Das Leben ist ein Spiel

 

Du denkst du wärst vorbereitet genug, startest voller Euphorie und Tatendrang, immer mittendrin statt nur dabei.  Mehr tanzend, als laufend fokussierst du das Ziel, auch wenn du oft abgelenkt wirkst.

Für den Bruchteil eines Augenblicks den roten Faden verloren und schon stolperst über gestellte Beine einstiger Wegbegleiter. Noch während du auf die Schnauze fällst, vergisst die Moral von der Geschichte. Was wär der Kampf auch ohne Repeat Taste? Programmierte Lernresistenz, oder die ganz große Kunst, gezielten Vergessens?

Applaus. Applaus.

Tauchst durch die Anerkennung, nutzt den Antrieb um voranzukommen. Motivierter Kämpfer, grinst solange, bis ein Querschläger völlig unerwartet auf deine Schläfe trifft. Knallst mit dem Schädel voraus zu Boden,  es kracht ein wenig, bevor sich die dünne Spur aus Blut ihren Weg übers Gesicht bahnt. Rappelst dich zurück nach oben, lässt dich notdürftig wieder zusammenflicken und läufst voller Adrenalin weiter, wegen dem bisschen verletzt sein gibt man doch nicht auf? Lächerlich.

„Ich becher mich weg,

Barkeeper hau raus was in deinen Fässern steckt

Ich saufs aus weil´s mich vergessen lässt

Meine Gedanken sind besessen von Sex“

Nichts wie rein und weitermachen.

Tobende Menge schaukelt sich hoch, verkriechst dich für einige Zeit in dir selbst, gut getarnt hinter dick aufgetragener Fassade. Niemand soll bemerken, wie sehr du wirklich getroffen bist.

Schlägst alle Warnungen in den Wind, aus Trotz schaltest noch einen Gang höher, immer auf der Überholspur. Strampelst dich ab, verlierst zunehmend an Um- und Vorsicht, Tunnelblick einzig und allein aufs vermeintliche Glück gerichtet.

Gerade als es greifbar scheint, versagen deine Beine, die letzten Kraftreserven sind verbraucht, von Krämpfen gebeutelt bleibst du auf der Strecke liegen. Musst es ziehen lassen, solange bis die Akkus wieder geladen sind. Beutelst dir den Staub von den Schultern,  stehst wieder auf und witterst deine Chance. Und die Jagd beginnt von vorne.

„Gehen wir ´nen Schritt zurück

Dann nur um Anlauf zu nehmen und zu springen

Lass uns am Besten in die Höhe fallen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rape Game – Frohe Weihnachten

Der Schneefall ist dichter geworden, riesige Flocken tanzen über dem Weihnachtsmarkt und zaubern die perfekte Kulisse für die angeblich stillste Zeit im Jahr. Unzählige Menschen laufen an mir vorbei, doch ich  bleibe voller Konzentration einzig und alleine an ihm hängen.

Aus der Menge herausstechend,  strahlt eine nie zuvor erlebte Souveränität von ihm aus, als er sich zur Seite dreht und mir direkt in die Augen sieht.

Kann seinem Blick nicht standhalten, senke den Kopf , spüre dass er in meine Richtung kommt. Adrenalin schießt durch den unterkühlten Körper, den auch der dritte Glühwein nicht aufzuwärmen vermag. Ich sehe direkt in seine schwarzen Augen, die mich ausgiebig mustern, unablässig und provokant.

„Was wollen wir trinken?“ Lässig stemmt er seine Arme gegen die Hüften, streicht sich eine Haarsträhne aus dem makellosen Gesicht.

Als ob mich ein Stromschlag durchfährt, ein kleines Detail seiner Aura lässt mich erst frösteln, kurz darauf bewegungsunfähig werden.

Verdammt noch mal, was hat er mit mir angestellt?

Und wie war noch mal die Frage?

Provokantes Grinsen gepaart mit seinem stechenden Blick- ganz schnell hab ich mich gefangen,  wieder zurück steige ich auf das eben begonnene Spiel ein.

„Also mir würde auch noch was anderes einfallen, als mit dir zu trinken“,kaum habe ich den Satz ausgesprochen nimmt er mich an der Hand und zieht mich hinaus auf die Straße.

Aufgeregt wie ein kleines Kind am Krampustag  lasse ich mich mitreißen, wir laufen durch die Stadt, immer weiter weg vom menschenmassenverseuchten Zentrum. Am Ende einer düster wirkenden Gasse, deren einzige Lichtquelle der hoch stehende Vollmond ist, umfasst der Fremde meine Taille und zieht mich an sich.  Sandelholz, Kaffee und Zimt bestimmen seinen Geruch, sein Parfum  macht mich völlig verrückt, nur eine Sekunde später spüre ich seine Lippen auf meinen, ins unendlich steigernde Verlangen macht sich in mir breit.

„Du schmeckst genauso gut, wie du riechst“, bemerkt er mit einem strahlenden Lächeln, dass ich sofort erwidere.

„Komisch, dasselbe hab ich mir auch gerade gedacht.“

„Ich bin übrigens Sascha“, zärtlich streicht er über meine Wange als er sich endlich vorstellt.

„Freut mich sehr, Sascha“, ich küsse ihn wieder, bin so vertieft dass ich die Schritte die immer näher kommen, erst im letzten Moment höre.

Plötzlich lässt ervon mir ab und beginnt diabolisch zu lachen. Ich habe keine Ahnung was geschieht als ich drei Männer auf uns zukommen sehe. Fragend sehe ich ihn an, ehe er mich an den Haaren packt und daran zerrt, er hält mich fest während die anderen Typen vor mir zu stehen kommen.

„Na, wen haben wir denn da?“ Ein schlanker Hüne, vermutlich nicht älter als zwanzig zieht mich mit seinen Blicken aus. Er bleibt einige Zentimeter vor mir stehen und packt mich mit einer Hand am Hals, während er mit der anderen unter meinen Rock fasst.

Vor Angst gelähmt  und dennoch kann ich die Erregung, die sich in mir breit macht nicht leugnen. Auch dem Unbekannten bleibt sie nicht verborgen, tastet sich vorsichtig unter meinen Slip vor.

„Die kleine Hure ist ja völlig feucht. Wie lang hast mit der schon rumgemacht, Sascha?“

Alle vier brechen in schallendes Gelächter aus. Ich habe keine Ahnung was hier geschieht, als ich auch noch die Hände der anderen spüre, die sich ihren Weg unter meinen Pullover bahnen.

„Keine fünf Minuten, die braucht es  scheinbar schon dringend. Los bringen wir sie runter“, gehässig spottet er,  hält immer noch meine Haare fest und schiebt mir seine Hand in den Mund. Einer der vier, ein südländisch wirkender, stämmiger Typ kramt einen Schlüssel aus seiner Tasche und öffnet eine Türe, die fünf Schritte von uns entfernt liegt.

„Los Prinzessin.“

Mit einigen lose von der Decke hängenden Glühbirnen erstreckt sich der Gang vor uns, aus blankem Beton der Boden auf dem das Trippeln meiner Absätze wie ein gespenstischer Trommelwirbel wirkt. Am Ende des Flurs befindet sich eine Holztür, die mit einem lauten Knarren aufgemacht wird.

Ich drehe mich um zu sehen ob eine Möglichkeit zur Flucht besteht, doch Sascha kann meine Gedanken lesen und scheuert mir eine.

„Nur nicht auf dumme Ideen kommen, Schätzchen“, wieder zieht er mich an sich,  küsst leidenschaftlich den Hals, ehe ich von ihm durch die Tür geschoben werde, die Sekunden später ins Schloss fällt.