Standbild auf Wolke 7

Seine Augen mustern mich erwartungsvoll. Vorsichtig streicht er eine Haarsträhne aus meinem Gesicht, für einen kurzen Augenblick scheint die Zeit still zu stehen. Er strahlt heller als alle Sterne zusammen, unsere Blicke kreuzen sich. Ich bin geblendet von ihm, verliere mich in diesem Lächeln.

Verliere mich in ihm.

Fassungslos winke ich dem letzten Rest an Selbstbeherrschung hinterher. Wusste gar nicht wie schnell die verschwinden kann, wenn es darauf ankommt.

Fast so rasant, wie das Shirt, ist auch meine Contenance entwischt. Vorsichtig aber sehr bestimmt zieht er es über meinen Kopf, er wirkt zufrieden, als ich nackt vor ihm knie.

Stolpernder Herzschlag schießt mich immer weiter nach oben, ganz egal wie dünn die Luft dort ist. Je höher der Flug, desto tiefer der Fall?

Vorausgesetzt, man möchte jemals wieder von dort runter kommen….

 

 

 

Air Condition für Fortgeschrittene

Viel zu schnell ist die laue Sommernacht vorbei, so wie immer wenn man sie mit dem richtigen Menschen verbringt. Spüre seine Arme um mich, wünschte jemand könnte die Zeit anhalten.

Bin spät dran, hektische Suche nach einem Slip verläuft im Sand, Zeit für´n  Frühstücksfick ist Wunschdenken. Ich  muss unbedingt zurück nach Hause, zehntausend unerledigte Dinge lassen mich wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Stadt hetzen. Hoffe den Zug noch zu erwischen.

Seelenlose Betonbunker speichern die Hitze und schmeißen sie mit doppelter Intensität zurück, insgeheim bin ich dann doch froh, unter dem Fick-mich-Fummel nicht auch noch Unterwäsche tragen zu müssen.

Allerdings scheint auch der Board-Service Mensch meine zentrierte Air-Condition für ganz Arme zu bemerken, als ich für einen Moment einschlafe und mir das Kleid nach oben rutscht. Seiner Gesichtsentgleisung zufolge, hat er heute noch keine Muschi gesehen; abgesehen von meiner.  Beiße mir auf die Zunge, um nicht laut zu denken, grinse ihn stattdessen dreckig an.

Sein Teint wechselt von Wasserleiche auf Nothammer, gespielt-beschäftigt läuft er an mir vorbei.

Hab beinahe vergessen, wie lustig  Exibitionismus ist.

Schlafe mit einem Lächeln im Gesicht ein, immer wieder rauschen Bildfetzen  vergangener Nacht durch den Kopf. Träume von seinen Händen auf- und seinem Schwanz in mir. Masturbieren wäre schön.  Masturbieren lassen schöner.

Erwache, als der Zug bremst. Desorientiert und fickerig schau ich in tiefschwarze Augen, die mich von der gegenüberliegenden Seite des Abteils mustern.

Wo kommt denn das Schnucki auf einmal her?

Dich schickt der Himmel, Baby.

Sein oranges Shirt spannt an den richtigen Stellen, was man von seiner Jeans leider nicht behaupten kann. Die schulterlangen Haare schauen noch verstörter als meine eigenen aus. Als wäre das Chaos aus dem Gehirn ins Umland geflohen um dort eine Revolution anzuzetteln.

Schnucki sieht verlegen zur Seite, als er meine Blicke bemerkt.

Ich mag es, wenn sie so schüchtern sind. Das sind oft  die irrsten Freaks im Bett.

Gott sei Dank kühlt die Klimaanlage den Wagon auf knapp über dem Gefrierpunkt, ansonsten würd ich mein Gegenüber wohl auf der Stelle bespringen- Kopfkino in HD kickt mich noch einen Tick höher, als ich es ohnehin schon bin.

Wie sein Schwanz wohl aussieht? Wie er sich anfühlt, ob er hart fickt oder doch eher zärtlich?

Als hätte er meine Gedanken gehört, dreht er sich plötzlich in meine Richtung, starrt mir in die Augen,  legt mich mit Blicken flach. Und es sind nicht die von der zärtlichen Sorte. Ganz im Gegenteil.

Kann mal jemand die Klima einen Gang höher schalten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rape Game – Frohe Weihnachten

Der Schneefall ist dichter geworden, riesige Flocken tanzen über dem Weihnachtsmarkt und zaubern die perfekte Kulisse für die angeblich stillste Zeit im Jahr. Unzählige Menschen laufen an mir vorbei, doch ich  bleibe voller Konzentration einzig und alleine an ihm hängen.

Aus der Menge herausstechend,  strahlt eine nie zuvor erlebte Souveränität von ihm aus, als er sich zur Seite dreht und mir direkt in die Augen sieht.

Kann seinem Blick nicht standhalten, senke den Kopf , spüre dass er in meine Richtung kommt. Adrenalin schießt durch den unterkühlten Körper, den auch der dritte Glühwein nicht aufzuwärmen vermag. Ich sehe direkt in seine schwarzen Augen, die mich ausgiebig mustern, unablässig und provokant.

„Was wollen wir trinken?“ Lässig stemmt er seine Arme gegen die Hüften, streicht sich eine Haarsträhne aus dem makellosen Gesicht.

Als ob mich ein Stromschlag durchfährt, ein kleines Detail seiner Aura lässt mich erst frösteln, kurz darauf bewegungsunfähig werden.

Verdammt noch mal, was hat er mit mir angestellt?

Und wie war noch mal die Frage?

Provokantes Grinsen gepaart mit seinem stechenden Blick- ganz schnell hab ich mich gefangen,  wieder zurück steige ich auf das eben begonnene Spiel ein.

„Also mir würde auch noch was anderes einfallen, als mit dir zu trinken“,kaum habe ich den Satz ausgesprochen nimmt er mich an der Hand und zieht mich hinaus auf die Straße.

Aufgeregt wie ein kleines Kind am Krampustag  lasse ich mich mitreißen, wir laufen durch die Stadt, immer weiter weg vom menschenmassenverseuchten Zentrum. Am Ende einer düster wirkenden Gasse, deren einzige Lichtquelle der hoch stehende Vollmond ist, umfasst der Fremde meine Taille und zieht mich an sich.  Sandelholz, Kaffee und Zimt bestimmen seinen Geruch, sein Parfum  macht mich völlig verrückt, nur eine Sekunde später spüre ich seine Lippen auf meinen, ins unendlich steigernde Verlangen macht sich in mir breit.

„Du schmeckst genauso gut, wie du riechst“, bemerkt er mit einem strahlenden Lächeln, dass ich sofort erwidere.

„Komisch, dasselbe hab ich mir auch gerade gedacht.“

„Ich bin übrigens Sascha“, zärtlich streicht er über meine Wange als er sich endlich vorstellt.

„Freut mich sehr, Sascha“, ich küsse ihn wieder, bin so vertieft dass ich die Schritte die immer näher kommen, erst im letzten Moment höre.

Plötzlich lässt ervon mir ab und beginnt diabolisch zu lachen. Ich habe keine Ahnung was geschieht als ich drei Männer auf uns zukommen sehe. Fragend sehe ich ihn an, ehe er mich an den Haaren packt und daran zerrt, er hält mich fest während die anderen Typen vor mir zu stehen kommen.

„Na, wen haben wir denn da?“ Ein schlanker Hüne, vermutlich nicht älter als zwanzig zieht mich mit seinen Blicken aus. Er bleibt einige Zentimeter vor mir stehen und packt mich mit einer Hand am Hals, während er mit der anderen unter meinen Rock fasst.

Vor Angst gelähmt  und dennoch kann ich die Erregung, die sich in mir breit macht nicht leugnen. Auch dem Unbekannten bleibt sie nicht verborgen, tastet sich vorsichtig unter meinen Slip vor.

„Die kleine Hure ist ja völlig feucht. Wie lang hast mit der schon rumgemacht, Sascha?“

Alle vier brechen in schallendes Gelächter aus. Ich habe keine Ahnung was hier geschieht, als ich auch noch die Hände der anderen spüre, die sich ihren Weg unter meinen Pullover bahnen.

„Keine fünf Minuten, die braucht es  scheinbar schon dringend. Los bringen wir sie runter“, gehässig spottet er,  hält immer noch meine Haare fest und schiebt mir seine Hand in den Mund. Einer der vier, ein südländisch wirkender, stämmiger Typ kramt einen Schlüssel aus seiner Tasche und öffnet eine Türe, die fünf Schritte von uns entfernt liegt.

„Los Prinzessin.“

Mit einigen lose von der Decke hängenden Glühbirnen erstreckt sich der Gang vor uns, aus blankem Beton der Boden auf dem das Trippeln meiner Absätze wie ein gespenstischer Trommelwirbel wirkt. Am Ende des Flurs befindet sich eine Holztür, die mit einem lauten Knarren aufgemacht wird.

Ich drehe mich um zu sehen ob eine Möglichkeit zur Flucht besteht, doch Sascha kann meine Gedanken lesen und scheuert mir eine.

„Nur nicht auf dumme Ideen kommen, Schätzchen“, wieder zieht er mich an sich,  küsst leidenschaftlich den Hals, ehe ich von ihm durch die Tür geschoben werde, die Sekunden später ins Schloss fällt.