Hoch wie nie

Bukowski kann mich am Arsch lecken. Jelinek sowieso. Und vom Rest der Kärntner Möchtegern-Poeten fang ich gar nicht an..

Wirksamer als blutdrucksendende Medikamente ist eh nur der Justin. Ja, genau der. Der Biber. Sorry….

Und auf euch hirngeficktes Pack kann ich genauso gut verzichten wie auf Genitalherpes – scheiß auf euch.  Entschlossener als Merkel in der Flüchtlingskrise, schmeiß ich alles hin. Genug gearbeitet, wird Zeit zum Spielen.

Work hard – Play hard.

Emanuel freut sich mich zu sehen, er strahlt über beide Ohren. So wie der Rest seiner Entourage – Randgestalten so wie du und ich. Die kleine Bude ist gerammelt voll mit Verrückten, es riecht nach Koks und Gras.

Joshua fällt mir um den Hals, als ob ich das Christkind wäre das direkt aus Bogota eingeflogen ist. Wusste gar nicht, dass ich der Stargast der Party bin. Dünne Blutspuren unter seiner Nase singen „wir sind so hoch wie nie“.

Party hard.

Miss Djane knallt sich das weiße Pulver im Minutentakt ins Hirn, Emanuel lässt die Korken knallen.

Stimmung Baby.

Tanzt ihr Stricher, die Königin hat Laune.

Mitten auf dem Glastisch türmt der  Stoff aus dem unser aller Sehnsucht ist.

Herr Doktor bastelt Striche, genug für den ganzen Haufen Chaoten hier drinnen. Misses Djane rotzt grinsend vor sich hin. Spieglein, Spieglein auf dem Tisch, mach mich munter, mach mich frisch. Weil wir ziehen alles – außer Konsequenzen…

Schwärzer als Sebastian Kurz funkeln Joshuas Leuchter, heftig gestikulierend erzählt er von seinem erfolgreichen Drogenentzug. Er will wissen, wann die Putzfrau endlich kommt.

„Alter, sie bringt dir den Staubsauger morgen wieder“, Emanuel faucht ihn an.

Wen interessiert Haushalt um die Zeit?

„Stop. Kurze Zwischenfrage – deine Putze borgt sich den Sauger von deinem Kumpel aus?, irritiert suche ich nach einem Strohhalm in meiner Tasche.

Misses Djane bricht in schallendes Gelächter aus, Emanuel und Joshua nicken mir zu.

Verständnisvoller als das Dr. Sommer Team schaue ich in die Runde: „Klingt eh logisch, ich muss meinem Mechaniker auch immer das Werkzeug mitbringen.“

Plötzlich wird die Türe aufgerissen, der Staubsauger kommt samt Putze hereingeschneit.

„Was du wollen Sauger? Sowieso genug saugen ihr alle – du noch brauchen Cola? Ich nur mehr diese Viagra, aber keine Problem.“

Das nenn ich mal Zusatzverkauf, die Alte sollten sie für Marketingschulungen abwerben – zehn Minuten später hat sie alles verkauft, außer ihre Oma. Blaue Pillen, Ritalin, Koks und eine Baretta wechseln den Besitzer. Hier drinnen geht’s schlimmer zu als aufm Marokkanischem Basar.

Hashtag die falschen Freunde.

Hashtag wir sind die, vor denen uns unsere Eltern gewarnt haben.

Die Knarre fühlt sich geil an, fast so erregend wie Methlphenidat mit Stolichnaya. Knallt.

Ich brauche dringend Frischluft, genug Chemie. Mit weit aufgerissenen Augen folgt mir Emanuel nach unten. Ob ich nicht lieber hier schlafen möchte?

Ich stütze mich an der Brüstung ab, schüttle den Kopf. Gott ist das heiß hier draußen….

Hebe den Kopf, wortlos streicht er mir die Haarsträhne aus dem Gesicht. Ich packe sein Handgelenk, drücke es nach unten, küsse ihn. Er bugsiert mich auf die Motorhaube des Wagens, schiebt meinen Rock nach oben. Provozieren hilft.

Er fickt mir das Hirn raus, unter uns Rush Hour.

Über uns fallende Sterne.

Wir schaffen das!

Meine Mutter sagt, ich würde einen Mann brauchen.

Mein Psychiater sagt, ich würde Lithium und Serotonin-Wiederaufnahmehemmer brauchen

Mein Bankberater sagt, dass er mich zum Teufel wünscht.

Das Arbeitsamt sagt, ich bräuchte einen Psychiater.

Ellena sagt, dass sie nichts mehr sagt.

Tatjana sagt, in Bratislava wären neue Titten unter fünftausend Euro zu haben

Mein Psychotherapeut ist eine geile Sau.

Der hochgewachsene Kerl von nebenan sagt, ich wäre eine Granate im Bett.

Mein Drogendealer sagt, sein neuer Porsche wäre nur geleast.

Mein Vater sagt, ich sollte mit dem Trinken aufhören.

Hansi Hölzel singt, ich bin so schön wie nie

Der Idiot  in den ich mich verliebt habe, liebt mich nicht

Mein Ego sagt, ist mir doch scheißegal

Ich sage, der Penis meines Friseurs ist vollkommene Perfektion

Meine Katze sagt, ich solle endlich ans Meer fahren

Der Bankomat sagt, Limit überschritten; Arrivederci, Auf Wiedersehen, Good Bye

Angela Merkel sagt, wir schaffen das

 

 

 

 

Alles nur geklaut

Wenn du lachst

Strahlt Sonnenlicht in die Nacht

Für die Dinge die wir lieben

Sind wir gemacht

Erschöpfter Geist drückt mich zu Boden. Mobilisiere allerletzte Reserven, um den Schein der Unkaputtbarkeit zu wahren.

Lieber stehend sterben

Als kniend leben

Tanze auf Messers Schneide, jede Unbedachtheit könnte das Ende bedeuten. Himmelhoher Höhenflug ohne Happy End Garantie. Hollywood ist weit weg.

Und ich ringe zum Himmel

Dass die Stimmung hier um schwingt

Heb die Hände zu Gott

Oder wer immer hier rumhängt

Wie aus dem Nichts überwältigt von einem zündenden Funken Hoffnung

Aufstehen und weitermachen

Lass uns tanzen im Regen

Lass uns tanzen bei Nacht

Kannst du mir vergeben?

Für den Scheiß den ich mach

Fremdgesteuerte Sehnsucht degradiert mich zur gefühllosen Marionette der eigenen Obsession. Längst schon ist der Wille gebrochen.

Leere Worte

An einem toten Tag

Mein Hirn liegt im Nebel

Zuviel Koks

Zuwenig Schlaf

Zuviel von allem

Ein kleiner Tod

Ich hab mich abgeschossen

Ausgeknipst,

mich selbst überholt

Geduld!

In ein paar Tagen wird der Optimismus wiederkommen…Sobald das Gift den Körper verlassen hat, wird auch die Verzweiflung verschwinden…

Junger Tod

Schnelles Leben

Für den Thron in Stellung gehen

Die Welle sehen

Und die Welle nehmen

Ich geh meinen Weg bis ans Ende

Sehnsucht nach der Zukunft

Heimweh nach der Fremde

Fehlender Glaube an das Gute potenziert grenzenloses Selbstmitleid. Sämtliche Versuche mich darin zu suhlen scheitern – ich fühle nichts mehr. Betäubte Sinne als Schutzschirm.

So still

Obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss

Und wo immer du auch gerade bist

Du zeigst mir

Dass Stille jetzt ein Freund geworden ist

Herzamputierte Gradwanderung  zwischen Genie und Wahnsinn. Alles besser als die Gewissheit, dich für immer verloren zu haben.

Waren wir auf der Flucht

Sollte es so sein

War es zu intensiv

Oder waren wir nicht soweit

War es die Erlösung

Der Weg ins Freie

Der Wink des Schicksals

Oder nur das Nicht-Verzeihen

Ich wünschte, ich könnte dich jetzt spüren. Sehnsucht schlägt Betäubung.

Wovon sollen wir träumen

So wie wir sind

Woran können wir glauben

Wo führt das hin?

Was kommt und bleibt

So wie wir sind

Seelenlos Suchende auf der Jagd nach dem fehlenden Teil?  Wo bist du?

Das Glück ist ein Flittchen

Doch niemand küsst so gut

Ich weiß erst dann meinen Namen

Wenn du ihn rufst

Wie Schlafmohn

Verführerisch

Und so natürlich

Wie eine andere Dimension

Nicht greifbar

Doch ich spür dich

Ich bin süchtig nach dir

Ich bin dir hoffnungslos verfallen

Jesus ist tot

Es regiert Lady Guetta

Kauft Sprengstoff

Kauft Zünder

Macht die Welt ein Stückchen gesünder

Hört auf zu suchen

Werdet Finder

Bumst euer Weib

Und macht ein paar Kinder

Hier ist der Ort an dem es endet

Und wohl kaum jemand dagegen hält

Wo keiner rennt wenn im November saurer Regen fällt

Von uns träumt keiner mehr von Buis oder Kiffen am Abend

Wir tragen Spritzen in den Adern

Anstatt Kinder in den Armen

Mutter

Der Mann mit dem Koks ist da

Ja mein Junge das weiß ich ja

Ich hab kein Geld

Und du hast kein Geld

Wer hat den Mann mit dem Koks bestellt

Wir trinken auf Verlierer

lassen Pappbecher vergolden

feiern hart, fallen weich

auf die lila Wolken

I ‚ve learned to fly

But i ain’t got wings

Coming down

Is the hardest thing 

Du fehlst mir so schrecklich . ..