Willkommen in meiner Welt, Arschloch.

Zerstückelte Erinnerungsfetzen drängen aus der Versenkung nach oben und innerhalb eines einzigen Herzschlages ist alles anders.

Es ist endgültig vorbei, letzte Funken falscher Hoffnung und kranker Sentimentalität wie weggeblasen; verglüht ohne dabei auf die Knie zu sinken. Ziellose Besessenheit steuert geradezu in die nächste Vollkatastrophe.

Warum bin ich heute nochmal aufgestanden?

Ach ja. Weil ich dachte, der Typ mit dem Sushi und dem Six Pack würd endlich Frühstück bringen. Von wegen. Die Rundfunkgebühr wollt der Spast; aber das ist ein anderes Kapitel.

Der Schlafentzug zeigt erste Spuren, alles auf slowmo. Nachlegen ist umsonst, sämtliche Körpersysteme kurz vorm Abstürzen. Siebzig Stunden wach und ohne feste Nahrung. Da hilft auch Boliviens Exportschlager Nummer eins nichts mehr. Irgendwann ist einfach zu viel des Guten.

Recht herzlichen Dank liebe Obsession.

Geprügelt, gedemütigt und verzweifelt aus dem Ring gestiegen; niemals gekrochen. Ziellos von einer in die nächste Misere getorkelt.

Unzählige Male die Selbstachtung verloren-kein einziges Mal den Stolz.

Mit gehobenem Kopf scheint der Fall ästhetischer, bisschen Contenance und so´n Scheiß. Immer tanzend. Mit Sonnenbrille.

Und noch während man sich den Aufprall als allerletzte Instanz des eigenen Selbstzerstörungswahns vorstellt, kündigt sich unerwartet Hilfe bei dem Vorhaben an.

Sein Gesicht ist eingefallen, die Konturen der Wangenknochen deutlich auszumachen. Mittlerweile hat sich die noble Blässe in fahles Grau gewandelt, die Stirn voller entzündet aussehender Punkte, tiefe schwarze Ränder unter weit aufgerissenen Augen.

Er wollte immer sein wie Onkel Charlie, geworden ist er das uneheliche, in einer Bahnhofstoilette gezeugte Balg, von Jessy Pinkman und Christiane F.

Ihr Kinder vom Bahnhof Zoo.

Aus jeder seiner Poren dringt das Gift nach außen; vor nicht allzu langer Zeit war ich süchtiger nach seinem Geruch, als nach dem Inhalt seiner Taschen.

Da ist kein Glanz mehr in seinem Blick, sämtliche Erinnerungen getötet.

Will mich erinnern.

Schaff es nicht.

Rastloser Geist randaliert im erschöpften Körper, wirre Gedankengänge, leergekokste Müdigkeit eines  kaputten Wahnsinnigen am Rande der Existenzberechtigung.

Willkommen in meiner Welt, Arschloch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf die Diversität

Auf die Arschlöscher.

Sie haben uns beigebracht Tiefschläge wegzustecken.

Auf die Psychopathen.

Sie haben uns Misstrauen gelehrt, unsere Sinne geschärft, wie Futter für die Paranoia.

Auf die eiskalten Gefühlskrüppel.

Sie haben uns gezeigt, wie essentiell Emotionen sind.

Auf die rationalen Theoretiker.

Sie haben unsere Kreativität verkannt, Trotz provoziert, uns zu Höchstleistungen motiviert.

Auf die mit-dem-Strom-schwimmenden Herdentiere.

Sie haben uns bewusst gemacht, wie viel Energie es kostet, um in die andere Richtung zu tauchen

Auf die besserwissenden Degustations-Schikimiki-Arschgeigen.

Sie haben uns gezeigt, dass Moral erst weit hinter der Fassade beginnt.

Auf die scheinheiligen Doppelmoralisten.

Sie haben uns den Unterschied zwischen Wasser predigen und Wein trinken erklärt.

Auf die, die nix besitzen.

Sie haben uns wahre Grosszügigkeit vorgelebt.

Auf die Querdenker und Freigeister

Sie haben uns Wärme und Geborgenheit geschenkt

Auf die Künstler da draußen

Sie haben uns verstanden, geschätzt und unterstützt

Auf die Süchtigen

Sie haben uns durch einen Spiegel hindurch auf die Lösung hingewiesen

Auf die Kämpfer die niemals aufgeben

Sie haben uns gelehrt, immer einmal öfter aufzustehen als man hinfällt

Auf die Klassenclowns

Sie haben bewiesen, dass man auch dann noch lächeln kann, wenn die Scheiße bis zum Hals steht

Auf euch alle

Welche Rolle ihr auch spielen wollt

Hört niemals auf zu grinsen 🙂