Social Media schafft Asoziale

Kontostand gleicht dem Endorphin Speicher, beide tümpeln zwischen unter aller Sau und Null komma Josef.  Work hard-play hard-die hard…

Das Finanzamt fickt mich härter, als ein rückfälliger Sexualstraftäter auf Hafturlaub. Flüchtiger Blick auf den Schreibtisch bestätigt meinen Verdacht – ich bin völlig am Sand. Wie zum Teufel soll ich all die Rechnungen bezahlen? Wo zum Henker ist mein ganzes Bargeld geblieben?

Mein Kokaindealer sagt, dreihundert Euro bitte. Er könne sich das Dilemma mit meinen Finanzen auch nicht erklären. Ich suche weiter nach Antworten mitten im Schneesturm; Pupillen so groß wie das Ego des Kerls den ich liebe.

Fragile-Vorzeige-Masochistin erliegt dem Charme eines Bilderbuch-Narzissten. Selbsthass trifft auf Selbstverherrlichung – bedingungslose Hingabe zum Preis der eigenen Zerstörung?

Ob die Titten von dem Blondchen wohl echt sind? Ansehnlich sind sie auf alle Fälle. Leo sagt, leck sie. Ihre Fotze schmeckt nach Sperma, ficke sie mit zwei Fingern bis sie wimmernd zu zucken beginnt und mein Hintern plötzlich nach oben gezerrt wird. Für einen Moment steht die Zeit still, kann nicht sehen wessen Schwanz in mir steckt – es fühlt sich gut an. Leo sagt, knall das Miststück. Er klatscht auf meine baumelnden Brüste.

Ob ich das auf Facebook posten kann? Hashtag Rudelficken? Hashtag  Sexclub? Hashtag Wodkatonic?

Blondie kommt gewaltig zum Höhepunkt, wie ein Tsunami flutet sie die Spielwiese, kurz darauf ist ihr Geschlechtsteil aus meinem Blickfeld verschwunden. Stattdessen taucht ein Penis vor mir auf. Gott sei Dank – mein Kiefer ist eindeutig zum Lutschen gebaut, nicht zum lecken.

Blase das unbekannte Ding hoch, ob er jetzt wohl an mich denkt? Kann das wirklich Liebe sein? Mister Wachgelutscht zieht sich aus mir zurück, vertraut streichelt seine Hand über Blondies Schulter, zieht sie an sich, küsst ihre Stirn.  Ich vermisse ihn so sehr. Vielleicht vögelt er gerade eine andere? Vielleicht bin ich ihm scheißegal?

Fingerspitzen tasten über meine Schenkel, fordernd drücken sie sich in mich. Ich winde mich gekonnter als Karl Heinz Grasser vor Gericht, mein Arsch gehört nur einem Mann. Ob er wohl mehr in mir sieht als die Bumsmaus die keine Tabus kennt?

Leo will wissen, ob ich in Ordnung bin, während er mir seine Eier in den Mund stopft. Röchle ein „okay“, er wichst mir in die Haare. Ich lache. Er flüstert: „lachen verboten“

Ach ja. Gruppensex ist todernst.

Kichere erst an der Theke weiter, hier wird doch nur gesoffen, nicht gebumst. Das dicktittige Ding hinter dem Tresen bringt die nächste Runde. Sie will meine Möse sehen. Leo schiebt meinen Slip zur Seite, frage ihn ob er ein Selfie mit dem Teil haben will.

Hashtag Instapussy.

Social Media schafft Asoziale.

Wie gern würde ich ihn jetzt spüren?

Leos Arme schlingen sich um meine Brüste, die Tussi mit dem Bier sinkt vor dem Barhocker auf die Knie, landet punktgenau vor meinem Schritt, versenkt ihre Zunge darin.

Das nenne ich mal aufmerksamen Service. Wobei ich nicht weiß, ob das Prostitution ist, wenn einen die Kellnerin oral befriedigt. Immerhin bekommt sie dafür bezahlt.

Schließe die Augen, konzentriere mich auf ihren Rhythmus.

Hat er mich nur benutzt? Werden sie ihn wirklich einsperren? Weiß er überhaupt was Liebe bedeutet? Wieso bringt er mich in solche Schwierigkeiten? Wo liegt die Grenze zwischen Loyalität und Dummheit?

Ist es möglich eine stabile Basis für zwei instabile Chaoten zu schaffen? Sie zu erhalten?

Kollateralschaden oder Selbstaufgabe?

Wessen Höschen hab ich zwischen den Lippen?

 

 

 

Über Haare ohne Selbstbeherrschung

Wir amüsieren uns, auch wenn das Bier der Franzosen zum Kotzen ist; wahrscheinlich sind sie deshalb alle so scharf auf Champagner. Mister Marley Junior heißt in Wirklichkeit Jean; er hat den Körper eines Usain Bolts´ – definierte, starke Arme und einen ebensolchen Torso. Seine Dreads reichen bis unter die dunkelbraunen Nippel.  Außerdem ist er riesig, ich mag es, zu jemand aufsehen zu müssen.

Ich versuche unauffällig herauszubekommen, ob alles an ihm so groß ist, aber seine nicht allzu enge Boxershorts lässt leider keine Schätzung zu.

Yves bemerkt meinen fragenden Blick:

„Du bist unmöglich! Wie viel Selbstbeherrschung hast du schon verbraucht, um ihn nicht gleich an der Theke zu vernaschen?“

„Was ist Selbstbeherrschung?“

Minuten später finde ich mich selbst auf allen vieren in einem der Animationsräume wieder. Bedauerlicherweise, ist nicht alles so mächtig an Jean, wie sein Körperbau. Er scheint meine Enttäuschung zu bemerken:

„Don´t worry Babe. Will get bigger in a while.“

Na dann bin ich ja beruhigt. Wobei mir kleine Schwänze beim Lutschen eh lieber sind; da droht zumindest keine Erstickungsgefahr.

Yves umklammert mich an den Hüften, dringt mit einem einzigen Stoß ganz in mich ein, meine Erregungskurve schnellt genauso steil nach oben, wie der schwarze Kolben vor meinem Gesicht. Jean sollte Recht behalten, als ich daran zu saugen beginne, legt er noch mal einiges an Umfang zu.

Wär mein Mund nicht voll Schwanz, würde ich ihn fragen wollen, wo er den denn plötzlich her hat.

Die Beiden ficken mich an den Rand der Besinnungslosigkeit, innerhalb weniger Augenblicke, sind wir umringt von Zusehern. Neben uns taucht das attraktive Pärchen von vorhin auf, das das Schauspiel anscheinend auch sehr inspirierend findet.

Im Handumdrehen ist die Kleine ihr Höschen los und lässt sich unweit von uns flachgelegen. Ihren Lauten zufolge ist das Moritz Bleibtreu-Double, das sie in der Missionarsstellung durchrammelt, gut in dem, was er macht.

So romantisch. Könnt vielleicht irgendwer eine Kerze anzünden?

Ich hab leider keine Hand mehr frei. Mit einer stütze ich mich ab, während ich mit der freien einen der Zuseher bediene. Jeans Finger graben sich in meinen Hinterkopf, sachte packt er zu, schaltet einen Gang rauf. Wie einen Ping-Pong Ball spielen mich die drei hin und her, rhythmischer Höhenflug mit völligem Kontrollverlust.

Mein Kopf singt  „Jihaa!“, alles was ich noch sehen kann, ist Jeans Bauchnabel, alles was ich noch fühle ist ekstatisches Zittern.

Sacke benommen in starke Arme und frage mich welcher Trottel schon wieder in meine Haare gewichst hat.

 

 

 

 

 

Männerüberschuss mit Schokolade

Der ältere Herr am Empfang wirkt  genauso unscheinbar, wie der Club von außen. Seine null-acht-fünfzehn Senioren-Frisur ist so schneeweiß wie die Pulverschicht auf dem Tresen. Und auch der Eingangsbereich haut mich jetzt nicht vom Hocker. Rot-gedämpftes Licht fällt aus unzähligen Spots auf ein schwarzes Stoffsofa, es riecht nach billigem Parfüm. Ich lege meinen Trenchcoat ab, unter dem ich außer einer transparenten schwarzen Bluse, Strapsen und High Heels nichts mehr anhabe. Auch Yves hat sich bis auf die Boxershort ausgezogen und gibt unsere Sachen dem Kerl, der sie mit einem fetten Grinsen in der Garderobe deponiert, ohne seinen Blick ein einziges Mal von meinen Brüsten abzuwenden.

Yves packt meine Hand und zieht mich die Treppe nach unten; ich dachte eigentlich, dass nur österreichische Männer ihre wesentlich jüngeren Frauen in einen Keller locken. Wieder was gelernt. Auch Franzosen bekommen dabei Ständer.

Und was für welche!

Kann meine Finger nicht von dem Kerl lassen, am Ende der Treppe angekommen, drücke ich mich gegen seinen Körper . Meine Hände streichen über die Beule seiner Short, wir küssen uns.   Yves flüstert mir ins Ohr: „Du wirst heut noch genug Schwänze zu spüren bekommen.“

Dass sich seine Prophezeiung bewahrheiten wird, wird mir beim anschließenden Rundgang durch den Club bewusst. Abgesehen von einer kleinen Blondine, die sich auf einer der Spielwiesen von zwei Kerlen die Seele aus dem  Leib ficken lässt, während an die zehn weiteren dabei wichsend zuschauen, bin ich wohl die einzige Frau hier.

„Na, du kleines Miststück? Hab ich zu viel versprochen?“

Diesmal sind es seine Hände, die tiefer wandern.

„Challenge accepted.“

„Ach ja? Dann solltest da drüben helfen.“

Yves deutet in Richtung der offensichtlich unterbeschäftigten Herren, denen meine Anwesenheit nicht entgangen ist und klatscht mir auf den Hintern.

„Was meinst du mit helfen? Soll ich denen eine gute Nacht Geschichte vorlesen, wenn sie fertig sind?“

Ohne seine Antwort abzuwarten, stakse ich zu dem Haufen Schwanzträgern, knie mich auf den Fußboden und nehme dem ersten die Arbeit ab. Kaum habe ich sein Ding in der Hand, rückt der Mann neben ihm ein Stück weiter zu mir und hält mir seine Latte vors Gesicht. Ich habe den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden und blase mich gerade warm, als er sich mit einem geniert-gehauchten „Pardon Madame“, gerade noch rechtzeitig aus mir zurückzieht. Trotzdem erwischt mich die erste Ladung halb im Gesicht, halb auf den Haaren. Wozu hab ich mich heute noch mal geföhnt?

„Ist alles okay Maja?“

Yves steht hinter mir, streichelt über meine Schultern.

„Mein Auge brennt ein wenig. Sonst ist super.“

Lachend stellt er eine Packung Kleenex neben mich, er hat das wohl kommen gesehen. Gerade als ich mir das Gröbste weggewischt habe, wedeln auch schon die nächsten mit ihren Schwänzen vor mir herum. Zum Glück haben die anderen mehr Talent beim Zielen als der Erste, zumindest sollte an dem Abend nichts mehr ins Auge gehen.

Bei Nummer sieben höre ich auf zu zählen, habe aber langsam Angst eine Kiefersperre zu bekommen. Ich höre wie sich Yves mit einem der Männer unterhält, bevor er mich hochzieht, umarmt und küsst.

„Fick mich bitte Yves.“

Unweit des quiekenden Blondchens, gehe ich auf der Gang-Bang-Matratze auf alle viere, er kommt meiner Bitte nach und vögelt mich solange, bis ich dieselben Laute wie sie von mir gebe. Porno pur.

Ich bin kurz vorm Kommen, als er plötzlich innehält und dem jungen Kerl, mit dem er davor geredet hat, etwas zuraunt.

Noch ehe ich weiß, worum es grade geht, streift sich der Unbekannte ein Kondom über. Yves schnappt mich, spuckt auf meinen Arsch, schiebt mir erst seine Finger- und anschließend seinen Schwanz in den Hintereingang.

Kaum hat er sich ganz in mir versenkt, werde ich von ihm auf den Rücken gedreht. Er liegt nun unter mir und drückt meine Oberschenkel ein wenig auseinander. Gerade soweit um seinen neuen Kumpel, der vor mir steht und meine Brüste knetet, auch noch Platz zu machen.  Vorsichtig schiebt er sich zwischen meine Beine, quälend langsam setzt er die Spitze seines Riesendings an.  Zentimeter um Zentimeter taucht er weiter in mich.

Boom.

Jetzt bin eindeutig ich diejenige, die am lautesten winselt.

Die Geräuschkulisse kickt zusätzlich zu den zwei Männern in mir, die mich in den Wahnsinn vögeln und mir erst eine Verschnaufpause gönnen, als ich kurz vorm Kapitulieren bin. Allerdings sehen die Beiden auch sehr mitgenommen aus, dafür dass sie im Gegensatz zu mir, nur einmal abgespritzt haben.

Mit zitternden Beinen wackeln wir zu den Duschen, ein schwarzer Gott mit langen Rastas kommt die Treppe nach unten geschlendert und unterhält sich dabei angeregt mit dem Typen vom Empfang.

Gott ist der geil.

Mir bleibt bei dem Anblick der Mund offen stehen, als die Reinkarnation von Bob Marley auch noch in meine Richtung lächelt, haut es mich um ein Haar um.

Yves schlingt seinen Arm um meine Taille: „Maja, du kleine Schlampe, wen von den Beiden willst zum Nachtisch?“

„Schokolade, bitte.“