Meer sehen

Kopf verklebt. Digitale Überdosis. Muss hier raus. Dringend. Festplatte formatieren. Maschine runterfahren. Lass uns bitte ans Meer fahren.
Weg mit dem Gift, schmeiß es einfach ins Klo. Oder doch nicht? Den letzten Rest kann ich ebensogut wegballern, oder?
Vielleicht ist das Meer dann noch schöner? Ob sich die beiden Tranquilizer in ihrer Wirkung verstärken?
Vorsichtig falte ich das kleine Briefchen mit dem braunen Pulver wieder zusammen.
Er verspätet sich, vielleicht sollte ich jetzt schon was nehmen? Nur eine ganz Kleine. Aber was, wenn er es bemerkt? Scheiß drauf, nur ein klein Wenig.
Ich verstecke meine Stecknadelkopf-Kleinen Pupillen hinter einer verspiegelten Sonnenbrille, als ich zu ihm in den Wagen steige. Küsse ihn flüchtig auf die Wange, konzentriere mich darauf den Juckreiz zu ignorieren. Seine Hand streichelt über meinen Oberschenkel, ich hab keine Lust auf Autofahrfummeln, stoße ihn weg. Kratze mich, sag er soll sich bitte auf den Verkehr konzentrieren. Er beschwert sich, dass wir keinen Verkehr hätten. Ich kratze meinen Knöchel blutig. Er sagt, waschen nicht kratzen.
„Das sind sicher die Filzläuse die du dir bei deiner Putzfrau geholt hast“, fauche ich zurück.
Er lacht nicht.
Hinter dem Parkplatz erreichen wir die Treppe, fünf Stufen höher stehen wir über der Brandung, rauschende Wassermassen an den Felsen unter uns. Er nimmt meine Hand, zieht mich Richtung Meer. Vorsichtig klettern wir nach unten bleiben auf einem der Steine sitzen. Wie hypnotisiert starren wir aufs Wasser, mit jeder einzelnen Welle die unter unseren Füßen aufs schwarze Gestein brescht wird’s ein bisschen ruhiger im Kopf. Solange bis ich mir die zweite Wade aufkratze und er mich mit traurigen Blick anstarrt. Ohne ein Wort zu sagen, steht er auf.
„Wo willst du hin?“
Erst als er zurück auf den Weg geklettert ist, dreht er sich nochmal zu mir um:
„Ich kann dich nicht vor dir selbst retten.“
Frag mich noch was er wohl damit meint, als er weggeht. Krame das übriggebliebene H raus, soll er sich doch verpissen dann muss ich wenigstens nicht mehr heimlich gifteln. Und ich Idiot dachte, man könne Meer sehen.

Tanz ohne Schwerkraft

Wie millionenfache Stromschläge, die wieder und wieder an der Substanz kratzen, erst nur minimal, stetig steigernd, bis zum kann-nicht-mehr.

Strahlend rasen wir durch die Nacht, Sternschnuppen, schneller verglühend als jegliche Moral in einer an sich selbst erkrankten Gesellschaft. Alles ins Lächerliche ziehend, taumeln wir mitten in einen surreal anmutenden Traum, den irgendein Trottel mit dem Titel „Realität“ verschandelt hat. Verfluchter Wichser.

Und noch während sie versuchen, die richtige Schublade für dich und deinen Vogel zu finden, wünschst du die ganze Welt zum Teufel, vom Einzelgänger zum Außenseiter zum Soziopathen.

Sämtliche Synapsen scheinen taub, Erkenntnisunfähig weil unwillig lassen wir uns immer weiter in den Abgrund ziehen, als wären wir nichts anderes als ferngesteuerte Marionetten.

Und doch – erstaunlich wie leicht es zu tanzen fällt, wenn´s bergab geht, ohne gegen die Gravitation ankämpfen zu müssen, im freien Fall loszulassen – wie die Erfüllung aller Sehnsucht in dir, pures Glück.

Alles was du ablegen musst, ist die Furcht vor dem Aufprall.

Sie werden darauf reagieren wie freigelegte Nerven – hypersensibel; aber nicht weil du ihnen damit auf den Schlips getreten wärst. Das Unbekannte ist schuld an ihrer Angst vor dir; einfach weil du anders tickst als die, die versuchen den Vulkan nach oben-anstatt mitten in den Krater hinein zu tanzen.

Ist der Gipfel erstrebenswerter als der Schlund, der innere Kern?