#antidetox #joy #lovelife #friendshipgoals

Muss jetzt stark sein, Stützen dürfen nicht wegbrechen. Ich zerre sie in den Vortrag, überzeug sie von der Notwendigkeit seine Feinde zu kennen. Komm schon, du hast mich überlebt – was soll so ein Scheiß Tumor schon anrichten.
Sie lacht, als wir uns einen der freien Sitzplätze in der letzten Reihe checken. Ich frage sie leise, was so lustig ist. Sie sagt, dass ich die einzige mit einem Bier in der Hand wäre. Ich entschuldige mich für meinen Egoismus, fische eine Flasche Prosecco aus meiner Tasche und halte sie ihr vors Gesicht.
Jetzt lachen auch alle die neben uns sitzen.
Leider hat niemand einen Öffner dabei, außerdem betritt der Gott in Weiß die Bühne um uns unstudierten Dumpfbacken aufzuklären – wie diagnostiziert man das, wie behandelt man das, was erhöht das Risiko dafür, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit es zu vererben, wie hoch ist die Mortalität? Titten hier, Titten da – Brustkrebs trallalala.
Wir werden zu gebombt mit medizinischen Wahrscheinlichkeitskalkulationen. Insgeheim warte ich auf eine Werbeeinschaltung für Ablebensversicherungen, während der Typ stoisch erklärt, dass Kinder krebskranker Eltern zu 50Prozent den Jackpot auch geknackt haben.
Ihre tieftraurigen Augen starren in meine.
„Keine Sorge, Sanny. Das Böse stirbt nie. So wie ich autofahre, krepiere ich sicher nicht an Krebs, keine Panik.““
Lächelnd lege ich meinen Arm um ihre Schulter, während ich mit der anderen blind tippe:
„Braun. Weiß. Bin in ner Stunde da.“
Lieber Speedball als Mamakarzinom.
Ich lass mir doch nicht vorschreiben woran ich mich abschaffe!