Mister Casanova

Wie aus dem Nichts taucht das Prunkstück der Evolution vor mir auf,  mustert mich und auf einmal ist da etwas. Unerklärlich. Unsichtbar, für die meisten. Und doch, spürbar.

Weniger intensiv als vergangene Strohfeuer, doch die Spannung, lässt sich nicht leugnen.

Provokante Blicke steigern sich ins Unendliche, keiner will schließlich der Erste sein, der einknickt. Wie hypnotisiert lasse ich mich in seinen Bann ziehen. Seine Augen funkeln so kalt wie Eiskristalle, es fröstelt mich trotz der Hitze. Als hätte man beim Roulette alles auf Zahl gesetzt, weil man fühlt, dass es richtig ist. Herzrasen, kurz bevor die Kugel zum Stillstand kommt, obwohl man genau weiß, wo.

Rien ne va plus.

Einen Atemzug lang steht die Zeit still.

Synapsenfeurwerk unterbricht die friedliche Stille, ich ertrinke in Verlangen, kann seinem Blick nicht länger standhalten.

Wie beiläufig streift er meinen Arm, lächelnd öffnet er die Flasche Wasser und schenkt uns ein.

„Ist es dir nicht zu heiß hier draußen?“

Seine Stimme treibt mir die Gänsehaut über den Rücken; unfähig auch nur eine Silbe zu antworten, lege ich meine Hand auf seinen Oberschenkel und meinen Kopf auf seine Schulter. Langsam, aber sicher entkrampft jeder einzelne Muskel, ich kann sein Herz schlagen hören.

Wann hab ich mich zum letzten Mal jemand so nahe gefühlt?

Starren eine Weile wortlos in den Himmel, es kribbelt wie verrückt, gleichgültig wie sehr ich mich auf die Schwalben über uns konzentriere. Egal wie hoch ich die Mauern gezogen habe, diesmal fährt die Welle direkt dorthin wo´s wehtun könnte.

Ganz ohne Tricks und Spielereien.

Mir stockt der Atem, er sieht mich an, als wüsste er Bescheid.

Vorsichtig zieht er mich an sich, küsst mich.

Falle ins Bodenlose, mühelos durchbricht der Fremde alle Schranken, schaltet sämtliche Warnsysteme auf Stand by.

Wundere mich noch, wieso mein Brustkorb nicht explodiert, während er mir das Kleid auszieht.

Küssen uns wie verlegene Teenager, kurz vorm ersten Mal.

Will ihn ficken.

Nein. Will ihn spüren.

Liegen engumschlungen auf der Hängematte, sein Atem an meinem Hals.

Kann irgendjemand bitte die Zeit anhalten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wilkommen zurück

Laufe durch die Finsternis, kann seinen Atem im Nacken fühlen. Versuche schneller zu rennen, trete wie verrückt auf den Asphalt – vergeblich.  Nicht mehr lange, dann wird er mich schnappen und mit sich nach unten ziehen.

Panik kriecht in mir hoch, ich will schreien, doch bleibe stumm. Meine Stimme versagt genauso wie meine Beine, alles was ich noch spüre ist das Herzjagen und seinen eisernen Griff um meinen Hals.

Wortlos drückt er zu, ich schaffe es endlich die Augen zu öffnen und  erwache.

Es ist stockdunkel im Schlafzimmer, meine Hand sucht auf der anderen Seite nach einem Beschützer, bis mir wieder einfällt, alleine ins Bett gegangen zu sein. Ich taste nach dem Gummiband über dem Handgelenk und lasse es immer wieder gegen die Pulsadern schnalzen. Doch der dumpfe Schmerz schafft es nicht, die anrollende Angstattacke zu schmälern. Diesmal trifft sie mich mit voller Wucht, ich bekomme keine Luft mehr, kalter Schweiß läuft über die glühenden Schläfen, außerdem  explodiert mein Brustkorb beinahe.

Jemand ist in der Wohnung.

Das war nur ein Alptraum

Ganz sicher.

So ein Blödsinn.

Doch. Er ist ganz sicher noch hier.

Das macht deine Paranoia mit dir.

Mit zitternden Händen ertaste ich den Lichtschalter, atme auf als es hell wird und ich das Tränengas auf dem Nachtisch erkenne. Die Diskussion in meinem Kopf reißt nicht ab, ich muss nachsehen ob da wirklich niemand ist.

Drücke mein Ohr gegen die Türe, doch alles was ich hören kann, ist mein Herzschlag. Vorsichtshalber kralle ich mir auch noch den Rohrstock neben dem Bett, und suche die Wohnung nach meinem vermeintlichen Verfolger ab.

Hab dir ja gesagt, nur der Verfolgungswahn.

Halt die Schnauze.

Du drehst langsam durch.

Halt die Schnauze.

Die Katze sieht mich an, als würde sie sich von meinem inneren Monolog gestört fühlen.

Versichere mich, dass auch auf dem Balkon niemand ist, bevor ich mich aufs Sofa fallen lasse und ein zweites Mal vom Schlaf übermannt werde.

Als die ersten Sonnenstrahlen durchs Fenster dringen, liege ich längst wieder wach. Das Chaos im Kopf wird schlimmer, je länger ich an die Decke starre.

Wie es ihm wohl grade geht.

Vergiss ihn.

Aber ich liebe ihn.

Er benutzt dich.

Aber ich liebe ihn.

Glaubst wirklich, dass er auf dein Begräbnis geht, wenn dich wegen ihm ruinierst?

Aber ich liebe ihn.

Er ist gefährlicher als alles andere für dich.

Ich beschließe zum dreihundertfünfundzwanigtausensten Mal, ihn endgültig zu vergessen, binde mir ein zweites Gummiband ums Handgelenk,  packe meine Sachen und mache mich auf den Weg.