablenkung ist in dem Fall wohl die beste Strategie.

„Joey, was hast du dort in dem Klo gemacht?“

Er schwenkt seinen Blick von der Seitenscheibe des fahrenden Taxis in meine Richtung:

„Dreimal darfst raten, Kleines.“

Klingt nach einer Fangfrage.

„Hast dir einen runtergeholt?“

Der Taxifahrer macht eigenartige Geräusche; irgendwo zwischen Verschlucken und vor Schreck übergeben.

„Du bist so durchgeknallt, Maja.“

Zärtlich streichelt Joey mit seinen Fingerspitzen über meine Schläfe.

„Ja. Ist aber auch keine Universalantwort. Wichsen schon, das zählt immer.“

„Ach ja?

Joey´s Unterarm umschlingt meine Taille, mit einem Ruck zieht er mich in seine Richtung. Kurz stockender Atem, als die aufgehende Sonne sein Gesicht streift, seine Pupillen auf stecknadelkopfgroß schrumpfen lässt.

Gottseidank schrumpft da sonst grade nichts.

Kribbelt.

Küssen uns.

Lichtscheues Gesindel auf dem Rückzug.