Liebes Doktor Sommer Team, ich habe ein Problem….

Selbstverständlich lieb ich dich.
Fest umklammern seine Finger meinen Hals, drücken mir die Luft ab
Du kleines, geiles Dummerchen
Punktgenau erwischt der Rohrstock die Innenseite meiner Oberschenkel
Weißt du nicht, dass du mir gehörst?
Antwort unmöglich – Mund voll mit Schwanz
Schluck ihn ganz tief, du Miststück
Erbreche in seinen Schritt
Ich sagte tiefer, na los
Winsle um Gnade
Wer nicht hören kann, muss fühlen
Ohrgefeigtes Häufchen Fickfleisch kapituliert
Sein Grunzen schreit Genugtuung
Gebrochen hat er mich am liebsten

„Nutten“ schreibt man mit Doppel T

Hochmotiviert starte ich mit der Fortsetzung von „Lola rennt meets Snoopahontas“, drei geschriebene Zeilen später spring ich vom Sofa auf um staubzusaugen.

Das nervt nach knapp zwei Quadratmetern, scheiß doch aufs Putzen, da spiel ich lieber mit der Katze. Zwei zerkratzte Arme später scheppert mein Telefon, er ruft wieder an. Ich überlege ob ich mit ihm reden will, die Katze sagt geh ja nicht ran. Ich überlege, ob ich mit ihm schlafen will, die Katze sagt wie blöd kann ein Mensch sein?

Als ob das verfressene Fellknäuel auch nur ansatzweise ahnen könnte,  was ich durchmache:

„Mit dir diskutiere ich nicht über Liebe, Sex und Zärtlichkeit. Erstens bist du kastriert und zweitens nicht das Doktor Sommer Team. Da könnte ich genauso gut mit dem Papst über Koks und Nutten reden.“

Miezekatze braucht keine Mittelfinger – der Blick reicht als Antwort vollkommen, um mich solange zu verängstigen, bis ich Mister Lover Lover plötzlich lachen höre. Verkackte Touchscreen-Handys – die Dinger sind sensibler als eine Jungfrau beim Fisten lassen.

„Hi Großer, wie geht´s“, gespielt-gleichgültig begrüße ich ihn. Er soll ja nicht glauben, dass ich ihm verziehen habe.

„Mir geht´s ganz gut, außer dass ich dich vermisse. Und dir? Mit wem hast du eben rumgeschrien?“

Akku fast alle, wo ist das Ladegerät? Ich stolpere über den Staubsauger, kralle mich beim Umfallen am Laptop fest, ehe ich mit einem ohrenbetäubenden Knall aufs Parkett krache. Zumindest weiß ich jetzt wo das Ladekabel steckt – direkt unterm Teppich.

Lieber Gott, bitte mach, dass die Schulter nicht gebrochen ist. Lieber Gott bitte mach, dass der Computer nicht im Arsch ist. Lieber Gott bitte mach, dass ich nicht ausraste….

Gott ist geil, ich rapple mich unversehrt zurück auf die Beine. Freue mich wie ein Hutschpferd, trete gegen den verschissenen Drecksdysonfakearschlochstaubsaugerfürganzarme, breche mir den kleinen Zeh und rufe ihn zurück.

„Sag doch einfach, wenn mich umbringen willst, du Spinner.“

Totenstille am anderen Ende der Leitung.

„Hallooooo? Anschweigen kannst jemand anderen. Ich lass mich nicht verarschen, schon gar nicht mit Gehirnerschütterung.“

Kichert der, oder phantasiere ich?

„Maja, ich bin in fünf Minuten bei dir. Schaffst du es, dich bis dahin nicht in die Luft zu sprengen?“

Gute Frage, nächste Frage.

„Fick dich doch du…. Du…. Du Schweinsbraten.“

Eloquenz war gestern, ich beende das Gespräch, drücke einen Beutel Tiefkühl-Scampi auf meinen Kopf, als es an der Türe klingelt.