Schubladen-Switcher oder Borderliner?

Weitermachen oder hinschmeißen

Rasante Talfahrt oder hart erkämpfter Gipfelsturm

Chaotisches Umherschwirren oder fokussierte Zielstrebigkeit

Konsequnte Selbszerstörung oder freies Handeln

Kurzsichtig erscheinende Jagd nach geliehenem Glück oder unverfälschte Zufriedenheit

Stillstand oder Entwicklung

Bleiben oder Gehen

Intensiv oder Gelangweilt

Romantische Komödie oder knallharter Gangbang Porno

Wahrhaftigkeit oder doch gefaked

Unberechenbare Impulsivität oder vorhersehbare Konstanz

Fels in der Brandung oder sprunghafter Exzentriker

Abenteuerliche Achterbahnfahrt oder sicherer Hafen

Geborgenheit oder Nervenkitzel

Selbstbetrug oder Einsicht

Authentischer Lebenswandel oder Imagedenken

Engstirnig oder Tolerant

Riskantes Spiel mit dem Feuer oder zur Ruhe kommen

Schwarz oder Weiß

Ehrgeizige Disziplin oder hemmungsloser Kontrollverlust

Egoistische Gier oder großzügige Hilfsbereitschaft

Menschenfreund oder Soziopath

Perfekt in die Schublade passend oder durchgeknallt auf der Grenze herumtänzelnd

Neurotisch im Kreis denken oder losgelöst Handeln

Leben oder Über-leben

Identitätskrise oder Gehirnschaden

Fick dich.

Bin mir nicht sicher ob mir die Unendlichkeit dieser beinahe-Romanze oder das eigene Lamentieren mehr auf die Nerven geht.

Warum lasse ich mich so behandeln?

Hatten wir nicht schon zig-tausend Mal einen Schlussstrich gezogen?

Wieso kommen wir nicht voneinander los?

Ich wünschte ich könnte dich vergessen. Warum ist es so schwer, sich zu entlieben?

Als würde ein nasses Handtuch auf der Brust kleben, Luft holen für Fortgeschrittene..

Ersticke an Sehnsucht, Gott wie ich dich vermisse. Neurotische Jagd nach dem felhlendem Teil; vergessenes Detail im großen Ganzen… Wo bist du jetzt?

Renne orientierungslos durch das Chaos, das du angerichtet hast. Lachend schickst mich mitten ins Nirgendwo, ein Hoch auf euch Sadisten.

Auf das ihr an eurem Zynismus erstickt.

 

 

Wo bist du jetzt?

Auch wenn sich die Besetzung geändert hat – das Spiel ist dasselbe. Die Regeln sind die gleichen geblieben –  verschärfte Konsequenzen, dieselbe  Struktur.

Wieder mal eskaliert es, ich weiß nicht warum. Vielleicht bin ich schwierig, vielleicht ist er aber einfach nur ein Idiot. SO wie sein Vorgänger. Und der davor.

Vielleicht seid ihr Kerle aber auch alle Vollidioten?

Oder hab ich für den Affenzirkus keine Nerven mehr übrig?

„Probiers mal mit Vitamin B und Tryptophan. Das wird deinem Gemüt gut tun.“

Ganz leise flüstert mir die Vernunft ins Ohr, ich schüttle wortlos den Kopf. Einen kurzen Augenblick innehaltend, unterdrücke den nahenden Nervenzusammenbruch und schreie mitten in die leere Wohnung hinein:

„Fick dich doch“

Feuere den Schlüsselbund wutentbrannt gegen den Spiegelschrank, der in zigtausend Scherben zerspringt und es Splitter regnen lässt. Hatte beinahe vergessen, wie schön es sein kann, Aggressionen rauszulassen.

Wieso tu ich mir das immer wieder an?

„You´ve crossed the finish line

Won the race, but lost your mind

Was it worth it

After all?“

Wieso steht auf meinem T-Shirt nicht „Arschlochmagnet“ ?

Gott sei Dank habe ich in den letzten Jahren genug Praxis mit solchen Exemplaren sammeln können, ansonsten würde ich mir spätestens jetzt den Lauf einer Waffe in den Mund stecken und abdrücken.  Drauf geschissen, wer den letzen Rest meines Schädels von der Wand kratzen wird; Hauptsache endlich Ruhe.

Doch irgendwas in mir sträubt sich seit immer, gegen den Kauf einer Faustfeuerwaffe; Menschen die eine Schwäche für psychoaktive Substanzen haben, sollten keine Knarre im Haus horten. Schlimm genug, dass sie mich Autofahren lassen…

Tränen laufen über mein Gesicht, langsam aber sicher versagen die Knie ihren Dienst, sinke zu Boden. Vergrabe das Gesicht in meinen Händen; schluchze jämmerlicher als ein kleines Kind am ersten Schultag.

Wo bist du jetzt?

Unbezwingbare Enttäuschung sticht mitten ins Herz – ich vermisse dich so sehr.

Wo bist du jetzt?

Ich bin verloren ohne Dich.

Wo bist du jetzt?

Orientierungslose Suche nach einem Wunder.

Rette mich.

Wo bist du jetzt.

Scheiß auf dich.

Ich brauch dich nicht.

Ich brauch mich nicht.

Ich geb auf.

Hab ich tatsächlich geglaubt, du könntest  der Eine sein – der fehlende Teil in dem Puzzle? Der verloren gegangene Rest in einem außer Kontrolle geratenem Schlachtfeld einer Verrückten; auf der verzweifelten Suche nach Frieden?

Hab ich mich verirrt?

Wieder mal?

Wo bist du jetzt?

Haben wir uns verloren?

Wo sind wir jetzt?

 

 

 

 

 

 

 

 

Mister Casanova

Wie aus dem Nichts taucht das Prunkstück der Evolution vor mir auf,  mustert mich und auf einmal ist da etwas. Unerklärlich. Unsichtbar, für die meisten. Und doch, spürbar.

Weniger intensiv als vergangene Strohfeuer, doch die Spannung, lässt sich nicht leugnen.

Provokante Blicke steigern sich ins Unendliche, keiner will schließlich der Erste sein, der einknickt. Wie hypnotisiert lasse ich mich in seinen Bann ziehen. Seine Augen funkeln so kalt wie Eiskristalle, es fröstelt mich trotz der Hitze. Als hätte man beim Roulette alles auf Zahl gesetzt, weil man fühlt, dass es richtig ist. Herzrasen, kurz bevor die Kugel zum Stillstand kommt, obwohl man genau weiß, wo.

Rien ne va plus.

Einen Atemzug lang steht die Zeit still.

Synapsenfeurwerk unterbricht die friedliche Stille, ich ertrinke in Verlangen, kann seinem Blick nicht länger standhalten.

Wie beiläufig streift er meinen Arm, lächelnd öffnet er die Flasche Wasser und schenkt uns ein.

„Ist es dir nicht zu heiß hier draußen?“

Seine Stimme treibt mir die Gänsehaut über den Rücken; unfähig auch nur eine Silbe zu antworten, lege ich meine Hand auf seinen Oberschenkel und meinen Kopf auf seine Schulter. Langsam, aber sicher entkrampft jeder einzelne Muskel, ich kann sein Herz schlagen hören.

Wann hab ich mich zum letzten Mal jemand so nahe gefühlt?

Starren eine Weile wortlos in den Himmel, es kribbelt wie verrückt, gleichgültig wie sehr ich mich auf die Schwalben über uns konzentriere. Egal wie hoch ich die Mauern gezogen habe, diesmal fährt die Welle direkt dorthin wo´s wehtun könnte.

Ganz ohne Tricks und Spielereien.

Mir stockt der Atem, er sieht mich an, als wüsste er Bescheid.

Vorsichtig zieht er mich an sich, küsst mich.

Falle ins Bodenlose, mühelos durchbricht der Fremde alle Schranken, schaltet sämtliche Warnsysteme auf Stand by.

Wundere mich noch, wieso mein Brustkorb nicht explodiert, während er mir das Kleid auszieht.

Küssen uns wie verlegene Teenager, kurz vorm ersten Mal.

Will ihn ficken.

Nein. Will ihn spüren.

Liegen engumschlungen auf der Hängematte, sein Atem an meinem Hals.

Kann irgendjemand bitte die Zeit anhalten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf Nimmerwiedersehen Mister VAWK

Schlicht und ergreifend.

Nichts.

So sehr ich mich auch konzentriere- da ist nichts mehr;  als hätte sich die Leere zwischen uns kannibalisiert.

Schmerzverhütung zwecklos – nichts mehr übrig was noch wehtun könnte.

Hat sich das Nicht-Vorhanden -Sein von Liebe jemals befreiender angefühlt?

Endlich losgelassen – rapide an Höhe gewonnen.

Schieße im Kunstflug über sämtliche Dächer dieser gottverdammten Stadt hinaus, drehe lächelnd Pirouetten, während ich zum Abschied leise „Fick dich“ singe…

 

 

 

Paralysierter Moment

Paralysiert nach innen reißender Blick, in unbekannte Sphären schnalzender Puls, nie zuvor hat sich ein Lächeln so warm angefühlt, wie das des Fremden neben mir.

Der Moment, an dem man sich fragt, wie es sein kann, dass man sich nach einigen Augenblicken so vertraut und alles andere als unbekannt spürt. Haben die Verabredung gefühlte tausend Mal an- und wieder abgesagt, bevor wir es endlich geschafft haben und uns gegenüber stehen.

Müssen beide lachen, als wir den Größenunterschied bemerken.

„Du bist ja echt eine riesige Frau.“

„Ja, schaut aufm Bildschirm gar nicht so schlimm aus.“

Bin nicht weniger angetan von ihm, als umgekehrt. Eine gewaltige positive Ausstrahlung knallt mir direkt entgegen, bin unschlüssig was da eben passiert, entscheide mich dafür, dass es ja eh egal ist, solang es so gut kommt.

Als würde all der Mist vergangener Monate mit einem Mal von mir abfallen, unsicher wann ich mich zum letzten Mal so großartig in der Gegenwart eines Mannes gefühlt habe, genieße den Moment.

Wir feixen ohne Ende, am liebsten würde ich ihn sofort küssen und mit ihm nach Hause, doch eine bis dato unbekannte Stimme hält mich zurück. Wundere mich erst noch über meine Reaktion, doch als ich mich sagen höre, dass es nicht mein Stil sei, beim ersten Date die Nacht miteinander zu verbringen, habe ich absolut keine Ahnung was mit mir los ist. Den Satz hab ich erst ein einziges Mal zu einem Mann gesagt; das ist schon eine Zeit lang her, außerdem war ich da übelst verliebt. Was bitte ist mit mir los? Ansonsten bin ich  der lieber-vorvorgestern- als-Morgen-gefickt-Typ Frau.

Ganz besonders wenn der Mann nicht unwesentlich kleiner ist als ich. Scheiß auf die Oberflächlichen Prinzipien, lass dich darauf ein. Als wir beide auf Barhockern sitzen, fällt mir der Größenunterschied nicht mehr auf; losgelöst erzählen wir beide von unseren bisherigen Online-Dating Erlebnissen

„Kennst das Gefühl, wenn du meinst jemand schon dein ganzes Leben zu kennen, obwohl ihn erst vor einer Minute getroffen hast?“
„Keine schweren Fragen, beim ersten Getränk“

Unlösbar klebt mein Fokus in seinem Blick; der Energiefluss zwischen uns beiden scheint beinahe greifbar, so stark zieht er seine Bahnen durch den Raum.

Leeren unsere Drinks, zögernd fasst er an meine Hand, scheu wie ein Reh traut er sich kein einziges Mal in meine Augen zu sehen, spazieren über den menschenleeren Parkplatz.

Und zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit, bin ich tatsächlich zu zweit.

Fallende Sterne

Mit weit aufgerissenen Augen starren wir in die Finsternis, verzweifelt auf der Suche nach einer einzigen Sternschnuppe. Haben nicht viele Wünsche, eigentlich nicht mehr als einen einzigen, doch anscheinend pflanzt uns sogar der Nachthimmel.

„Was ist denn das für eine Verarsche? Zwei Stunden Kometenschwarm und ich seh nix außer blinkende Ufos.“

Scheiß auf das Wunschkonzert, es hat schließlich noch Alkohol im Kühlschrank.
Manövrierunfähige Gedanken kämpfen gegen wuchernden Wahnsinn, lass es Sterne regnen, alles zerfrisst sich selbst in immer wieder kehrenden Fragen. Ich will Antworten. Am besten gestern.

„Welche Ufo´s? Bist rauschig?“

Mit gespielter Fassungslosigkeit schenkt Ellena die nächste Runde Pinot Grigio ein, stellt zwei Stühle für die Zwillinge in die Wiese, damit die beiden auch nach Lichtblitzen am Himmel suchen können.

„Das liegt sicher an dem Wein. Bin ich Psychologiestudentin, oder wieso sauf ich diese Blörre?“

Kollektives Grinsen läuft wie Usain Bolt durch die nächtliche Möchtegern-Wunsch-erfüllt-haben-wollen- Runde, ehe das einzige Testosteron-gesteuerte Wesen des Hauses mit anständigem Stoff kommt.
Bier und Jause.

Ellena erlaubt den sprechenden Gartenzwergen, die wie eine Miniaturausgabe der Seniorfraktion wirken, solange aufzubleiben, bis sie beide vier fallende Sterne aufleuchten gesehen haben.

Gebannt fixieren die immer schwerer werdenden, kleinen Augen das Trallala über ihren Köpfen, der mutigerere Liliputaner zeigt mir das aufgeschundene Knie. Heldengeschichten über alte Kriegsverletzungen quasi. Ein alter, müde gewordener Hypochonderkater blickt wie die Katzenausgabe eines Charles Manson auf meine sonnenverbrannten Knie.
Ich liebe diese familiäre Atmosphäre, weil sie nicht gespielt ist, sich selbst Zeit und Raum für Ecken und Kanten einräumt, Authenzität hoch zehn; ganz ohne Optimalbilderbuchfamilienidylle simuliern müssen. Cheers.

Unbarmherzig überfällt bleierne Müdigkeit erst die Kinder, und dann auch uns, während wir noch über die vorangegangene Generation reden. Kaltherzige und ignorante Mütter, alzheimergeplagte Väter, eigenartig und seltsam gewordene Geschwister, nervige Kunden, drückende Ängste, latente und impulsive Aggressionen-irgendwas ist immer; bei jedem einzelnen von uns. Ponyhof, und so weiter.

Ganz egal wie dramatisch der eigene Mist erscheint, nach zwei Stunden mit Euch, relativiert sich beinahe alles. Wir sind nicht auf derselben Wellenlänge; wir SIND diese Frequenz, ohne Zweifel.
Entstanden aus dem Ergebnis mehrerer fragwürdigen Entscheidungen einiger neurotischer Menschen, zumeist mit einem sehr sexuell gefärbtem kleinsten gemeinsamen Nenner (=Tinder ). Verstehst? Nein? Macht nichts, weil wir checken´s auch nicht so ganz.
Langsam entkrampft jede meiner Fasern, senke den Blick, hätte ich keine Ohren würde ich im Kreis grinsen.
Zögernd schiebe ich die Papiere über den Tisch, ich habe Angst, dass ich verurteilt werde, sie danach nichts mehr mit mir zu tun haben wollen. Mit so einer, will doch niemand was zu tun haben, oder?

Obwohl ich diesen verrfluchten Zettel schon vor über 48 Stunden im Paket mit einer professionellen Befundbesprechung durch einen Psychiater ins Hirn gestopft gekriegt hab, schreit jede Zelle meiner Selbst nach Widerstand gegen das Resultat des Idiotentestes.

„Erzähl endlich wie das war.“

Und plötzlich scheint es, als würde ein Bann in mir brechen und ich rede; ich erzähle den beiden (wachen) Sternschnuppen-Suchend und Wein-trinkendem Vertrauten von den denkwürdigen Stunden
Ich erzähle ihnen von den abstrakten Tintenfleck-sieht-aus-wie–ein-gepresster-Scheißhaufen-Bildern, von immer wiederkehrenden Wortreihen, die das Wort Priester enthalten (wenn man sich dieses Wort merkt, schließt der Psychologe auf eine verdrängte sexuell erlebte Abnormität mit einem geistlichen Ficker-dagegen gibt’s aber ganz sicher die richtige Pille).
Erzähle von einem schwarzen Bildschirm auf dem Punkte, Töne, Kreuze und Plus –Zeichen auftauchen, und die über normal oder ADHS entscheiden. Über mangelnde Impulskontrolle. Über bipolare Störung. Über Borderliner. Über Koks. Über Lebenskünstler und Künstlerleben, über inexistente Stabilität und unvermeidbar dramatische Instabilität.
Mo Trip. Lass die andern sich verändern, doch bleib so wie du bist.

Höre Geschichten über gefühlstote Menschen, böse Zeitgenossen, keine Gesellschaft zum Kirschen essen. Kirschen wären jetzt echt geil. Scheiße, ich will Kirschen. Und Schokolade, J E T z T…………………

Steig ins Auto, weg von hier.

Wie beiläufig streift ein warmer Windhauch über den Kopf hinweg, kurzer Bodenkontakt mit der Hure namens Realität, mit voller Kraft stemme ich dagegen; kämpfe, taumle, fliege; Sekunden bevor ich mit der Breitseite auf dem heißen Asphalt aufkrache und mir Blut übers Gesicht läuft.

Wachsam rasende Pupillen, fickender Herzschlag, angenehm entspannter Kopf, lass mich fallen, doch bevor die Augen dichtmachen suche ich das letzte Mal nach einem Wunsch-Erfüll-Wunder-Von-Oben-Herunterfall_Stern-Wunder-Scheiß.

Pechschwarz funkelnde Augen fesseln mich, fester Griff an meine Handgelenke, behutsam und dennoch bestimmt drückt er sie nach hinten, presst seine Mitte fordernd gegen meine, während er ununterbrochen meinen Hals küsst; immer tiefer spielt er alle denkbaren Stückchen auf mir, zärtlich streift er mir das Kleid über den Kopf. Stehe nackt vor ihm, Ya Man-richtiger Knopf.

Hashtags sind die besseren Rauten

Jeder einzelne der Wartenden ist ein scheiß Junkie. Man sieht es nicht an den Klamotten; aber an ihren Augen. Das ganze Gehabe dieser Typen verrät sie. Ich kann nicht sagen was genau es ist; doch brauche ich nicht länger als einige Minuten um zu merken, wer zu der Fraktion der Süchtigen gehört, ohne mit ihm oder ihr gesprochen zu haben. Gott, wie ich diese Loser hasse.

Hashtag Scheißjunkie

Was zum Teufel tu ich hier eigentlich? Ich gehöre doch gar nicht hier her. Ich bin keine von denen. Junkies laufen keine Marathons. Punkt. Noch bevor das Gedankenkarusell Amok läuft, wird mein Name ausgerufen, zögernd suche ich mir den Weg in die Praxis. Der Raum ist so unglaublich eng, mir kommt es vor als würden die Wände immer näher kommen.

Hashtag Paranoia.

Kralle meine Fingernägel fest in die Oberschenkel, unfassbar dass kein Blut tropft. Die einzige Flüssigkeit die ununterbrochen läuft ist die zwischen den Beinen. Ein Königreich für einen Fick.

Hashtag Nymphoman.

„Wir haben uns das letzte Mal vor drei Monaten gesehen.“

Während seiner Feststellung schwankt der Blick vom Bildschirm des Rechners zu mir, fixiert mich für einen Moment, um sich kurz darauf wieder der virtuellen Welt zuzuwenden.

Hashtag Psychiater.

Hashtag busy.

Heftiges Türklopfen lässt mich zucken, eine rothaarige Sprechstundenhilfe kommt herein und bittet den Doc um eine Unterschrift wegen eines Rezeptes. Es geht wohl um den Methadon Nachschub für einen Patienten. Verfluchte Opiatabhängige. Die haben zumindest Substitutionstherapie. Pisser. Als wären die die einzigen die wüssten was craving bedeutet. Als Kokserin musst ohne Ersatz aufhören, gibt ja keinen. Würd ich aber auch nicht in Anspruch nehmen wenns so wäre. Wenn schon kämpfen, dann ohne Wenn und Aber; ich bin stark genug um den Mist auch ohne chemische Unterstützung auf die Reihe zu kriegen.

Kaum hat er die Unterschrift auf das Rezept gekritzelt, marschiert Frau Misses Ordinationsprinzessin wieder raus und lässt uns in der trauten Zweisamkeit zurück. Wir reden über Gott und die Welt, doch dieses Mal ist alles anders als beim letzen Mal; anstatt paranoider Verschwörungstheorien hinterfrage ich alles.

Hashtag Nüchterninderdrogenberatung.

„Wir sollten über Medikation sprechen.“

Der Unterton in seiner Stimme klingt überzeugender als der eines Vorwerk-Staubsaugervertreters, für den Bruchteil einer Sekunde schenke ich ihm Glauben. Er labert mich beinahe zu Tode, was ich nicht alles an Tabletten brauchen würde, um zu funktionieren.Lithium, Antidepressiva, Antiepileptische Kacke. Klar, Ganz wichtig, das die Pharmaindustrie überlebt. Was zum Teufel mach ich eigentlich hier?

„Ich brauch keine Pillen, ich schaff das auch so.“

Wenn Blicke töten könnten, würde Herr Mister Freud längst bewegungsunfähig auf dem Fußboden liegen. Ich müsste stimmungsstabilisierendes Zeug schlucken, um meinen Dachschaden unter Kontrolle zu bekommen. So ein Mist, alles was ich brauche ist jeden Tag anständig gefickt zu werden.

„Ich will keine Psychopharmaka fressen. Gibt’s keine pflanzliche Alternative zu den Pharma-Bomben? Was ist mit Johanniskraut?“

Ungläubig schaut mich Mister Psychiater durch die trüben Lichter an.

Hashtag MisterFreud

„Das bekämpft nur ihre Depression, die Manie würde bleiben, sich womöglich sogar verstärken.“

Überlege kurz, komme zu dem Entschluss, keine Ahnung von seinen Bedenken zu haben: „Ja, aber die ist doch eh immer so lustig.“

Unsicher ob er einen Lachkrampf unterdrückt, oder mir auf die Brüste starrt, beobachte ich seine Mimik ganz genau und beschließe ihn beim nächsten Termin ein T-Shirt mit dem Aufdruck „overworked and underfucked“ zu schenken.

„Lustig schon, aber leider auch gefährlich. In einer manischen Phase neigen Patienten dazu unkontrolliert Geld auszugeben und wahllose sexuelle Begegnungen einzugehen.“

Hashtag bipolarkannganzlustigsein

Seine Miene wird augenblicklich so ernst, als ob er mir den nahenden Tod verkünden müsste; warum zum Teufel haben die alle einen Stock im Arsch?

„Ja, das meine ich ja mit lustig.“

Der Psychofuzzie beißt sich auf die Lippen, starrt mir wieder knapp zwanzig Zentimeter unter die Augen, und ich frage mich wer von uns beiden dringender Tabletten braucht.

„Sie können ruhig lachen, ich hab da kein Problem damit“, meine Aufforderung wirkt, denn plötzlich huscht ein Grinsen über sein Gesicht.

„Hören Sie, ich kann niemanden dazu zwingen, Medikamente einzunehmen. Das ist ganz alleine Ihre Entscheidung.“

Alles was ich von Zeit zu Zeit brauchen könnte wäre ein Anti-Aphrodisiakum, aber dazu reicht eigentlich auch Helene Fischer, also verkneif ich mir die Frage, stehe auf und verabschiede mich.

„Vielen Dank, aber ich glaub ich bleib so scheiße wie ich bin.“

Hashtag ohnenormal

Das Sein ist das Werden des Ganzen. Fotze.

Wenn der Tag gut ist, leb ich als ob es kein Morgen geben würde, ich schaffe es innerhalb kürzester Zeit mein Umfeld mit glänzender Laune anzustecken.

Die Sonne scheint mir aus dem Arsch und ich strahle als ob ich auf direktem Weg von Fukushima kommen würde.

Ich trinke ohne Maß und Ziel. Shot. Shot. Shot.

Ich schmeiß mit Geld um mich, als ob ich Bill Gates ‘Kreditkarte im Sack hätte.

Ich ficke, als ob es um Leben und Tod ginge.

Ich ziehe mir das für mich essentielle, weiße Pulver in den kaputten Kopf, als wäre ich die Geliebte von  Pablo Escobar.

Ich tanze als ob mich niemand dabei sehen würde.

Ich fahre Auto, als wäre ich eine unzerstörbare, weibliche Ausgabe von Sebastian Vettel, für die absolute Strafverfolgungsfreiheit gilt.

Der Endorphin Tsunami der durch mein Hirn rauscht macht mich unsterblich und  unbesiegbar. Da ist nichts das mich aufhalten könnte, alles ist packbar.

Grenzenlose Sehnsucht, unbändige Lebensfreude, pure  Abenteuerlust und die Sucht nach Liebe lassen mich fliegen. 

Unendlich hoch.

PANTHA REI. Alles fließt, und ich bin unkaputtbar.

Und dann gibt es Tage wie diesen..

Am liebsten würde ich nicht mal aus dem Bett aufstehen, weil es davor schon klar ist – es wird nicht mein Bester werden.

Als hätte sich sämtliches Elend dieser Welt in der Nacht über meinem Kopf gestaut um nur darauf zu warten, mich wie ein Vorschlaghammer zu erwischen und niederzustrecken.

Sowie ich die Augen öffne um aus dem Koma zu erwachen, trifft es mich eiskalt und lässt mich an der Sinnhaftigkeit überhaupt aufzustehen zweifeln.

Es ist so sicher wie das Amen im Gebet, dass mich dieses verfickte Gesetz von dem Typ namens Murphy den ganzen Tag in den Arsch vögeln wird. Ohne Vaseline, dafür mit Anlauf. 

Alles was schiefgehen kann, wird schiefgehen. Und wann? Im ungünstigsten Moment.

Das gottverdammte Sonnenlicht brennt in den Augen und ich bin unschlüssig ob der Tinnitus oder der latente Brechreiz an meinen ernsthaften Selbstmordgedanken Schuld ist.

Allerdings fühl ich mich viel zu müde und unmotiviert um mich umzubringen, denn dazu müsste ich erst mal aufstehen. 

Fick dich Welt. Decke übern Kopf ziehen und auf die Nacht warten. In der Dunkelheit ist alles einfacher;  stressfreier, ungehemmter,  ungenormter, belangloser.  Und vor allem – unnüchterner.

Gibt es was Schlimmeres als nicht betrunken zu sein? Furchtbarer Zustand. Die ganze Farce bei vollem Bewusstsein zu erleben, all das Theater dieser Systemerhalter.

Diese Arschlöcher, die von 8 bis 17 Uhr arbeiten, am Wochenende frei haben, im Sommer in den Urlaub nach Bibione oder Medulin fahren, Strache wählen, Familie haben, brav die Kreditraten fürs Eigenheim zurückzahlen, sind garantiert schon zuhause.

Sie sehen sich die Nachrichten kurz vorm Hauptabendprogramm an, ziehen sich Mikrowellenfraß rein, schimpfen über den Krieg in Syrien und die Inflation, trinken verdünnten Himbeersaft , führen flachen Smalltalk mit der zuhause wartenden Ehefrau und simulieren drei Minuten lang ernsthafte pädagogische Fähigkeiten zu besitzen um bei den Kindern nicht in Vergessenheit u geraten. Diese Kerle sitzen mit der Unterhose vorm Fernseher und sobald Frau und Kinder eingeschlafen sind, holen sie sich zur Feier des Tages einen runter,  versehentlich auf die Couch wichsend, einzig und allein weil sie sich keine Hure leisten können.

Völlig unaufgeregt und nicht der Rede wert. Bock darauf die eigene Frau zu ficken haben sie nicht mehr. Seit über zehn Jahren zusammen, einige tausend Mal den mickrigen Schwanz in sie gesteckt, bevor die Angetraute fett geworden ist und aufgehört hat, sich die Beine zu rasieren.

Sie hat es nicht mehr nötig gefunden, nachdem sie wusste, dass er sich von seiner Sekretärin regelmäßig die Latte lutschen lässt.

Seitdem lässt sie sich völlig gehen und überlegt sich wie sie ihn unauffällig umbringen könnte. Durch die jahrelang geschluckten Downer ist sie leicht paranoid geworden, deshalb traut sie sich nicht nach geeigneten Gift zu googeln um den verhassten Gatten ins Jenseits zu befördern ohne dabei des Mordes verdächtigt zu werden.

Hätte sie sein Einkommen nicht so nötig, weil sie sich an den Lebensstandard gewöhnt hat, den ein Gehalt in seiner Position bietet, wäre er schon längst tot.

Der einzige Grund, wieso er noch nicht in ein Flugzeug gestiegen und abgehauen ist, ist die Abfertigung seiner Firma. Er weiß, dass er noch drei Jahre bleiben muss, um den fetten Scheck zu kassieren. Dieser Gedanke hält ihn am Leben. Sobald er die Kohle hat, verschwindet er. Weit weg von der alten, dicken Frau die jede Nacht neben ihm liegt.

Weit weg von der völlig versnobten Brut, die er damals gezeugt hat.  So hatte er sich das alles nicht vorgestellt als er sich vor langer Zeit in diese Frau verliebt hat. Alles wollten sie besser machen als die Generation vor ihnen. Ewige Treue haben sie sich geschworen, als sie vor dem Traualtar standen, im Grunde selbst noch Kinder.

Im Rausch der grenzenlosen Naivität treibend, völlig unwissend wohin die gemeinsame Reise wohl gehen würde teilten sie die Überzeugung – bis das der Tod euch scheidet.
Und  etwas mehr als ein Jahrzehnt später ist die Todessehnsucht nur eine Nuance geringer als meine eigene im Moment…

Der Vibrationsalarm neben meinem rechten Ohr reißt mich unsanft aus dem Dämmerzustand. 

Ein kurzer Blick aufs Display, meine Intuition bestätigt sich. Murphys Gesetz. 

„Hey… Sorry, ich bin schon unterwegs“

Beim Klang meiner Stimme erschrecke ich selbst. Gott ich sollte wirklich mit dem Trinken aufhören.  Wenigstens für vierundzwanzig Stunden.

Die utopischen Gedanken beiseite schiebend, kämpfe ich mich in die Senkrechte. Scheiße, ich hab verschlafen.

Keine zwei Schritte später trete ich barfuß auf eine herumliegende Glühbirne, die Glassplitter bohren sich tief in die Ferse und lassen das Blut unkontrolliert auf den Boden spritzen.

„Fuck…….Warum… “ Wenige Millimeter trennen mich noch von einem Tobsuchtsanfall, ich boxe aus Zorn gegen die Tür, die daraufhin in tausende Scherben zerbricht und  mir eine tiefe Schnittwunde an sämtlichen rechten  Fingern hinterlässt.

„Alter, wie behindert musst den sein?“ ich schreie den übrig gebliebenen Türrahmen an, als hätte er Schuld an dem Malheur.

Der Köter vom Nachbarn fängt wie besessen zu keifen an, als er mein  hysterisches Geschrei hört. Anscheinend fürchtet er sich.

Überall ist Blut. Wie kann man so blöd sein, und gegen eine Glastüre schlagen?

Das ganze Gehirn weggeballert..  Fuck. Ich muss mich fertig machen. Bin ohnehin schon eine Stunde zu spät. Gottseidank hab ich mich gestern  vom Chef knallen lassen. Sonst könnt ich wirklich mal Ärger bekommen.

Ich schnappe mir den Teddybären der auf dem Bett liegt und drücke ihn auf die klaffende Wunde. Mit der heilen Hand suche ich im Nachtisch nach etwas Motivation. Verflucht nochmal wo hab ich sie bloß hin gepackt?

Ich sollte wirklich mit dem Trinken aufhören.

Zwischen Pornos, Batterien, Bananen, Knoppers, alten Fotos, einem Vibrator  und unbezahlten Erlagscheinen krame ich verzweifelt nach dem einzigen Grund der gegen sofortigen Suizid spricht.

Wo zum Teufel hab ich das Koks hingesteckt?

Schon wieder alle?

Nein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es noch was hat. Ja. Ziemlich viel sogar. Langsam, aber sicher kehrt die Erinnerung an die vergangenen Stunden zurück.

Verdammte Scheiße. Wie eine Geisteskranke reiße ich die Lade aus dem Schrank und knall sie mitsamt des Inhalts gegen die Wand.

Mein Schlafzimmer hat sich binnen zwei Minuten zu einem Schlachtfeld verwandelt, zwischen Glasscherben und Chipskrümeln liegen leere Bierflaschen, Kleingeld, benutze Kondome, einige rote Pillen mit dem Mitsubishi Logo, angefressene Kekse und der eigenartig aussehende Brei  direkt neben der Türe dürfte wohl Katzenkotze sein.

Darüber verteilt ein ganz dezenter Hauch von Rot… Es sieht aus als hätte ein verwirrter Vampir während dem Frühstück einen epileptischen Anfall gehabt.

Wie Columbine kurz nach dem Amoklauf, überall ist Blut…

Aber wo zum Teufel hab ich das Koks hingesteckt?

Fotze.

Mit einer einzigen Handbewegung fahre ich über den vermüllten Schreibtisch, das ganze angesammelte Zeug fliegt durchs Zimmer.

Kacke.

Richtung Badezimmer wankend ziehe ich eine Blutspur durch den Vorraum. Hoffentlich ist noch niemand zuhause. Hab keine Lust mir von einem Kind Löcher in den Bauch fragen zu lassen.

Schaffs gerade noch rechtzeitig bis zum Waschbecken, als sich der restliche Mageninhalt lautstark von mir verabschiedet. Während ich mir die Seele aus dem Leib reihere, frage ich mich was das für eine Plastiktüte ist, auf der sich der letzte Rest von Heineken, Jägermeister und Wodka aus meinem tiefsten Inneren sammelt.

Alles dreht sich,  ich gehe wie ein nasser Sack zu Boden und bleib völlig nackt neben dem Klo liegen, unsicher ob ich gleich das zeitliche segne. Praktisch, dass ich ein Kissen in der Hand halte, zwar vollgeblutet aber immerhin.

Halte den Kopf fest, als ob es etwas gegen das Gefühl er würde jeden Moment explodieren, ausrichten könnte.

Fuck.

Ist das ein Herzinfarkt?

Ich beschließe dass es nur ein Kater der ganz bösen Sorte ist und versuche aufzustehen, als mir die Plastiktüte wieder einfällt.

Scheiße. Jetzt weiß ich auch wieder wo die Motivation geblieben ist. Die ist irgendwo in dem vollkgekotzten Teil knapp über mir.

Mobilisiere die allerletzten Reserven um an den wertvollen Inhalt der eingesauten Verpackung zu kommen. Als ich es unter einer dicken Schicht Erbrochenem weiß durchschimmern sehe, fühle ich wie sowas wie Hoffnung auftaucht.

Nix wie her damit.

„Scheiße… Ich hab zweitausend Stutz vollgereihert…“

Werfe den Beutel vor mich auf den Fußboden und gebe mein Bestes um nicht sofort wieder draufzukotzen. Gott wie tief bin ich eigentlich gesunken, und wie ekelhaft ist das?

Schmeiß den Dreck in die Dusche, richte mich mit der Geschwindigkeit einer hundertfünfzigjährigen Osteoporosekranken Alzheimerpatientin auf und drehe das Wasser auf.

Gefühlte drei Tage später schaff ich es endlich, das erstaunlicherweise trocken und sauber gebliebene Kokain auf die Waschmaschine zu leeren. Ich mach mir nicht mal der Mühe, eine Line zu ziehen..

Neben der Zahnpasta liegt ein Strohhalm, warum auch immer..

Nichts wie rein und ab geht’s.. Der beißende Geschmack der an Benzin erinnert brennt sich tief in den letzten Rest meines Gehirns. Schmeiß den Kopf in den Nacken, innerhalb von Sekunden werden die Augen völlig schwarz und der Beat des roten Muskels steigt weit über die 130 bpm, endlich fühl ich mich wie ein MENSCH…. Etwas überdreht, die Gedanken besessen von Sex; aber alles besser als der Zustand kurz vor der ersten Line.

Boah……

Einmal geht noch…. Whoop.. Whoop….

Unendliche Arroganz mischt sich mit unberechenbarer Aggressivität und macht mich zu einer tickenden Zeitbombe.

Das Bedürfnis mich auf der Stelle durchficken zu lassen ist genauso präsent wie die Lust große Mengen Alkohol zu trinken, einzig kontrolliert durch einen letzten Rest Arbeitsmoral.

Fünf Lines, einen Joint, zwei Bier und eine Stunde später steige ich ins Auto und mach mich endlich aufm Weg in die abgefuckte Bar in der ich seit kurzem arbeite.

Dürfte reichen um nix mehr an mich ranzulassen. Hoffentlich. Ich will nix mehr fühlen, will nicht mehr spüren was nicht zu leugnen ist. Eiskalter Engel. Fickt euch alle. Fotzen.

Oberflächliche Smalltalkkacke. Ohne Herz und Verstand.

Die Kneipe ist voller Menschen als ich endlich ankomme und die Türe aufmache.  Er Schwall an verbrauchter Luft, gemischt mit dem süßlichen Geruch von verbranntem Marihuana schlägt mir entgegen, der gerade erst verdrängte Drang mich nochmals zu übergeben ist plötzlich wieder präsent wie nie zuvor.

Ich husche an der ersten Bar vorbei, sehe ihn im Augenwinkel am DJ Pult; tanzend, trinkend und völlig gleichgültig mir gegenüber.

„Hoi Puppe! Bist fit?“

Meine Kollegin fällt mir um den Hals, küsst mich dreimal auf die Wange, ehe sie uns beiden Tequila einschenkt.

„Tanja, ich hab noch nicht mal gefrühstückt“

Mit großen Augen blicke ich sie an und hoffe auf Gnade. Falsch gedacht.  Schneller als ich „Vitamin C“ sagen kann, fliegt eine Orange an mir vorbei, landet neben dem immer noch unangetasteten mexikanischen Schnaps, keine drei Sekunden bevor der  Zimtstreuer  mit einem lauten Knall an der Kante der Theke zerspringt.

Alter. Wenn zerstörtes Glas wirklich Glück verspricht, muss ich ins Casino…

„Obst ist wichtig. Juhuuuu… Sauf!“

Tanjas Euphorie wirkt so ansteckend wie Herpes.

„Nicht lang schnacken, Kopf in Nacken“  rufe ich zurück und kippe den Fusel runter.

Brennende Hitze breitet sich wie ein Lauffeuer in mir aus, besoffene Kerle applaudieren und klatschen als ich das leere Glas gekonnt durch die Bar werfe, laut knallend die Spüle erwische und eine Fontäne von versifften Abwaschwasser in die Luft steigt.

Eine Pirouette drehend fische ich ein Heineken aus der Kühlung,  stelle es vor mich, fasse mir an die Titten und frage mich welcher Idiot den Flaschenöffner versteckt hat.

An die zwanzig Kerle die an der Bar sitzen, fixieren mich mit ihren Blicken. Ich genieße die Aufmerksamkeit und stecke mir den Flaschenhals der Bierflasche in den Mund, beginne daran zu saugen als ob es die Latte von George Clooney wäre.

Porno pur, morgens halb zehn im Land von Raclette und Nidelkuchen. Ja, ich weiß dass es dreiundzwanzig Uhr ist, aber wen kümmert es?

Geprägt von über fünfzehn Mal dreihundertfünfundsechzig Tagen Gastronomie, kann mich sowas nicht mehr schockieren.

Gierig kippe ich das erste Bier des Tages in mich hinein und suche den Augenkontakt mit Tanja.

„Baby, ich bin gleich soweit“, zwinkere ich ihr zu, um so schnell wie möglich in den Keller zu verschwinden.

Sie grinst wie ein Waschbär auf LSD und kippt sich einen weiteren Tequila hinter die Binde. Einer der feiernden Typen schreit hinter die Theke:

„Hey! Da ist alles verdreckt und klebrig! Kann das mal wer saubermachen?“

Unbeeindruckt  fasst meine Kollegin in das bakterienverseuchte Waschbecken, fischt einen ebensolchen Lappen daraus und knallt ihn vor den keifenden Besoffenen.

„Was? Schmutzig? Dann putz doch!“

Das Geräusch, das der auf den Tresen klatschende Wettex verursacht, lässt mein Kopfkino in eine pervers anmutende Einbahnstraße einbiegen..

Die Erinnerung an den Unbekannten Jüngling der mir zwei Nächte zuvor seinen riesigen Prügel bis zum Anschlag in die vor lauter kolumbianischen Schnupfen taub gewordene Fotze gerammt hat, ist plötzlich so lebendig wie nie zuvor.

Dank Helene Fischer und  200 Dezibel kann es niemand tropfen hören… Oh Gott ich bin so fickerig.

Ich kann an nichts anderes als einen steinharten Schwanz in mir denken…  Scheinbar strahle ich das auch aus.. Die Blicke der sturzbesoffen und anscheinend auch vollgekoksten, ständig rotzenden Druffies, die mich immer noch mustern, lassen keinen Zweifel an den äußerst unchristlichen Absichten, die dahinter stecken.

„Fickt euch ihr Spastis“ denkend verpiss ich mich in die Küche. Schmeiß mein ganzes Zeug in die Ecke, atme tief durch und schleiche die völlig versiffte Treppe hinunter in den Keller.

Die Decke da unten  ist nicht höher als einen Meter sechzig, ich gehe ständig gebückt um mir zu dem drogeninduziertem Dachschaden nicht noch eine zusätzliche Gehirnerschütterung zu holen. Einen letzten Rest an Verstand werde ich brauchen um den Weg zurück nachhause zu finden. Irgendwie. Irgendwann.

Bestimmt und äußerst fokussiert bahne ich mir den Weg durch unzählige Getränkeflaschen, Bierfässer, vollgestopften Müllsäcken, Bergen von Altpapier und zerlegten Kartons des unterirdischen und komplett  vermüllten Alkohollagers.

Die Holzregale sind voller Gläser und tonnenweiße Papier, über dem gesamten Zügs zieht sich ein dezenter weißer Staubfilm. Selbst durch dreiundzwanzig Promille beeinträchtigt, frag ich mich, was hier abgeht. Meine Fingerspitze wandert wie ferngesteuert über eins der herumliegenden Teller direkt auf die gierig zuckende Zunge die sich sofort taub anfühlt.

Alter, wo bin ich hier gelandet?

Die rauschgeilen Kollegen machen sich noch nicht mal mehr die Mühe um es zu vertuschen.  ALTER. Fotze.

Ich will gerade abhauen als mein paranoid umherschweifender Blick an einer gelben Karte direkt vor meiner Nase hängen bleibt. Dejans vor? Zu vertraut scheint mir das Plastikteil. Woher?

Hab die Kundenkarte eines sehr bekannten österreichischen Textilladens noch nicht mal in der Hand, als mich die Erinnerung an die vergangene Nacht wie ein Blitzlichtgewitter niederstreckt.

Unter dem fett aufgedruckten „Betten und Vorhänge Reiter“ prangt mein Name, inklusive Adresse. Ach du Scheiße, ich glaub ich bin in der ganzen verfickt und verkoksten Hütte die Schlimmste. Der Verdacht erhärtet sich, als ich mir die Kundenkarte genauer ansehe.

Denn darunter kommen zwei prall gefüllte Tütchen zum Vorschein, bis zum Bersten mit klitzekleinen, schimmerten Kristallen vollgestopft. Es ist nicht mal nötig, den Geschmack der Edelsteine zu testen; ich weiß ganz genau was da drinnen steckt…

„Majaaaaaaaaaa………!!!!!!!!!!!! Bier ist leeerrrrr….Bittteee umsteckennnnn!“

„Schrei mich nicht so an… Ich bin sensibel“ brülle ich bestens gelaunt  zurück. Wusste ich doch, dass ich meine Motivation im Keller finden würde. Da ist sie am liebsten…

Klemm das leere Fass zwischen die Beine und dreh den Verschluss runter, der sofort laut zu zischen beginnt. Den Gedanken dass hier was schief läuft schieb ich beiseite und knall das Teil hektisch auf ein neues Fass. ZZZZZZZZZzssssssssssccccccccccccchhhhhhhhhhhh..

Ehe ich zum tausendsten Mal am heutigen Tag „Scheiße“ rufen kann, explodiert die Öffnung, eine zischende Bierfontäne wichst mich von oben bis unten voll.

Alles Fotzen.

Trete gegen den Müllsack der vor dem Schnapsregal liegt, zünde mir einen Joint an und ziehe mir noch mal was von dem weißen Turbo Zügs rein.

„Maja, geht’s dir gut?“

Als ich die Stimme von ihm höre, lieg ich längst auf dem eiskalten Fußboden, aus meiner Nase tropft Blut und ich hechle um Luft wie ein rennender Husky im süditalienischem Hochsommer.

„Mir geht’s blendend!“

Der Euphorische Ton meiner Stimme passt nicht wirklich zum besorgten Gesichtsausruck von meinem Chef der neben mir kniet und mich hochzuziehen versucht.

„Scheiße wieviel hast du dir denn reingeknallt? Du siehst furchtbar aus.“

Ich lehne mich an die Wand und putze mir mit einem herumliegenden  T-Shirt die Nase, während mir Mike eine Flasche mit Wasser aus dem Kühlschrank holt.

„Danke. Welche Frau hört das nicht gerne?“

Er setzt sich neben mich auf den Bode, öffnet das Wasser und drückt es mir in die Hand.

„Bist bescheuert? Ich schmeiß doch mein Leben nicht weg!“

Als ich aufstehe um mir ein Heineken zu holen, fällt mir auf dass meine Strümpfe komplett zerrissen und meine schwarzen Lederstiefel  mit Konfetti übersäht sind, vermutlich sehen so Menschen nach einer Kneipenschlägerei aus.

„Du bist wirklich völlig durchgeknallt“ er lacht laut auf als ich die Flasche mit einem Feuerzeug aufmache und mich wieder neben ihm setze.

„Ich würd eher verhaltenskreativ dazu sagen. Cheers.“

SELBSTerfüllende Fotzen

Und wir drehen uns weiter im Kreis, schneller und immer schneller, die nächste logische Konsequenz dieses undurchsichtigen Schauspiels wäre es, endgültig abzuheben.

Den Boden unter den Füßen haben wir beide doch schon lange verloren; wissend dass es für diese Aufführung keinen Applaus gibt, spielen wir dennoch weiter, als ob es um Leben und Tod ginge.

Was es ja gewissermaßen auch tut, denn die Tatsache dich nie wieder zu sehen, zu spüren und zu schmecken fühlt sich an, als ob irgendwas ganz tief in mir drinnen sterben würde.

Wie zum Teufel sind wir in dieses Labyrinth aus Leidenschaft, Lust, Leid, Verzweiflung und Angst hineingeraten? Haben wir uns  gesucht, gefunden, einander verdient und uns kurz darauf verloren?

Meistens erschließt sich der Sinn besonderer Begegnungen erst viel später, auch wenn man davor schon ahnt worauf man sich einlässt. Man muss nur aufmerksam sein und zuhören, denn alles was wichtig ist, gibt dein Gegenüber in den ersten Minuten der anfänglichen  Zeit zu zweit von sich Preis.

Beim beginnenden Beschnuppern, hatten wir doch alles klar gesagt; du hast mir erklärt dass du vielbeschäftigt bist und deswegen immer was dazwischen kommen könnte.

Ich hab erwähnt dass ich es beschissen finde, wie unterschiedlich  Männer und Frauen in Bezug auf deren Liebesleben beurteilt werden.

Hab kein Geheimnis daraus gemacht, dass ich Bier, Gras und Sex verdammt gut finde. Und du hast keins aus deiner Beziehung zu einer anderen Frau gemacht.

Ein Jahr später stehen wir von den Scherben eines Dramas, das vorbei ist, lange bevor es zum Epos werden konnte.

Warum haben wir das nicht vorher kommen sehen?  Waren wir zu blind, oder hat uns die Hoffnung dabei geholfen diese gottverdammte Achterbahnfahrt zu überstehen ohne dabei wahnsinnig zu werden?

Die Episoden sind nicht gleich, aber sie ähneln sich im Kern; der kleinste gemeinsame Nenner ändert sich nie, ganz egal mit welchem Partner.Man lernt sich kennen, Gefühle entwickeln sich, doch anstatt das Objekt der Begierde anzunehmen wie es ist, beginnt man sich gegenseitig zu verbiegen, zu zerbrechen.

Als du dich in mich verliebt hast, war ich, ich. Authentisch und unverfälscht.Ja, ich liebe Männer, ficke gerne,  kann über schmutzige Witze und tiefschwarzen Humor lachen, weiß Super Skunk und Orange Bud zu schätzen, bin im gleichen Maße liebevoll wie auch cholerisch veranlagt und eine Chaotin erster Klasse.

Deiner Feinfühligkeit, steht eisige Kälte gegenüber, die Unfähigkeit jemand dahinter blicken zu lassen. Du warst immer zärtlich, ich hab die Zeit mit dir genossen und wollte sie anhalten, auch wenn mich sowohl die Eifersucht als auch dein Besitzdenken  krank gemacht haben.

Prophezeiungen sind selbsterfüllende Fotzen.

Vor einer Abzweigung stehend,dagegen ankämpfend gibt es dennoch  nichts, was an dieser Entscheidung vorbeiführen könnte. Friss, oder stirb. Sekt oder Selters. Scheiße.

Wir streiten weil du keine Zeit für mich hast und ich deswegen ständig mit anderen herummache.

Wir streiten weil ich gerne feiern geh und kein Kind von Traurigkeit bin.

Wir streiten, weil ich ununterbrochen auszucke und dich so oft belogen habe.

Wir streiten, weil ich dir schlimme Dinge unterstelle und dir keine einzige Sekunde geglaubt habe.Reibung erzeugt Wärme.. Ist es eben diese unendlich anmutende Hitze, die uns zusammenschweißt und uns zwingt die Sache durchzustehen, bis sie vorbei ist?

Ich sollte mich ändern, du solltest mehr Zeit haben. Haben wir das nicht schon eine Million Mal durchgekaut? Bin nur ich so müde, oder kannst du auch nicht mehr?