Comptoir Suisse oder Hashtaglausanne

Durch einen mehr als kritischen Engpass meiner Finanzen, bin ich genötigt meine Zelte vorübergehend in der Schweiz aufzuschlagen.
Leider verstehe ich kein Wort von dem Arbeitsvertrag, den mir Miggi organisiert – abgesehen von meinem Namen und den des Betriebs. Aber no risk – no fun. Ich unterschreibe das Ding und hör mir Miggi´s Warnung noch an: „Der Alte ist ein Pünktlichkeitsfetischist! Pass auf, dass du nicht unpünktlich bist – das ist bei denen ein Kündigungsgrund.“
Verständnisvoll nickend bedanke ich mich bei ihm und mach mich auf den Weg zu dem restlichen Haufen österreichischer Wirtschaftsflüchtlinge. Steffi und Charly haben den Wagen schon vollgepackt und warten bereits auf mich.
„Wozu braucht ihr für zwei Wochen so viel Zeug?“, frage ich entgeistert, als ich den bis zum Anschlag befüllten Suzuki sehe.
„Frag am besten meine Frau“, erwidert Charly leicht angetrunken.
„Ja genau. Das meiste von dem Zeug ist wahrscheinlich dein Rauschgift, du Idiot“, faucht Steffi ihn an. Gott muss Liebe schön sein.
Ich schaffe es tatsächlich auch meinen Kram noch unterzubringen und dabei einen Sitzplatz frei zu halten. Wir beschließen den angebrochenen Abend am See ausklingen zu lassen, bevor es am nächsten Tag runter nach Lausanne gehen soll.
Alte Bekannte und solche die es noch werden sollten hocken rund ums Lagerfeuer, die Sonne geht gerade hinter dem Weinberg unter, zaubert den kleinen Ort in ein malerisches Licht. Es könnte so romantisch sein, wäre da nicht diese Möwe, die plötzlich herabstürzt und mir mein Pizzastück aus der Hand reißt.
„Polnischer Kackvogel, verrecken sollst du dran“, ich bin nicht ich, wenn ich hungrig bin. Unterzuckerte Contenance ist wie ein nationalsozialistisches Einhorn – undenkbar.
JE mehr ich mich aufrege, desto mehr amüsiert sich der Rest der Anwesenden. Charly wirft mir ein Bier zu, ich solle mich beruhigen er wüsste eine Alternative zur Pizza. Gefühlte drei Minuten später sitzen wir zu viert in einem Tretboot, das heftiger schaukelt als eine Wiege voller amphetamingetränkter Frettchen. Insgeheim bin ich froh, dass ich die Pizza nicht selbst gefressen habe – zumindest weiß ich jetzt was mir der Arschlochvogel über uns vor die Füße kotzt – es ist garantiert Bio – und Fairtrade sowieso…
Würde das MDMA nicht grade zu wirken beginnen, wäre ich sicher voll angefressen auf die Arschlöcher. Ich mein was denken sie sich eigentlich?
Das ich behindert bin?
<Ficker!
Nach dem Tretboot kam die Ernüchterung. Blackout. Außerdem der Zug,in dem ich sitze. Ich bin desorientierer als ein syrischer Flüchtling ohne google maps. Was zum Teufel tu ich hier eigentlich?

Wieso krieg ich keinen Euro, bei jedem einzigen verdammten Mal nbei dem ich mir diese Frage stelle?

Erbsen

Nach dem ganzen Chaos der vergangenen Wochen – erst mal zuhause einschließen und tot stellen. Parke den Wagen zwei Straßen weiter mitten im völligen Nichts, schalte das Telefon in den Leckt mich alle am Arsch Modus, lasse den Pizza Menschen mit einem Sixpack kommen, ziehe die Vorhänge zu und packe einen Sack Tiefkühlerbsen auf mein ramponiertes Geschlechtsteil.
Völlig abgeschirmt von der Außenwelt, bin ich fest entschlossen solange in der Isolationshaft auszuhalten, bis genügend Gras über den Schlamassel gewachsen ist und mein lustigster Körperteil soweit gekühlt ist, bis er wieder funktioniert.
Allerdings ist das Sixpack schneller leer, als die Erbsen aufgetaut sind. Und da ich mir eine Woche Pause von allen anderen psychoaktiven Substanzen verordnet habe, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als den Sushi Typen anzurufen und Bier zu bestellen.
Kann ja unmöglich zweimal pro Stunde Mister Giovanni ohne Pizza kommen lassen. Der muss sich ja denken, ich hätte ein ernsthaftes Problem mit Alkohol.
Doch noch ehe ich die Nummer von Monsieur Sashimi gefunden habe, läutet es an der Türe.
Ich überlege für einen Augenblick, ob ich womöglich schon etwas bestellt habe, ohne mich daran zu erinnern.
Lieber Gott- bitte nicht noch einen Kratzbaum.
Zeitgleich mit dem zweiten Klingeln, checke ich meinen Browserverlauf – kein Lieferservice, keine Pornos, keine Versuche ins Dark Web einzusteigen, also wer zum Teufel klingelt da draußen Amok?
Lieber Gott- bitte mach, dass es nicht meine Mutter ist.
Gerade als ich mich innerlich auf eine Diskussion zum Thema warum ich keine Enkelkinder produziere, einstelle, höre ich wie jemand den Schlüssel ansteckt und aufschließt.
Der beste aller Exfreunde schaut mindestens genauso fragend, wie ich, als er mich sieht.
„Hi Maja, was machst du denn hier?“
„Ich wohne hier. Und was verschafft mir die Ehre deines Besuchs?“
„Sehr witzig. Wollte die Katzen füttern, weil ich dachte du wärst noch in Wien.“
„Und warum klingelst du dann, bevor du reinkommst?“
Setzen uns in die Küche, ich setze Kaffee auf und suche nach was Essbarem in Kuchenform.
„Ich habe mir Sorgen um dich gemacht, weil ich dich nicht erreicht habe und deine Karre oben beim Waldweg stehen gesehen habe.“
Bin beinahe schon gerührt, wegen seiner Fürsorge. Sein Beschützerinstinkt ist nach wie vor ungebrochen; hauptberuflich Deutscher Schäferhund. Inklusive Hüftdysplasie.
Er habe ohnehin nicht viel Zeit, heute Abend ist Yoga angesagt. Na dann, Namaste, ihr Huren.
Kaum hab ich mich überwunden einen Wettex in die Hand zu nehmen, überkommt mich das Putz-Tourette: „Verfickte Scheiß Arschlochwaschmaschine“, brülle ich den Staubsauger an.
„Geh sterben du hyperaktives Miststück“, raunzt Mister Vorwerk zurück.
Kaum haben sie sich von No-Name zu High-End gemausert, schon werden sie vorlaut. Gottverdammte Staubsauger. Gibt es ein narzisstischeres Haushaltsgerät?
Abgesehen von Vibratoren?

Sie würde den Anblick ihrer Erstgeborenen wohl kaum ohne Herzattacke überstehen – Außer einer mir völlig unbekannten Boxer Short übern Arsch-, und siebenhundertfünfzig Gramm Erbsen in der Hand, bin ich splitterfasernackt. Bei dem Anblick müsste ich einen Krankenwagen für die alte Frau anrufen, die würden dann da auftauchen und mich nebenbei ins Zentrum für seelische Gesundheit verfrachten – Jahreskarte inklusive.
Paranoia macht sich in mir breit, wie ein Virus breitet sich der Verfolger in mir aus. Ich hasse das Gefühl, nur noch einen Schritt weiter und ich verliere mich in der Angst.
Atemfrequenz hetzt mit dem Herzschlag um die Wette, kickt auf den höchsten aller Gipfel. Doch mir bleibt nicht eine einzige Sekunde um es auszukosten. Kaum erahnt, wie der Himmel schmeckt, und schon geht es wieder bergab.