#Impulskontrolle

Ob sie wohl wieder mit mir reden würde, wenn ich scheiße schwanger wäre? Oder doch lieber unheilbar krank?
„Hallo du. Wie geht´s dir? Leider hab ich Bauchspeicheldrüsenkrebs. Wünsche dir angenehme drei Monate – wir sehen uns bei meiner Beerdigung.“, ob der Abschiedstext sie aus der Lethargie reißen könnte?
Vermutlich schon – Drama Queens lieben dominante Tumore. Weil ohne Happy End schmeckt Selbstmitleid erst so richtig.
Wobei ich nicht sicher bin, ob die Nachricht vom Angebumstwordenseins die Chance auf ein Quäntchen ihrer ach so spärlichen Zeit erhöht.
Krebs oder Schwangerschaft? Welches Handicap erhöht die Möglichkeit auf ein Gespräch? Eins auf Augenhöhe.
Ach fick dich doch, Frau Misses „ Familie- ist das – allerwichtigste- deshalb –scheiß- ich- auf- meine, weil –du- keine -Matura –hast.“
Ich soll um zwanzig Uhr in dem Schuppen antanzen, aber bitte so unauffällig wie möglich, schließlich ist der ganze Laden voll mit seinen Kollegen. An der Rezeption ist ein Kuvert für mich hinterlegt, in dem der Zimmerschlüssel steckt.
„Sobald du den Schlüssel hast, gehst du an der Rezeption vorbei. Gleich dahinter liegt auf der linken Seite der Aufzug. Fahr in den zweiten Stock, geh ins Zimmer und ziehe dein Nonnenkostüm an. Knie dich auf den Holztisch der neben dem Bett steht, lege eine Augenbinde an und warte bis ich komme. Du redest nur wenn du gefragt wirst.“

Insgeheim bin ich froh über meinen desolaten Zustand, auch wenn mich die Nebenwirkungen der vergangenen Nacht beinahe in die Knie zwingen. Zumindest ist die Aufregung auf ein erträgliches Mindestmaß reduziert. Ich tue was von mir verlangt wird. Hoch wie nie.
Bis zum Hals und noch ein Stückchen weiter hämmert mein Herz, als ich auf allen Vieren ausharre um auf ihn zu warten. Kann die Fahrstuhltüre hören, jedes Mal wenn sie sich öffnet. Zucke beim leisesten Geräusch zusammen, frage mich ob er es wohl ist, der da gerade aussteigt. Auch nach dem dreiunddreißigsten Fehlalarm..
Meine Knie schmerzen, wo zum Teufel steckt der Idiot? Traue mich nicht, eine angenehmere Haltung anzunehmen, vielleicht beobachtet er mich ja per Kamera?
Und noch ehe ich mich mit dem Gedanken einfach abzuhauen anfreunde, höre ich ein Klicken an der Tür. Anfangs digital klingendes Summen, ehe jemand die Türe aufstemmt…
Immer lauter werdende Schritte, ich bekomme Gänsehaut, fühle Blicke auf meinem Körper, blinzle durch den schmalen Spalt am unterem Ende der Augenbinde.
Bedauerlicherweise kann ihn nicht sehen, auch wenn ich sogar seinen Atem hören kann. Höre Wasser, das aus einem Duschkopf gegen Fliesen sprudelt. Höre eine elektrische Zahnbürste. Höre ein Zischen, wie aus einer Haarspraydose.
Verstehe ich nicht. Auf seinem Profilbild hat der Kertl doch eine Glatze?
Speckschwartenspray zum Schädelpolieren?
Hashtag Marktlücke.
Ich mag wie er riecht, sein Schwanz steht kerzengerade Richtung Himmel, soweit ich das durch mein eingeschränktes Blickfeld beurteilen kann.
Unter größter Anstrengung widerstehe ich Impuls ihn sofort in den Mund zu nehmen, ahne was mir danach blühen würde….
Ob dieser Möchtegern-Nachwuchs-Gangster schon vor meiner Haustür steht? Ob einer von dem Schlag dazu fähig ist, säumige Schuldner umzulegen? Ob mir jemand ins Hirn geschissen hat? Ob Seroquel, Lithium und Cipralex mich aus meiner Misere rausboxen könnten? Ob ich mir eine Knarre organisieren sollte? How many times will you learn the same lesson?
Ob der Kerl nach dem Wichsen kaltes Wasser getrunken hat? Ob die Striemen am Arsch morgen blau sind?
„Neun. Danke, mein Herr.“
Möchte ihm den Rohrstock aus der Hand reißen, ihn damit ins Gesicht schlagen.
„Zehn. Danke, mein Herr.“
Möchte seinen Schwanz solange nach rechts drehen, bis er abfällt. Ihn danach in seine dämlich grinsende Fresse stecken und ihn anschließend mit Benzin übergießen und anzünden.
Er lächelt dreckiger als ein hauptberuflicher Dixie Klo Vertreter, als er mir in den Mund spritzt. Wie gern würde ich ihm jetzt den Schädel mit einer neun Millimeter wegballern…
„Danke, mein Herr.“

„Nutten“ schreibt man mit Doppel T

Hochmotiviert starte ich mit der Fortsetzung von „Lola rennt meets Snoopahontas“, drei geschriebene Zeilen später spring ich vom Sofa auf um staubzusaugen.

Das nervt nach knapp zwei Quadratmetern, scheiß doch aufs Putzen, da spiel ich lieber mit der Katze. Zwei zerkratzte Arme später scheppert mein Telefon, er ruft wieder an. Ich überlege ob ich mit ihm reden will, die Katze sagt geh ja nicht ran. Ich überlege, ob ich mit ihm schlafen will, die Katze sagt wie blöd kann ein Mensch sein?

Als ob das verfressene Fellknäuel auch nur ansatzweise ahnen könnte,  was ich durchmache:

„Mit dir diskutiere ich nicht über Liebe, Sex und Zärtlichkeit. Erstens bist du kastriert und zweitens nicht das Doktor Sommer Team. Da könnte ich genauso gut mit dem Papst über Koks und Nutten reden.“

Miezekatze braucht keine Mittelfinger – der Blick reicht als Antwort vollkommen, um mich solange zu verängstigen, bis ich Mister Lover Lover plötzlich lachen höre. Verkackte Touchscreen-Handys – die Dinger sind sensibler als eine Jungfrau beim Fisten lassen.

„Hi Großer, wie geht´s“, gespielt-gleichgültig begrüße ich ihn. Er soll ja nicht glauben, dass ich ihm verziehen habe.

„Mir geht´s ganz gut, außer dass ich dich vermisse. Und dir? Mit wem hast du eben rumgeschrien?“

Akku fast alle, wo ist das Ladegerät? Ich stolpere über den Staubsauger, kralle mich beim Umfallen am Laptop fest, ehe ich mit einem ohrenbetäubenden Knall aufs Parkett krache. Zumindest weiß ich jetzt wo das Ladekabel steckt – direkt unterm Teppich.

Lieber Gott, bitte mach, dass die Schulter nicht gebrochen ist. Lieber Gott bitte mach, dass der Computer nicht im Arsch ist. Lieber Gott bitte mach, dass ich nicht ausraste….

Gott ist geil, ich rapple mich unversehrt zurück auf die Beine. Freue mich wie ein Hutschpferd, trete gegen den verschissenen Drecksdysonfakearschlochstaubsaugerfürganzarme, breche mir den kleinen Zeh und rufe ihn zurück.

„Sag doch einfach, wenn mich umbringen willst, du Spinner.“

Totenstille am anderen Ende der Leitung.

„Hallooooo? Anschweigen kannst jemand anderen. Ich lass mich nicht verarschen, schon gar nicht mit Gehirnerschütterung.“

Kichert der, oder phantasiere ich?

„Maja, ich bin in fünf Minuten bei dir. Schaffst du es, dich bis dahin nicht in die Luft zu sprengen?“

Gute Frage, nächste Frage.

„Fick dich doch du…. Du…. Du Schweinsbraten.“

Eloquenz war gestern, ich beende das Gespräch, drücke einen Beutel Tiefkühl-Scampi auf meinen Kopf, als es an der Türe klingelt.