Übers Verwirrt sein

Quentin Tarantio lächelt die Blondine, die vor ihm kniet an. Zärtlich streichelt er über ihre Haare, packt sie plötzlich am Schopf um sie mit eisernem Griff in Richtung Fußboden zu dirigieren. Mit weit aufgerissenen Augen starrt sie in seine. Unfähig die Situation einzuschätzen ergibt sie sich ihrem Schicksal. Widerstand sinnlos – auch ohne Kampf ist sie sich ihrer Unterlegenheit bewusst. Provokation zweckloser als der österreichische Nichtraucherschutz.
Meine Hand wandert dorthin, wo´s heiß und nass ist. Als ob ich einfach herumwichsen könnte. Zwei Sekunden später klatscht seine flache Hand mitten in mein Gesicht. Immer wieder ohrfeigt er mich, ob mir irgendjemand erlaubt hat, an mir herum zu spielen, will er wissen. Viel mehr als eine rhetorische Frage erwarte ich nicht von ihm.
Ich sage nein.
Er sagt, was nein? Und scheuert mir noch eine.
Ich sage danke mein Herr.
Ich denke fick dich du bescheuerter Wichser. Hoffentlich krepierst du langsam und qualvoll und elendig und jetzt.
Er sagt ich wäre nichts anderes als ein billiges Fickstück, man sollte mich ständig durchvögeln und dauerhaft gestopft halten.
Unbarmherzig rammt er mir sein Ding in den Arsch, füllt mich damit völlig aus, während er mir ins Ohr flüstert: „Ich spritz dir alles rein. Wenn ich fertig mit deinem Arschloch bin, lutscht du meinen Schwanz sauber, du dreckiges kleines Miststück.“
Winsle um Gnade, vergeblich. Er lässt keinen Moment von mir ab, rammelt mich wie ein brunftiger Hirsch mit einer Überdosis Viagra. Tue so, als ob es mir gefallen würde.
Spanne meine Fotze an, mache mich so eng wie möglich. Drei Sekunden später zieht er den Schwanz aus mir raus, nimmt ihn in die Hand ehe er mich vollwichst. Zielsicherer als Harald Juhnke bei Vollmond verfehlt er meine Titten, spritzt mir mitten ins Gesicht. Ich bewundere seine Fähigkeit so unschuldig wie´s Christkind auszusehen, seine Hände wischen währenddessen seine ungeborenen Kinder aus meiner Visage.

GTI feat. golden shower – danke Daniel

Schneller als ich meinen Schlüssel finde, schießt mein Kerl durch die unverschlossene Wohnungstüre herein. Verdutzt lege ich den Kopf schief:
„Hast du polnische Vorfahren, oder wieso brichst du hier ein?“

Seine Augen funkeln, zwei Schritte später steht er zwei Zentimeter vor mir, streichelt über meine Schläfe.

„Du dummes Stück hast das Teil außen stecken lassen“,er legt den verloren geglaubten Schlüssel auf die Kommode, packt mich mit einer Hand am Arsch, mit der anderen am Schopf. Vergesse die Gehirnerschütterung als er mich küsst. Wäre ich noch glücklicher –  ich schwör ich würd einen Regenbogen scheißen.

Mein Arsch landet rasanter aufm Schuhkastel, als ich vorhin aufm Boden. Frage mich noch, wohin seine Hosen verschwunden sind, bevor mir das Turboteil geradezu in die Huhu hüpft. Von Null auf Hundert in drei hundertstel Sekunden. Und noch während ich überlege, ob der Lamborghini-Schriftzug auf seinen Schwanz passt, werde ich tiefer gelegt als so mancher GTI.

Mit einem Ruck reißt er mir das Shirt über den Kopf, drückt mich auf den kalten Fließen Boden – meine Beine auseinander und seinen steinharten Schwanz erneut in mich. Keuchend schiebe ich ihm das Becken entgegen, bettle nach mehr: „Hör nicht auf, fick mich bitte.“

Er zieht sich langsam zurück, atmet tief durch, presst meine Oberschenkel nach unten, vögelt mich unbeirrt weiter. Winsle um Gnade.

Tatsächlich – er lässt sich erweichen und hält plötzlich inne um mich in den Arm zu nehmen. Zärtlich küsst er mich auf die Stirn, zieht sich zurück.

„Ist dir immer noch kalt, Baby?“, flüstert er mir zu.

Ich nicke.

„Ich will, dass du dich da vorne auf die Matte kniest und deine Augen schließt.“

Ich nicke.

Tue was er fordert. Spüre erst seine Blicke. Dann erst den warmen Strahl der über meinen Rücken läuft…..

 

 

 

Über grüne Grabsteine

Herr Doktor ist zu früh dran, ich fische einige Teile aus dem Kleiderschrank und stopfe sie in den Koffer. Hätte er mir von Anfang an gesagt, dass wir die Nacht in Graz verbringen, hätte ich nicht zugesagt, wie soll man in einer Stunde packen und sich fertig machen und einen Ofen rauchen und die Katze füttern und sich die Huhu rasieren und vergammeltes Essen aus dem Kühlschrank schmeißen?

Ich stehe am Rande einer posttraumatischen Belastungsstörung, als ich endlich im Wagen sitze. Herr Doktor stellt mir seinen Chauffeur vor, der riesige Mann hinter dem Lenkrad und ich lächeln uns an, ein high five später schaut Herr Doktor irritiert zu uns.

Woher wir uns kennen, will der Boss wissen. Thorsten weiß nicht recht, was er antworten soll. Wir seien alte Bekannte, die sich schon seit Jahren kennen. Herr Doktor hakt weiter nach, Thorsten lenkt den riesigen Wagen auf die Autobahn.  Ich raune von der Rückbank über die Schulter vom Boss, wir hätten vor einiger Zeit mal im selben Club gearbeitet. Ich an der Theke, er vor der Tür.

„An der Gabelung rechts halten“

Viel angenehmer als die monotone Navischnallen Stimme ist die darauffolgende Musik leider auch nicht. Deutscher Schlager und Kärntner Heimatlieder mit der damals noch nicht vom Himmel gefallenen Sonne Kärntens. Herr Doktor scheint in Partystimmung zu sein. Oder ein schwerst gestörter Mensch, mit einer Playlist aus Guantanamo. Waterboarding für die Ohren.

Herr Doktor sagt, er wäre in zwei Stunden fertig mit dem Geschäft. Thorsten solle mich hier wegbringen und wir sollen was essen gehen und ihn anschließend wieder abholen.

Ich erinnere mich vage, dass mich der Boss vor drei Stunden zum Abendessen eingeladen hat. Und jetzt schickt er mich mit seinem Fahrer los.

Muss man nicht verstehen.

Thorsten kennt die Stadt nicht, ich finde Google Maps nicht mehr, Herr Doktor geht ins Puff.

Ich beschimpfe das Handy, Thorsten parkt vor Hooters und fragt mich beim Aussteigen ob er hier überhaupt parken darf.  Nein, darf er nicht. Aber Handbremse anziehen hätte er schon dürfen.

Kralle mich an der Beifahrertüre fest um den Wagen zurückzuhalten. Er rollt trotzdem weiter. Mit mir an eben jener Türe hängend.

Ich schreie Handbremse, Thorsten dreht sich um und rennt, sämtliche Gäste des Restaurants starren gebannt durch die überdimensionale Glasfront zu uns. Stuntman mäßig hechtet mein Retter in den Fond, findet die Handbremse. Nur Parkplatz finden wir keinen.

Ich sage, scheiß auf den Laden hier, wir cruisen weiter.

Thorsten fragt wo er hinfahren soll, ich hab keine Ahnung und sage er soll nach links. Und da vorne nach rechts. Thorsten sagt, boah du kennst dich hier aber aus.

Ich sage da hinten leuchtet es grün, fahr dahin. Thorsten weiß nicht ob er dort parken darf, ich denke ist mir doch scheißegal und sage ja sicher, stell dich hier hin.  Thorsten steigt aus, die Handbremse vergisst er. Ich sage Thorsten, er sagt ist egal, geht ja nicht bergab.

Wir spazieren ins grün beleuchtete Viertel, freuen uns beide auf was Essbares.

Leider gibt’s bei der Bestattung nichts zu essen, außerdem haben die Freitaggnacht geschlossen.

„Du dachtest, das hier wäre ein Restaurant?“

Nein, ich wollte spontan einen Grabstein kaufen.

„Ja, ich hab geglaubt, das hier wäre das Gösserbräu, die leuchten doch auch grün?“

Der muskelbepackte Hühne in Bomberjacke starrt auf das Schild am Eingangstor, ich starre auf ihn, dann auch aufs Schild: „Bestattung Graz“. Wir lachen das Schild aus.  Besoffene Passanten lachen uns aus.

Ich schreie, was es da bitteschön so deppert zu Lachen gäbe. Wegen eurer scheiß farbenblinden arschficker Bestattung würde ich noch verhungern. Stellt´s doch gleich ein Stroboskop ins Schaufenster ihr behinderten steirischen Vollpfosten.

Thorsten lacht noch lauter. Die Angesoffenen sind längst verschwunden, ganz anders als meine Unterzuckerung.

Die verschwindet erst nach dem zweiten Gin Tonic, in der zweit tiefsten Spelunke der Stadt, zwei Straßen weiter.

Thorsten findet das Essen zum kotzen, ich sage dann sauf doch, er sagt er sei der Fahrer. Wieso er nicht im Navi ein Restaurant in der Nähe gesucht hätte. Thorsten sagt, weil er nicht wisse, wie das funktioniert mit dem Navi. Ob ich eh wisse, wo er geparkt hat.

Ich frage ihn, wie lange er schon der Chauffeur vom Doc ist. Thorsten sagt, schon seit Jahren. Ich bestelle den dritten Gin.

Wo er davor gearbeitet hat, frag ich ihn.

Thorsten sagt, bei der Bestattung.

Ich sage, halts Maul. Wir kichern wie psychisch beeinträchtigt. Die Kerle am Nebentisch starren uns an.

Sein letzter Boss habe ihn gefeuert, weil Thorsten verhaftet wurde. Die Kerle am Nebentisch starren einen Tick bohrender.

„Was ist damals passiert“, will ich von ihm wissen.

„Ich hätte sein Auto um parken sollen“, Thorstens Miene wird ernst

„Und dann hast den Parkplatz nicht mehr gefunden, stimmt’s?“

Thorsten sagt, halts Maul.

Wer bist du?

Immer noch hängen mir die Fragen wie schlafende Fledermäuse im Kopf herum, von Zeit zu Zeit erwachend, fliegen sie wild umher und hinterlassen nichts als Chaos in dem ohnehin schon ermüdetem Oberstübchen.

Was willst du eigentlich von mir?

Nach tagelanger Abwesenheit, zweifle ich bereits daran ob er jemals wirklich existiert hat, oder nichts anderes als ein verzerrtes Wunschbild ist, das nur in- und von meiner Vorstellung lebt.

Wieso kannst du nicht aufhören, mit mir zu spielen?

Wieder mal freue ich mich, wie ein Moslem über das Ende des Ramadans, als er sich mit mir treffen will, mein Herz schlägt Purzelbäume und ich kann es nicht erwarten, ihn zu spüren. Auch wenn die Vernunft zur Vorsicht mahnt, noch einen Absturz aus Frust kann ich mir im jetzigen Zustand einfach nicht erlauben, jeder könnte der letzte sein. Krampfhaft versuche ich überfliegende Euphorie zu dämpfen, je höher der Flug, desto tiefer der Fall; und der kommt so sicher wie die nächste Flüchtlingswelle in Traiskirchen.

Warum lasse ich zu, dass du mich so behandelst?

Ist es wirklich nichts anderes als eine Obsession, die mich fest im Griff hält, oder weiß ich ganz tief drinnen dass es nicht vorbei sein kann? Als hätte ich einen furchtbaren Krampf, ich schaffe es nicht loszulassen. Unzählige Male schon daran gescheitert es einfach sein zu lassen, wie neurotisch laufe ich  wieder und wieder mit dem Kopf gegen die Wand.

Welche Rolle spielst du?

Den Rächer? Den Märtyrer? Den Spiegel? Das Arschloch? Die gescheiterte Hoffnung? Die Sehnsucht? Die Verzweiflung? Den Spieler? Das Rätsel? Den unbezwingbaren Berg?

Was soll ich durch dich lernen?

Geduld? Gleichgültigkeit? Gefühlskälte? Distanz? Einsamkeit?

Mir wird schwindelig, fixiere einen Punkt am Himmel um nicht abzuheben. Je mehr ich über das was war nachgrüble, umso schneller dreht sich das Karussell aus vergessen geglaubten Träumen und befördert mich unsanft zurück in ein Schlachtfeld aus ich-brauche-dich und du-kannst-mich-mal.