#Datenschutz

Kaum das ich das Ruder wieder rumgerissen habe, um mich aus dem gröbsten Schlamassel hinaus zu hieven bemerke ich eine immer energischere Unruhe in mir aufkeimen. Man müsste meinen, der Mensch wird ruhig wenn er wieder Strom, fließend Wasser, eine funktionierende Heizung und ein futzikleines Plus am Konto hat. Falsch geglaubt, mich nervt diese Idylle schon nach zwei Atemzügen wieder. Mir ist nicht nach Harmonie, erstens sitzen meine Haare nicht so wie sie sollen und zweitens riechen meine Schuhe nach Pisse und drittens regt mich der Kickl so auf, dass ich Angst habe mir etwas anzutun wenn ich meine Wut nicht loswerde.
Mein Kater läuft mit einem schwarzen Schal zwischen den Zähnen an mir vorbei, ich sage pfui gib das wieder her, oder willst den auch noch vollpissen? Da er ihn nicht allzu sehr angesabbert hat, wickle ich mein Gesicht damit ein, alles außer den Augen. Plötzlich steht Mister L. im Flur, starrt mich verdutzt an.
„Was zum Teufel treibst du da? Wieso trägst du ne Burka?“ ,lächelnd kommt er näher, legt seine Hände auf meine Hüften und sagt dass ich ihm gefehlt hätte.
„Weil ich gegen das Vermummungsverbot demonstrieren werde. Das lass ich mir aus Datenschutzgründen nicht mehr gefallen, die können mich alle mal!“, nuschle ich in den selbstgebastelten Vollschleier, der mir immer über die Augen rutscht. Seine Hände fassen unter mein Shirt, ich sag hör auf abzulenken. Das wäre ein wichtiges politisches Thema, dass uns schließlich alle was angeht. Wo wären wir schließlich heute, wenn Adolf statt nach Polen zu spazieren immer nur geschnackselt hätte? Ja, genau – am Rande der Bedeutungslosigkeit. Will aus seiner Umarmung fliehen, wieder verdeckt mir der Stoff die Sicht, damit mich das heimtückische Katzenvieh auch noch zum Stolpern bringt, indem es einfach vor meine Beine hüpft.
Statt Mister L´s Arm erwische ich den Kleiderständer um mich festzuhalten, knalle ich mitsamt der Garderobe vor seine Füße. Ich kann immer noch nichts sehen, als er mich hoch zieht und fest am Krawattel packt.
„Es ist an der Zeit was gegen deine Unruhe zu unternehmen, bevor du noch einen Krieg anzettelst“ ,meint er als er mich vor sich herschiebt, meine Arme auf den Rücken dreht, meine Hose nach unten zieht. Ich widerspreche kleinlaut, er blättert auch noch mein Oberteil über den vermummten Kopf, drückt meinen nackten Körper gegen die Glasfront vom Balkon und öffnet den Reissverschluss seiner Jeans.
„Keine Sorge wegen der Spanner. Die können dich aus datenschutzrechtlicher Verschleierung nicht erkennen“, flüstert er mir zu um sich endlich meiner Nervosität anzunehmen.
Halleluja.

#ffm

Überwältigt von der Entwicklung der Dinge lasse ich mich hinreissen, folge dem bleichgesichtigen Kerl auf die Toilette, dicht gefolgt von seiner Prinzessin. Keiner der Securitys nimmt von uns Notitz als wir zu dritt in eins der Damenwc´s verschwinden. Misses Dicktittig hat den Hosenstall des Kerls schneller offen als ich sie um einen Ausweiß bitten kann. Während sie ihn hartbläst versichere ich mich bei Doktor Google ob es legal sei, Minderjährigen beim Oralsex zuzusehen. Zu meiner Verblüffung hat der Kerl weiße Sackhaare – ich denke damit hat sich die Frage nach dem Alter erledigt.
Er streicht ihr eine Strähne aus dem Gesicht, sie lutscht als ob es um Leben und Tod ginge. Verliebt sieht er sie an, zieht seinen Hammer langsam zurück, um ihn kurz darauf wieder zwischen ihre Lippen zu pressen. Versehentlich landet ihr Kopf an der Klospülung, ich denke ui wie romantisch klingt fast wie am Meer.
Er sagt ich soll seine Eier lecken.
Ich sage ich bräuchte mehr als einen Quadratmeter für Gruppensex. Schließlich sei das keine Legebatterie. Er sagt, hä?
„Sei schön brav, dann kriegst hinterher auch einen Fruchtzwerg“, erwiedere ich als ich ihn am Krawattel packe und zu Boden drücke, während ich den Gürtel der Jeans öffne und mich auf den Rand der Keramikschüssel hocke.

#Melodie

Irgendwie schaut das Klavier aus, als ob es ein blindes Kind gebastelt hätte. Völlig asymmetrische Tasten, auch wenn ich keine Ahnung von Pianos hab bin ich mir doch sicher dass die nicht so aussehen als das Pappmodell auf dem Glastisch vor mir. Was wird denn das wenn´s fertig ist?
Links daneben packt sie einen Kugelschreiber, außerdem einen akkurat gestapelten Haufen kleiner bunter Post-it´s, bemerkt dass sie den Kaffee vergessen hat und stapft aus dem Büro. Ich versuche die klitzeleinen Wörter zu entziffern, die auf dem Dingsda stehen. Leider sind die genauso verhunzt wie das Teil selbst, außerdem interessiert mich der Scheißdreck eh nicht. Ich will Hilfe, keine behinderte Psycho-Bastelstunde.
„Milch und Zucker?“
Frau Misses Sozialarbeiterin säuselt besänftigend als sie die Tassen abstellt. Hat die meine Gedanken gelesen oder schau ich so angepisst aus dass man mit mir reden muss wie mit einer kranken Kuh?
Psychofuzzies.
„Schwarz, heiß und verlängert. So hab ich´s am Liebsten.“
Ich verbrenne mir den Mund,einzig ihr schrilles Lachen ist schlimmer als die verbrühte Zunge. Sie kriegt sich allmählich wieder ein, ich ärgere mich mich über meine Ungeduld als das Brennen wieder spürbar wird. Wieso tu ich mir immer weh? Verfluchte Gier. Scheiß Kaffee.Besser Eiscafé.
Was soll der Zirkus hier?
„Du siehst irritiert aus“, bemerkt Misses Oberpsychologisch, beugt sich nach vorne um das Krüppelinstrument in meine Richtung zu schieben.
„Langeweile“ steht auf der ersten Taste.
„Was tust du für gewöhnlich wenn dir langweilig ist?“
Sie kritzelt meine Antwort auf einen der Post it´s, pickt den rosa Zettel aufs Klavier.
„Wenn du wütend bist?“
Wieder dasselbe Spiel, die nächste Taste wird beklebt.
„Und was treibst du, wenn du dich freust?“
Dieselbe Antwort. Dasselbe Prozedere.
„Bei Erfolg?“
Check
„Und wenn du einsam bist?“
Check.
„Wenn du verliebt bist?“
Taste für Taste arbeiten wir uns durch, ich würd gern wissen was die für den Zirkus bezahlt bekommt? Und wofür die studiert hat. Um bunte Zettel auf weiße zu picken auf denen zwanzig Mal „ficken, saufen, feiern“ steht?
Zufrieden betrachtet sie ihr Werk, schiebt es wieder in die Mitte des Tisches und lässt den Kugelschreiber in ihrer Brusttasche verschwinden. Entweder hat sie Angst dass ich ihr damit ins Herz steche, oder sie will damit intelligenter wirken?
„Fällt dir was auf Maja?“, sie deutet auf den Tisch.
Jede meine Antworten wären ein Ton. Aber jede Antwort ist dieselbe. Das wird keine schöne Melodie, Maja – das ist eintönig.
Wieso? Ich hab doch drei Töne pro Taste – sie soll heut abend mit mir weggehen – ich beweise ihr das Gegenteil!
Sie verneint, wahrscheinlich muss sie zuhause weitere Pappinstrumenten und Metaphern basteln.
Wieso ist die nicht in Behandlung?
„Ich will eine Revanche“, vorsichtig ziehe ich das erste Post-ist ab, frage sie nach IHRER üblichen Reaktion aufs Langeweile. Mal sehen ob ihre Melodie besser klingt.
Nein, das ginge wirklich nicht. Schließlich sei ich ihre Klientin, nicht sie.
„Irgendwas in diesem Land läuft verdammt schief“, murmle ich vor mich hin, als ich ihr Büro verlasse.

#metoo

Flackernde Augen, die Buchstaben verschwimmen zunehmend, ausgebrannte Akkus zwingen mich zur Pause. Wie lang sitz ich eigentlich schon hier? Ich klappe den Rechner zu, blinzle durch die geöffneten Fenster raus in die analoge Welt, wundere mich darüber dass es langsam hell wird. Wo ist denn die Nacht geblieben?
Noch verwunderlicher als der viel zu rasche Sonnenaufgang ist mein pornoloser Browserverlauf und die Tatsache dass ein nackter Fickgott nebenan schläft und dabei immer noch seinen Pyjama trägt. Hab ich versehentlich geheiratet oder eine spontane Pimmelallergie bekommen? Hallo Libido, wo bist du denn?
Niemand antwortet mir, außer dem Schnarchen das durch die geöffnete Wohnzimmertüre dringt herrscht hier Totenstille.
Schütte den letzten Rest des braunen Pulvers auf „Die gute Küche“. Vor knapp zwei Jahrzehnten hat mich dieses Kochbuch durch die Lehrabschlussprüfung gebracht, heute missbrauche ich es als Unterlage für diverse psychotrope Substanzen. #metoo
Auf dem Einband des Covers ist ein Bild der beiden Autoren – Plachutta und Wagner. Beide absolut unfickbar. Ich befürchte meine nicht mehr existente Libido bei dem Anblick für immer zu verlieren. Bedecke Plachuttas Visage mit Heroin, Wagner verschwindet unter einem Häufchen Koks, ich suche verzweifelt nach Bier im Kühlschrank.
Außer Apfelmus und Weißwein ist das Ding leer – verfluchte Scheiße, was glaubt der Typ eigentlich? Das sein Ständer reicht um mich zufrieden zu stellen? Sogar in Traiskirchen ist mehr Klumpert im Eiskasten als hier. Wenn der kein Heineken hat, bastle ich mir halt einen Speedball – hab ich eh noch nie versucht.
Trotzig lass ich mich aufs Sofa fallen, vermische den braunen Haufen Pulver mit dem weißen, streiche mit der Rasierklinge eine dünne Linie des Cocktails an den Rand des Einbandes. Wo hab ich bloß den Strohhalm gelassen?

Ist koksen eigentlich vegan? Wieso bekommen so viele Durchfall von dem Zeug? Wegen dem Milchzucker, der zum Strecken verwendet wird? Ist man Laktoseintoleranz wenn man nach der ersten Line sofort kacken muss?
Wieso juckt es am ganzen Körper, wenn das andere Zeug in die Blutbahn gelangt? Warum macht das Zeug aus Nymphomaninnen frigide Frostbeulen? Seit wann ist Bier so ekelhaft und Pornos so uninteressant?
Du wolltest es doch wissen.
Richtig.
Strohhalm ins Gesicht. Ziehen.
Augen zu und…. Gott wie geil ist das denn?

#Valentina2.0

Nach den seltsamen Ereignissen in der Natur hab ich erstmal die Schnauze voll von Menschen, Mardern und Birken. Hauptsache Ruhe – mein Hirn fühlt sich immer noch an, als wäre es in einen Starkstromkreis geraten, vielleicht wäre es an der Zeit am Testament zu basteln? Damit sie sich nach meinem Abgang nicht noch um meine Schulden streiten – ich möchte keinen Keil in die Familie treiben. Schließlich ist Familie das Allerwichtigste im Leben, abgesehen vom monatlichen Nettoeinkommen.
Komisch. Der zweite September erscheint mir dann doch sehr früh für die alljährlich wiederkehrende Herbstdepressions-Hauptsaison. Aber vielleicht hört sie dann auch eher wieder auf, bis zum Christkindlmarkt wär cool. Glühwein und Selbstmordmord mit Vanillekipferl klingt so sexy wie Kackstelzen mit Sauerkraut.
Halt´s Maul Gehirn.
Ich mobilisiere die letzten Energiereserven, die nicht chemisch basiert sind um meinen Arsch vor die Türe zu schaffen und endlich was gegen die omnipräsent – neurotische Melancholie zu unternehmen.
Mein Unterbewusstsein, die Präfrontale-Kortex-Arschloch-Stimme brüllt „Koks und Nutten“ von innen gegen meine Stirn. Mein frisch ausgedruckter Kontoauszug lacht mich so laut aus, dass ich mir verarscht vorkomme. Außerdem finde ich das Restbudget alles andere als zum Lachen – ein Euro vierzehn Cent. Das reicht gerade mal für eine Dose Schwechater; wie soll ich damit meinen Dachschaden unter Kontrolle halten?
Na gut, also doch mit Sport versuchen, davon soll der Körper selbstgebastelte Drogen ausschütten, außerdem sieht man danach nackt besser aus und das soll wiederrum das Selbstbewusstsein stärken. Also eh fast wie Cola, aber ohne Nasenflügelkaputt und hundert Euro pro Gramm. Chaka – ich geh trainieren!!!
Ich trete zum Abschied gegen das Kontoauszugsarschfickergerät, renne aus der Bank, deren Namen ich aus Datenschutzrechtlichen Gründen nicht nennen darf und bemerke schlagartig das Menschen die aus einem Kreditinstitut hinauslaufen, die sofortige und vollste Aufmerksamkeit aller Passanten auf sich ziehen.
Je schneller ich laufe, desto mehr Glückshormone müsste ich doch produzieren? Viel hilft viel?
Irrtum. Viel kotzt viel.
Auch nach dreihundert Metern schon.
Vielleicht fahr ich doch wieder nach Hause und streiche meine Wände schwarz, Köpfe ein Huhn und suhle mich in dessen Blut. Allerdings langt das Rauschgiftbudget maximal noch für eine Dose Butangas und abgelaufenes Bier. Mister Lover Lover ruft an, ob ich für heut Abend schon was geplant hätte, es wäre jetzt an der Zeit mal wieder unter Menschen zu kommen.
„Aber ich hasse Menschen“, wende ich ein.
Er beruhigt mich: „Sie dich doch auch, Baby. Ich bin um halb acht bei dir.“
Und plötzlich höre ich zufriedenes Lachen im Hintergrund. Wer zum Teufel….?
„Ach ja Kleines, schau bitte das du pünktlich bist. Valentina hat es nicht gern, wenn man sie warten lässt.“

Romantikbehindert

Am Freitag sind wir fest entschlossen ein neues Leben zu beginnen. Motivierter als Sebastian in der Flüchtlingsfrage schwören wir allem ab, was der liebe Gott, bzw. der Gesetzgeber verboten hat.
Tatsächlich hält der Vorsatz ganze zwölf Stunden lang – solange bis wir beide das Gefühl haben, etwas zu vermissen – den Brechreiz und die Kopfschmerzen zum Beispiel. Jeder Mensch braucht schließlich eine Konstante im Leben. Ein Hoch auf die Konditionierung.
Pawlow, du blöder Wichser.
Ohne dich, würd ich längst Lamborghini fahren und ein Feriendomizil in St. Tropez mein Eigen nennen, anstatt das Bruttosozialprodukt Kolumbiens aufzubessern. Arschloch.
Seine Augen schwärzer als der Himmel über uns, sein Schwanz mindestens so hart wie die vergangenen Tage. Mit dem einzigen Unterschied, dass mich seine Erektion glücklich macht – Sinnkrisen eher nicht. Er setzt das Ding engagierter ein, als Luka Modric sein Talent auf dem Fußballplatz – ich frage mich insgeheim ob Mister Überdrüberpotent was ausgefressen hat. Es fühlt sich an, als würde er mich um Vergebung penetrieren.
Er sagt, dass er mich liebt. Ich will wissen, ob er die Fußpflegerin gefickt hat.
Für einen Moment hält er inne, streift mit seinem Blick umher, ehe er meinen Slip vom Nachtisch fixiert. Noch ehe ich sage er solle gefälligst weiterficken, stopft er das Teil in meinen Mund. Ich solle gefälligst die Schnauze halten, ich romantikbehindertes Fickstück.

Frohe Ostern nach Polen!

Sehnsüchtig erwarte ich das Ende des christlichen Ramadans´, neue Lage – vier Tage. Und die werden sich so ziehen, als würde man mitten in einer Wurzelbehandlung stecken.
Ab Samstag gibt´s dann endlich wieder Mundspülung mit Alkohol – es lebe die Auferstehung. Auch wenn ich noch nicht sicher bin, ob mir der Pfarrer den Korb mit „Listerin ultrawhite“ segnen wird. Vielleicht versteck ich es einfach unter der Osterpinze?
Ich ertrage das alkoholfreie Placebo vom Billigproduzenten keine weitere Woche mehr, ohne dabei nicht zum Nazi zu werden. Soll doch den Produzenten von dem Glumpert der Blitz beim Scheißen treffen – was denkt sich der Beckenrandschwimmer eigentlich dabei, so einen Mist zu fabrizieren? Weiß der wie anstrengend so ein Tag ohne morgendliches Menthol- Schnaps-mit-Fluorid-Gurgeln werden kann? Wie soll man denn da funktionieren?

Steffen schlägt mir Eigenurin als Alternative vor – schließlich hätte ich da sämtliche wasserlöslichen Toxine des Vorabends noch mal zur Verfügung. Drogen- und Alkoholrecycling für ganz Verzweifelte. Oder für Menschen aus Polen. Die saufen ein Glas Bier achtzehn Mal, bevor es endgültig in der Kanalisation landet. Sagt Steffen.
Aber gut. Er sagt auch, dass er nur deswegen fremdfickt, weil er am „Restless-Penis-Syndrom“ leidet, wegen seines Eisenmangels. Klar doch, Pole.
Ich ficke auch nur fremd, weil ich an ADHS leide. Alkohol-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom. Und daran ist die Fastenzeit, bzw. das Mundwasser und letztendlich auch Jesus Schuld. Wäre der Depp nicht vierzig Tage in der Wüste gestrandet, müsste ich nicht solche Entbehrungen auf mich nehmen. Dann müsste ich nicht mit unbekannten Onlinefreaks unter einer Autobahnunterführung herummachen, kiloweise Ritalin in mich stopfen und Eigenurin trinken. Supergeil, lieber Jesus.
Von dir lass ich mich nicht mehr verarschen – auch wenn ich keine Matura hab.
Frohe Ostern, wünsch ich euch! Tut nichts, was ich tun werde 😉

Frau mit Bagger sucht Mann mit Schotter

Ein allerletztes Mal fliege ich über die Texte um ganz sicher zu gehen keine F – Wörter darin übersehen zu haben. Es gehört sich einfach nicht über Ficken und Fotzen zu reden, wenn die Eltern im Publikum sitzen. Da ziehe sogar ich eine klare Grenze, gewissenhaft entschärfe ich die kritischen Passagen während mich der Moderator ankündigt.
Ich atme noch einmal tief durch, schicke ein stilles Stoßgebet nach oben. Bitte lieber Gott mach, dass ich mich nicht vor Aufregung übergeben muss. Meine Gebete werden erhört – vorerst.
Als ich zu Lesen beginne kann ich spüren, wie die Farbe aus meinem Gesicht weicht. An die fünfzig Augenpaare kleben an meinen Lippen, lauschen den allmählich ruhiger werdenden Worten. Nach der dritten Zeile durchbricht schallendes Gelächter die Stille – Volltreffer, die verstehen meine Art von Humor. Entspannt schaukle ich die halbe Stunde, zum Ende rutscht mir sogar eins der bösen Wörter raus das ich versehentlich nicht weichgespült habe.
Meine Schwester zeigt mit den Daumen nach oben, ihr Blick sagt gut gemacht. Ich wechsle einige Wörter mit dem Moderator, beantworte Fragen meiner Literaturgroupies und signiere Bücher. Verwundert über das fortgeschrittene Alter der meisten meiner Leser, vielleicht bin ich zu pervers für Teenies? Oder zu langweilig, schließlich weiß jede Sau wie das mit Youporn funktioniert…
Sein Akzent macht mich fickerig, seine Augen sowieso. Ganz zu schweigen von den pechschwarzen Haarsträhnen, die er sich aus dem Gesicht streicht, als er mich um eine Widmung bittet.
„Für Carlos, bitte“, schüchtern reicht er mir das Buch. Unterschreibe mit „für das geilste Stück im Publikum“, vervollständige mit meiner Telefonnummer und gebe es ihm zurück. Muss unbedingt zu meinen Leuten zurück, ansonsten würde ich ihn an Ort und Stelle vernaschen.
Der harte Kern der Truppe folgt mir durch die Nacht, auch die dritte Sperrstunde kann uns nicht aufhalten. Wir ziehen immer weiter um mich zu feiern, torkelnd halten wir nach einer Spelunke Ausschau in der wir noch was zu Trinken bekommen. Steffen lallt was von an der Gabelung rechts halten, wir folgen dem angesoffenen Polen. Doch statt einer Bar, ist hinter der Ecke Baustelle.
„Willst du trinken oder was klauen du osteuropäischer Vollpfosten?“, Ellena faucht den Typ genervt an.
„Immer wenn du unteralkoholisiert bist, wirst du zur Diva. Entspann dich mal“, unbeeindruckt holt Steffen seinen Schwanz aus der Hose um einen der Hydranten anzupinkeln. Das anschließende Gekeife meiner unteralkoholisierten Freundin kann ich nicht mehr hören, ich bin damit beschäftigt, über die Absperrung der Baustelle zu klettern. Angesichts meiner Highheels und dem nuttigem Fummel, dessen Saum nicht länger als der blaue Faden meines Tampons reicht, erfordert das Unterfangen sämtliche Konzentration. Klopfe mir selbst auf die Schulter, als ich den Bagger erreicht hab und mich an ihm hochangle, bis ich auf dem schwarzen Ledersitz Platz nehme.
Ellena zeigt mir den Vogel, meine Mutter schüttelt resigniert den Kopf, bevor sie mich mit dem Handy fotografiert. Eines Tages werde sie das Bild meinen Kindern zeigen.
Ich frage den Polen, wie man so ein Gerät kurzschließt. Mama sagt, bitte komm vom Bagger runter. Du ruinierst dir doch die guten Schuhe, Kind.
Mein Handy klingelt. Es ist Carlos, er fragt ob ich für ihn Zeit hab.
Ich frage, ob er es schon mal in einem Bagger getrieben hat.
Steffen schreit, weg hier, Bullen im Anmarsch.
Versichere Carlos sofort zurück zu rufen, reihere auf die aufgerissenen Pflastersteine, als der Polizeiwagen neben meiner Mum zu stehen kommt.

Social Media schafft Asoziale

Kontostand gleicht dem Endorphin Speicher, beide tümpeln zwischen unter aller Sau und Null komma Josef.  Work hard-play hard-die hard…

Das Finanzamt fickt mich härter, als ein rückfälliger Sexualstraftäter auf Hafturlaub. Flüchtiger Blick auf den Schreibtisch bestätigt meinen Verdacht – ich bin völlig am Sand. Wie zum Teufel soll ich all die Rechnungen bezahlen? Wo zum Henker ist mein ganzes Bargeld geblieben?

Mein Kokaindealer sagt, dreihundert Euro bitte. Er könne sich das Dilemma mit meinen Finanzen auch nicht erklären. Ich suche weiter nach Antworten mitten im Schneesturm; Pupillen so groß wie das Ego des Kerls den ich liebe.

Fragile-Vorzeige-Masochistin erliegt dem Charme eines Bilderbuch-Narzissten. Selbsthass trifft auf Selbstverherrlichung – bedingungslose Hingabe zum Preis der eigenen Zerstörung?

Ob die Titten von dem Blondchen wohl echt sind? Ansehnlich sind sie auf alle Fälle. Leo sagt, leck sie. Ihre Fotze schmeckt nach Sperma, ficke sie mit zwei Fingern bis sie wimmernd zu zucken beginnt und mein Hintern plötzlich nach oben gezerrt wird. Für einen Moment steht die Zeit still, kann nicht sehen wessen Schwanz in mir steckt – es fühlt sich gut an. Leo sagt, knall das Miststück. Er klatscht auf meine baumelnden Brüste.

Ob ich das auf Facebook posten kann? Hashtag Rudelficken? Hashtag  Sexclub? Hashtag Wodkatonic?

Blondie kommt gewaltig zum Höhepunkt, wie ein Tsunami flutet sie die Spielwiese, kurz darauf ist ihr Geschlechtsteil aus meinem Blickfeld verschwunden. Stattdessen taucht ein Penis vor mir auf. Gott sei Dank – mein Kiefer ist eindeutig zum Lutschen gebaut, nicht zum lecken.

Blase das unbekannte Ding hoch, ob er jetzt wohl an mich denkt? Kann das wirklich Liebe sein? Mister Wachgelutscht zieht sich aus mir zurück, vertraut streichelt seine Hand über Blondies Schulter, zieht sie an sich, küsst ihre Stirn.  Ich vermisse ihn so sehr. Vielleicht vögelt er gerade eine andere? Vielleicht bin ich ihm scheißegal?

Fingerspitzen tasten über meine Schenkel, fordernd drücken sie sich in mich. Ich winde mich gekonnter als Karl Heinz Grasser vor Gericht, mein Arsch gehört nur einem Mann. Ob er wohl mehr in mir sieht als die Bumsmaus die keine Tabus kennt?

Leo will wissen, ob ich in Ordnung bin, während er mir seine Eier in den Mund stopft. Röchle ein „okay“, er wichst mir in die Haare. Ich lache. Er flüstert: „lachen verboten“

Ach ja. Gruppensex ist todernst.

Kichere erst an der Theke weiter, hier wird doch nur gesoffen, nicht gebumst. Das dicktittige Ding hinter dem Tresen bringt die nächste Runde. Sie will meine Möse sehen. Leo schiebt meinen Slip zur Seite, frage ihn ob er ein Selfie mit dem Teil haben will.

Hashtag Instapussy.

Social Media schafft Asoziale.

Wie gern würde ich ihn jetzt spüren?

Leos Arme schlingen sich um meine Brüste, die Tussi mit dem Bier sinkt vor dem Barhocker auf die Knie, landet punktgenau vor meinem Schritt, versenkt ihre Zunge darin.

Das nenne ich mal aufmerksamen Service. Wobei ich nicht weiß, ob das Prostitution ist, wenn einen die Kellnerin oral befriedigt. Immerhin bekommt sie dafür bezahlt.

Schließe die Augen, konzentriere mich auf ihren Rhythmus.

Hat er mich nur benutzt? Werden sie ihn wirklich einsperren? Weiß er überhaupt was Liebe bedeutet? Wieso bringt er mich in solche Schwierigkeiten? Wo liegt die Grenze zwischen Loyalität und Dummheit?

Ist es möglich eine stabile Basis für zwei instabile Chaoten zu schaffen? Sie zu erhalten?

Kollateralschaden oder Selbstaufgabe?

Wessen Höschen hab ich zwischen den Lippen?

 

 

 

Ich kapituliere. Endgültig.

Vor Erschöpfung gelähmt fällt der Körper ins Koma, lange nachdem sich mein Geist Richtung Nirwana verabschiedet hat. Auch wenn ich lieber alleine eingeschlafen wäre, da ist keine Kraft mehr um vor ihm davon zu laufen. Kein Kampf, keine Flucht – flehe um Ruhe…

Er wird mich doch in Frieden lassen, schließlich wirkt der Kerl genauso durch wie ich?

Theoretisch.

Praktisch ist es ihm scheißegal, wie ich mich fühle. Warum sonst drückt das Stück Schwanz gegen meinen Arsch, stoßen seine Finger mitten in die Fotze um mich aufzuwecken?

Ich krümme mich vor Schmerz, löse mich windend aus seinem Griff um der erzwungenen Nähe zu entfliehen. Hätte ich doch nur mehr Kraft übrig, würd ich ihm ins Gesicht schlagen…. Immer und immer wieder

Beim zweiten Klingeln des Weckers lässt er endlich von mir ab

„Keine Sorge, du kannst jetzt weiterschlafen. Zum Ficken bist eh nicht zu gebrauchen“, er küsst mich.

Drei Sekunden nach seinem Verschwinden knicke ich erneut ein – Widerstand zwecklos, Akkus so leer wie mein Herz.  Viel zu kurz die Ladephase, verstörte blinzle ich in die Sonne, er kommt zurück. Nicht weniger entschlossen als Kim Jong beim Atombombentest, schießt er durch die angelehnte Türe, fokussiert mich mit der Präzision eines Scharfschützen.

Wie lange habe ich gepennt? Wieso ist es plötzlich so hell hier drinnen?  Was zum Teufel macht er mit mir?

Mister Einfühlsam kniet über mir, packt seinen Schwanz aus der Hose und wichst mir auf die Brüste.  Ein Wunder, dass er mich danach nicht fragt, wie er war.

Ohne ein Wort zu sagen wische ich mir das Sperma vom Körper, drücke den fremd gewordenen Torso von mir weg und verlasse ihn.

Alles was ich noch fühle ist Leere.

Alles was ich will ist Schlafen.

Für Immer.