Strattera

Langsam aber sicher werde auch ich unruhig. Versuche mich durch eine allgemeine Bestandsaufnahme zu entkrampfen – ein kurzer Blick in die Handtasche bestätigt mir ausreichend pharmazeutische Stabilisatoren zu besitzen um es ohne ernsthaften Amoklauf durch die Osterfeiertage zu schaffen.
Versuche den Doc zu erreichen – erwische nur seinen AB.
Scheiß drauf, brüllt die schwarze Gestalt die auf meiner linken Schulter sitzt: setz die Dinger einfach ab – was soll schon passieren? Hast schließlich drei Jahrzehnte ohne Strattera überlebt! Los! Leb!

Stütze mich am Waschbecken ab, mit schwindligem Hirn dem Spiegelbild entgegen.
Kalter Schweiß benetzt ein aschfahl werdendes Gesicht; leise wie der erste fallende Schnee meldet sich dein Endgegner zurück- dein Hirn erinnert dich daran, dass es keine Antikörper für deine Schmerzen gibt… SUCHTDRUCK lässt sich nicht ausschalten.
Zitternde Hände suchen nach flüssiger Erleichterung- vergeblich.
Immer wiederkehrende Stimmen, der Wunsch nach Suizid. Plötzliche Stille. Doc ruft zurück.
„Auf gar keinen Fall das Medikament absetzen. All die Struktur und Zielstrebigkeit wäre schlagartig weg.“
Seine Warnung amüsiert mich.
Zielorientiert und strukturiert in Zeiten wie diesen?
Damit ich meinen Sarg rechtzeitig bestelle?
Frag mich wer von uns beiden einen Psychiater nötiger hat, ziehe die letzten Pillen aus der Schachtel und werfe sie ins Feuer des Kamins.
Challenge accepted.

#winterschlaf

Anstatt reumütig Rückschau aufs fast verstrichene Jahrzehnt zu halten, übe ich mich in unspektakulärer Gleichgültigkeit diesem ganzen Zirkus gegenüber. Statt Party Party Party, Schlafi Schlafi Schlafi?

Mein Psychiater meint, dass liege an der endlich wirkenden Medikation. Vielleicht.
Statt Feuerwerk und Champagner brodelts Ohropax, Strattera und Kukident?
Was für eine Scheiße.
Ich meine das liegt am zu niedrigen Vitamin D Spiegel.
Ohne D kein Dopamin. Ohne Dopamin kein Kokain. Vielleicht.

Doktor Google meint ich hätte entweder Narkolepsie oder einen Gehirntumor.
Vielleicht aber auch beides. Jackpot. Vielleicht.

Mein Hausverstand weißt mich auf die minimale Möglichkeit hin, dass die Ursache meiner Antriebsschwäche durch einen Mangel an Aufputschmitteln verursacht worden sein könnte.
Nie wieder Billa.
Der Schnuckiputz von nebenan schickt mir Dicpics zum Jahreswechsel – formvollendet schmiegt sich zweitausendzwanzig in die Rundungen seiner Genitalien. Contenance war gestern – mein Mund steht genauso offen, wie der meiner Putzfrau hinter mir.
„Haben Sie nichts zu tun, oder wieso starren sie auf mein Handy?“, fauche ich nachdem ich mich wieder gefasst habe.
„Tschuldigung Chefin, aber ich leider kein WLAN auf meine Gerät. Deswegen bissel mitschauen bei dir.“
Bitte Google schick einen Tumor.

#Müde

Denkst du wirklich dass dein heutiger Lifestyle dich vor zwei Jahrzehnten befriedigt hätte? Oder wärst du der Langeweile erlegen? Willkommen in meiner Welt!
Ich bin DU. Zwanzig Jahre davor. Mit Muschi statt Latte.
Hure statt Heilige, Magdalena fetzt – Maria ist der Inbegriff aller Spaßbremsen. Pacemakerin fürs Saufen, Ficken und Koksen. Mehr kann ich nicht – hab´s Laufen verlernt, Nase zu voll…
Herzschlag am Limit – vernarbtes Gewebe hinter den Rippen. Kämpfe ums Überleben – nicht weniger als das Teil, dass das Blut durch meinen Körper pumpt.
Schleppend bahnt es sich den Weg durch sämtliche Venen, dennoch reicht es nicht um den eiskalten Engel zu beleben. Ich bin so verdammt abgekämpft und müde.

#Impulskontrolle

Ob sie wohl wieder mit mir reden würde, wenn ich scheiße schwanger wäre? Oder doch lieber unheilbar krank?
„Hallo du. Wie geht´s dir? Leider hab ich Bauchspeicheldrüsenkrebs. Wünsche dir angenehme drei Monate – wir sehen uns bei meiner Beerdigung.“, ob der Abschiedstext sie aus der Lethargie reißen könnte?
Vermutlich schon – Drama Queens lieben dominante Tumore. Weil ohne Happy End schmeckt Selbstmitleid erst so richtig.
Wobei ich nicht sicher bin, ob die Nachricht vom Angebumstwordenseins die Chance auf ein Quäntchen ihrer ach so spärlichen Zeit erhöht.
Krebs oder Schwangerschaft? Welches Handicap erhöht die Möglichkeit auf ein Gespräch? Eins auf Augenhöhe.
Ach fick dich doch, Frau Misses „ Familie- ist das – allerwichtigste- deshalb –scheiß- ich- auf- meine, weil –du- keine -Matura –hast.“
Ich soll um zwanzig Uhr in dem Schuppen antanzen, aber bitte so unauffällig wie möglich, schließlich ist der ganze Laden voll mit seinen Kollegen. An der Rezeption ist ein Kuvert für mich hinterlegt, in dem der Zimmerschlüssel steckt.
„Sobald du den Schlüssel hast, gehst du an der Rezeption vorbei. Gleich dahinter liegt auf der linken Seite der Aufzug. Fahr in den zweiten Stock, geh ins Zimmer und ziehe dein Nonnenkostüm an. Knie dich auf den Holztisch der neben dem Bett steht, lege eine Augenbinde an und warte bis ich komme. Du redest nur wenn du gefragt wirst.“

Insgeheim bin ich froh über meinen desolaten Zustand, auch wenn mich die Nebenwirkungen der vergangenen Nacht beinahe in die Knie zwingen. Zumindest ist die Aufregung auf ein erträgliches Mindestmaß reduziert. Ich tue was von mir verlangt wird. Hoch wie nie.
Bis zum Hals und noch ein Stückchen weiter hämmert mein Herz, als ich auf allen Vieren ausharre um auf ihn zu warten. Kann die Fahrstuhltüre hören, jedes Mal wenn sie sich öffnet. Zucke beim leisesten Geräusch zusammen, frage mich ob er es wohl ist, der da gerade aussteigt. Auch nach dem dreiunddreißigsten Fehlalarm..
Meine Knie schmerzen, wo zum Teufel steckt der Idiot? Traue mich nicht, eine angenehmere Haltung anzunehmen, vielleicht beobachtet er mich ja per Kamera?
Und noch ehe ich mich mit dem Gedanken einfach abzuhauen anfreunde, höre ich ein Klicken an der Tür. Anfangs digital klingendes Summen, ehe jemand die Türe aufstemmt…
Immer lauter werdende Schritte, ich bekomme Gänsehaut, fühle Blicke auf meinem Körper, blinzle durch den schmalen Spalt am unterem Ende der Augenbinde.
Bedauerlicherweise kann ihn nicht sehen, auch wenn ich sogar seinen Atem hören kann. Höre Wasser, das aus einem Duschkopf gegen Fliesen sprudelt. Höre eine elektrische Zahnbürste. Höre ein Zischen, wie aus einer Haarspraydose.
Verstehe ich nicht. Auf seinem Profilbild hat der Kertl doch eine Glatze?
Speckschwartenspray zum Schädelpolieren?
Hashtag Marktlücke.
Ich mag wie er riecht, sein Schwanz steht kerzengerade Richtung Himmel, soweit ich das durch mein eingeschränktes Blickfeld beurteilen kann.
Unter größter Anstrengung widerstehe ich Impuls ihn sofort in den Mund zu nehmen, ahne was mir danach blühen würde….
Ob dieser Möchtegern-Nachwuchs-Gangster schon vor meiner Haustür steht? Ob einer von dem Schlag dazu fähig ist, säumige Schuldner umzulegen? Ob mir jemand ins Hirn geschissen hat? Ob Seroquel, Lithium und Cipralex mich aus meiner Misere rausboxen könnten? Ob ich mir eine Knarre organisieren sollte? How many times will you learn the same lesson?
Ob der Kerl nach dem Wichsen kaltes Wasser getrunken hat? Ob die Striemen am Arsch morgen blau sind?
„Neun. Danke, mein Herr.“
Möchte ihm den Rohrstock aus der Hand reißen, ihn damit ins Gesicht schlagen.
„Zehn. Danke, mein Herr.“
Möchte seinen Schwanz solange nach rechts drehen, bis er abfällt. Ihn danach in seine dämlich grinsende Fresse stecken und ihn anschließend mit Benzin übergießen und anzünden.
Er lächelt dreckiger als ein hauptberuflicher Dixie Klo Vertreter, als er mir in den Mund spritzt. Wie gern würde ich ihm jetzt den Schädel mit einer neun Millimeter wegballern…
„Danke, mein Herr.“

Hoch wie nie

Bukowski kann mich am Arsch lecken. Jelinek sowieso. Und vom Rest der Kärntner Möchtegern-Poeten fang ich gar nicht an..

Wirksamer als blutdrucksendende Medikamente ist eh nur der Justin. Ja, genau der. Der Biber. Sorry….

Und auf euch hirngeficktes Pack kann ich genauso gut verzichten wie auf Genitalherpes – scheiß auf euch.  Entschlossener als Merkel in der Flüchtlingskrise, schmeiß ich alles hin. Genug gearbeitet, wird Zeit zum Spielen.

Work hard – Play hard.

Emanuel freut sich mich zu sehen, er strahlt über beide Ohren. So wie der Rest seiner Entourage – Randgestalten so wie du und ich. Die kleine Bude ist gerammelt voll mit Verrückten, es riecht nach Koks und Gras.

Joshua fällt mir um den Hals, als ob ich das Christkind wäre das direkt aus Bogota eingeflogen ist. Wusste gar nicht, dass ich der Stargast der Party bin. Dünne Blutspuren unter seiner Nase singen „wir sind so hoch wie nie“.

Party hard.

Miss Djane knallt sich das weiße Pulver im Minutentakt ins Hirn, Emanuel lässt die Korken knallen.

Stimmung Baby.

Tanzt ihr Stricher, die Königin hat Laune.

Mitten auf dem Glastisch türmt der  Stoff aus dem unser aller Sehnsucht ist.

Herr Doktor bastelt Striche, genug für den ganzen Haufen Chaoten hier drinnen. Misses Djane rotzt grinsend vor sich hin. Spieglein, Spieglein auf dem Tisch, mach mich munter, mach mich frisch. Weil wir ziehen alles – außer Konsequenzen…

Schwärzer als Sebastian Kurz funkeln Joshuas Leuchter, heftig gestikulierend erzählt er von seinem erfolgreichen Drogenentzug. Er will wissen, wann die Putzfrau endlich kommt.

„Alter, sie bringt dir den Staubsauger morgen wieder“, Emanuel faucht ihn an.

Wen interessiert Haushalt um die Zeit?

„Stop. Kurze Zwischenfrage – deine Putze borgt sich den Sauger von deinem Kumpel aus?, irritiert suche ich nach einem Strohhalm in meiner Tasche.

Misses Djane bricht in schallendes Gelächter aus, Emanuel und Joshua nicken mir zu.

Verständnisvoller als das Dr. Sommer Team schaue ich in die Runde: „Klingt eh logisch, ich muss meinem Mechaniker auch immer das Werkzeug mitbringen.“

Plötzlich wird die Türe aufgerissen, der Staubsauger kommt samt Putze hereingeschneit.

„Was du wollen Sauger? Sowieso genug saugen ihr alle – du noch brauchen Cola? Ich nur mehr diese Viagra, aber keine Problem.“

Das nenn ich mal Zusatzverkauf, die Alte sollten sie für Marketingschulungen abwerben – zehn Minuten später hat sie alles verkauft, außer ihre Oma. Blaue Pillen, Ritalin, Koks und eine Baretta wechseln den Besitzer. Hier drinnen geht’s schlimmer zu als aufm Marokkanischem Basar.

Hashtag die falschen Freunde.

Hashtag wir sind die, vor denen uns unsere Eltern gewarnt haben.

Die Knarre fühlt sich geil an, fast so erregend wie Methlphenidat mit Stolichnaya. Knallt.

Ich brauche dringend Frischluft, genug Chemie. Mit weit aufgerissenen Augen folgt mir Emanuel nach unten. Ob ich nicht lieber hier schlafen möchte?

Ich stütze mich an der Brüstung ab, schüttle den Kopf. Gott ist das heiß hier draußen….

Hebe den Kopf, wortlos streicht er mir die Haarsträhne aus dem Gesicht. Ich packe sein Handgelenk, drücke es nach unten, küsse ihn. Er bugsiert mich auf die Motorhaube des Wagens, schiebt meinen Rock nach oben. Provozieren hilft.

Er fickt mir das Hirn raus, unter uns Rush Hour.

Über uns fallende Sterne.

The Nightmare before Kirchtag

Was ich denn so wichtiges zu tun hätte an einem Montagabend, quengelt er. Das tut er immer, wenn er ohne Frühstücksfick aufstehen muss.

„Dasselbe was ich jeden Abend mache“, antworte ich genervt.

„Weltherrschaft oder Vollrausch?“

Dafür, dass er seit vierundzwanzig Stunden ungevögelt ist, macht er einen recht ausgeglichenen Eindruck. Im Gegensatz zu mir – meine Contenance´ ist wie weggeblasen. Was denkt er sich denn, mich hinzustellen als ob ich Harald Junkes´Klon mit Titten wäre?

Das lass ich mir sicher nicht gefallen, wutentbrannt beende ich das Telefonat. Allerdings bin ich viel zu wütend um ihn zu ignorieren – beim dritten Rückruf gehe ich ran:

„Nein, Mister Obergescheit, ich bin nicht betrunken. Das bin ich montags nie, weil ich da immer ein neues Leben beginne. Wenn du mir auch nur ein einziges Mal zuhören würdest, wüsstest du das längst. Und nur zu deiner Info – ich kratze halbverdaute, ausgekotzte Nagetierrestel vom Fußboden. Die kleben nur deshalb so fest, weil mich deine Erektion über zwei Tage ans Bett gefesselt hat. Du bist also hier nicht der Einzige, der Probleme hat.“

 

Von genervt auf hysterisch in weniger als zehn Sekunden, wehe er lacht jetzt.

Vorsichtshalber beende ich das Gespräch zum zweiten Mal, lege auf und schalte in den Flugmodus. Er soll ruhig wissen, dass es mir ernst ist – theatralisch kann ich.

Schneller als das Bedürfnis zu trinken kehrt meine Verwirrtheit zurück, wo kommen die wandelnden weißen Punkte auf dem Ceranfeld auf einmal her?

Wie Slowmow-Sternschnuppen in orientierungslos; freilaufende Kokainvorräte oder Basmatireis auf Einzelkämpfer-Entdeckungsreise durch meine Küche?

Schneller als das schlechte Gewissen, weil ich seinen Schwanz heut Morgen nicht gelutscht hab, erwischt mich die Gewissheit, dass das keine krabbelnden Schneeflocken sind. Nein, das sind Maden.

Angewidert würge ich knapp am Waschbecken vorbei, Gismo starrt mich entsetzt an, wie eine frisch gebackene Pornoprinzessin beim ersten Deepthroat.  Synchronkotzen für Katzenbesitzer. Beziehungsstatus – es ist kompliziert – aber scheißegeil.

Flugmodus wieder ausgeschaltet, ich lass dreimal bei ihm klingeln. Vergeblich.

Als ob ich mich selbst retten könnte, was ist bloß los mit dem Mann? Woher kommt all das Ungeziefer? Warum riecht es hier nach fermentierter und niedrigtemperaturgegarter Wasserleiche? Woher kommt das Flimmern in der Mikrowelle?

Er ruft zurück.

Mit zitternden Fingern drücke ich ihn weg und öffne den Ofen…..

 

 

Miss Unentschlossen grübelt

Ja, weil ich endlich wieder schlafen kann.

Nein, weil du mich nicht liebst.

Ja, weil du mich an die Notwendigkeit der Bodenhaftung erinnert hast.

Nein, weil ich zu gerne fliege.

Ja, weil du auch gern abhebst.

Nein, weil ich Angst vorm gemeinsamen  Absturz bekomme.

Ja, weil du mich nicht aufgegeben hast, als alle anderen weg waren

Nein, weil ich dich nicht brauche

Ja, weil ich dich doch brauche

Nein, weil ich mir das nicht eingestehen will.

Ja, weil ich es endlich sollte.

Nein, weil du mich verändern und hinbiegen möchtest.

Ja, weil Gestörte sich das Hirn wieder einrenken lassen müssen.

Nein, weil so gestört bin ich doch gar nicht?

Ja, weil du mich zum Lachen bringst.

Nein, weil ich wegen dir heule.

Ja, weil du durchgeknallt bist.

Nein, weil ich ein Miststück bin.

Ja, weil du mir nichts vormachst.

Nein, weil mir das nicht ins Konzept passt.

Ja, weil ich unendlich viel lerne.

Nein, weil ich es ohnehin besser weiß.

Ja, weil du unendlich viel lernst.

Nein, weil du es ohnehin besser weißt.

Ja, weil du so gut fickst.

Nein, weil ich noch einen  Gutschein vom Orion gefunden habe.

Ja, weil du mich in den Arm nimmst.

Nein, weil Nähe zuzulassen, verletzlich macht.

Ja, weil du mir gut tust.

Nein, weil ich das nicht will.

Über grüne Grabsteine

Herr Doktor ist zu früh dran, ich fische einige Teile aus dem Kleiderschrank und stopfe sie in den Koffer. Hätte er mir von Anfang an gesagt, dass wir die Nacht in Graz verbringen, hätte ich nicht zugesagt, wie soll man in einer Stunde packen und sich fertig machen und einen Ofen rauchen und die Katze füttern und sich die Huhu rasieren und vergammeltes Essen aus dem Kühlschrank schmeißen?

Ich stehe am Rande einer posttraumatischen Belastungsstörung, als ich endlich im Wagen sitze. Herr Doktor stellt mir seinen Chauffeur vor, der riesige Mann hinter dem Lenkrad und ich lächeln uns an, ein high five später schaut Herr Doktor irritiert zu uns.

Woher wir uns kennen, will der Boss wissen. Thorsten weiß nicht recht, was er antworten soll. Wir seien alte Bekannte, die sich schon seit Jahren kennen. Herr Doktor hakt weiter nach, Thorsten lenkt den riesigen Wagen auf die Autobahn.  Ich raune von der Rückbank über die Schulter vom Boss, wir hätten vor einiger Zeit mal im selben Club gearbeitet. Ich an der Theke, er vor der Tür.

„An der Gabelung rechts halten“

Viel angenehmer als die monotone Navischnallen Stimme ist die darauffolgende Musik leider auch nicht. Deutscher Schlager und Kärntner Heimatlieder mit der damals noch nicht vom Himmel gefallenen Sonne Kärntens. Herr Doktor scheint in Partystimmung zu sein. Oder ein schwerst gestörter Mensch, mit einer Playlist aus Guantanamo. Waterboarding für die Ohren.

Herr Doktor sagt, er wäre in zwei Stunden fertig mit dem Geschäft. Thorsten solle mich hier wegbringen und wir sollen was essen gehen und ihn anschließend wieder abholen.

Ich erinnere mich vage, dass mich der Boss vor drei Stunden zum Abendessen eingeladen hat. Und jetzt schickt er mich mit seinem Fahrer los.

Muss man nicht verstehen.

Thorsten kennt die Stadt nicht, ich finde Google Maps nicht mehr, Herr Doktor geht ins Puff.

Ich beschimpfe das Handy, Thorsten parkt vor Hooters und fragt mich beim Aussteigen ob er hier überhaupt parken darf.  Nein, darf er nicht. Aber Handbremse anziehen hätte er schon dürfen.

Kralle mich an der Beifahrertüre fest um den Wagen zurückzuhalten. Er rollt trotzdem weiter. Mit mir an eben jener Türe hängend.

Ich schreie Handbremse, Thorsten dreht sich um und rennt, sämtliche Gäste des Restaurants starren gebannt durch die überdimensionale Glasfront zu uns. Stuntman mäßig hechtet mein Retter in den Fond, findet die Handbremse. Nur Parkplatz finden wir keinen.

Ich sage, scheiß auf den Laden hier, wir cruisen weiter.

Thorsten fragt wo er hinfahren soll, ich hab keine Ahnung und sage er soll nach links. Und da vorne nach rechts. Thorsten sagt, boah du kennst dich hier aber aus.

Ich sage da hinten leuchtet es grün, fahr dahin. Thorsten weiß nicht ob er dort parken darf, ich denke ist mir doch scheißegal und sage ja sicher, stell dich hier hin.  Thorsten steigt aus, die Handbremse vergisst er. Ich sage Thorsten, er sagt ist egal, geht ja nicht bergab.

Wir spazieren ins grün beleuchtete Viertel, freuen uns beide auf was Essbares.

Leider gibt’s bei der Bestattung nichts zu essen, außerdem haben die Freitaggnacht geschlossen.

„Du dachtest, das hier wäre ein Restaurant?“

Nein, ich wollte spontan einen Grabstein kaufen.

„Ja, ich hab geglaubt, das hier wäre das Gösserbräu, die leuchten doch auch grün?“

Der muskelbepackte Hühne in Bomberjacke starrt auf das Schild am Eingangstor, ich starre auf ihn, dann auch aufs Schild: „Bestattung Graz“. Wir lachen das Schild aus.  Besoffene Passanten lachen uns aus.

Ich schreie, was es da bitteschön so deppert zu Lachen gäbe. Wegen eurer scheiß farbenblinden arschficker Bestattung würde ich noch verhungern. Stellt´s doch gleich ein Stroboskop ins Schaufenster ihr behinderten steirischen Vollpfosten.

Thorsten lacht noch lauter. Die Angesoffenen sind längst verschwunden, ganz anders als meine Unterzuckerung.

Die verschwindet erst nach dem zweiten Gin Tonic, in der zweit tiefsten Spelunke der Stadt, zwei Straßen weiter.

Thorsten findet das Essen zum kotzen, ich sage dann sauf doch, er sagt er sei der Fahrer. Wieso er nicht im Navi ein Restaurant in der Nähe gesucht hätte. Thorsten sagt, weil er nicht wisse, wie das funktioniert mit dem Navi. Ob ich eh wisse, wo er geparkt hat.

Ich frage ihn, wie lange er schon der Chauffeur vom Doc ist. Thorsten sagt, schon seit Jahren. Ich bestelle den dritten Gin.

Wo er davor gearbeitet hat, frag ich ihn.

Thorsten sagt, bei der Bestattung.

Ich sage, halts Maul. Wir kichern wie psychisch beeinträchtigt. Die Kerle am Nebentisch starren uns an.

Sein letzter Boss habe ihn gefeuert, weil Thorsten verhaftet wurde. Die Kerle am Nebentisch starren einen Tick bohrender.

„Was ist damals passiert“, will ich von ihm wissen.

„Ich hätte sein Auto um parken sollen“, Thorstens Miene wird ernst

„Und dann hast den Parkplatz nicht mehr gefunden, stimmt’s?“

Thorsten sagt, halts Maul.

Fick dich.

Bin mir nicht sicher ob mir die Unendlichkeit dieser beinahe-Romanze oder das eigene Lamentieren mehr auf die Nerven geht.

Warum lasse ich mich so behandeln?

Hatten wir nicht schon zig-tausend Mal einen Schlussstrich gezogen?

Wieso kommen wir nicht voneinander los?

Ich wünschte ich könnte dich vergessen. Warum ist es so schwer, sich zu entlieben?

Als würde ein nasses Handtuch auf der Brust kleben, Luft holen für Fortgeschrittene..

Ersticke an Sehnsucht, Gott wie ich dich vermisse. Neurotische Jagd nach dem felhlendem Teil; vergessenes Detail im großen Ganzen… Wo bist du jetzt?

Renne orientierungslos durch das Chaos, das du angerichtet hast. Lachend schickst mich mitten ins Nirgendwo, ein Hoch auf euch Sadisten.

Auf das ihr an eurem Zynismus erstickt.