#tatütata

Schleiche mich ins Wohnzimmer zurück, Verstecke alle illegalen Substanzen als ich das immer lauter werdende Tatütata höre. Die kommen, sie kommen um dich zu holen, sie werden dich nicht finden niemand wird dich finden du bist bei mir. Gottseidank ist der Ohrwurm lauter als die Sirenen. Erst als der Polizeiwagen mit quietschenden Reifen um die Kurve schießt, hält Falco die Luft an.
Dafür schreit die dicktittige Polizistin umso lauter als sie aus dem Wagen stürmt, sie will das ich raus komme. Zum Glück sind alle Nachbarn zuhause, weil ja Samstag ist. Gebannt starren gefühlte hundert Augen auf das Schauspiel im Erdgeschoss. Die Stimme im Kopf singt Waschmaschinen leben länger mit Calgon, die alte Dame am Nebenbalkon schreit in ihr Telefon: „Ja, die mit den ganzen Katzen… ich hab dir ja gesagt die ist nicht normal.“ Tattütatta. Miss Polizei hechtet über die Brüstung zu mir.
Wieso ich die Türe nicht geöffnet hätte, das ist Behinderung einer Amtshandlung werde ich von der Exekutivbeamtin belehrt. Ob sie deswegen ihre Hand immer an der Dienstwaffe hält?
Ich sage weil mein Schlüssel in Bologna ist, der nächste Uniformierte klettert über den Balkon und fordert mich auf mich auszuweisen. Dazu bräuchte ich bitte meine Tasche, zeig mit dem Finger zur Couch die in einigen Metern Entfernung steht.
Nein, ich solle bitte stehen bleiben, der barsche Ton passt so gar nicht zu ihren weichen Gesichtskonturen. Vorsichtig öffnet sie den Reißverschluss der roten Tasche, vermutlich erwartet sie darin eine Bombe, oder zumindest eine Knarre.
Mit dem Toilettenpapier scheint sie überfordert, ihr fragender Blick ist dämlicher als der ihres zweiten Kollegen, der sich mühsam über die Brüstung stemmt und uns Gesellschaft leistet.
„Wieso haben sie eine Tasche voller Klopapier?“, will er von der immer noch wie versteinert dastehenden Polizistin wissen.
Das ist alles was die Verdächtige bei sich trägt, erklärt sie.
„Sie kommen mit uns mit damit wir Ihre Identität überprüfen können“, fordert mich der Bulle auf.
„Wieso fragen sie nicht einen der Nachbarn?“, entgegne ich.
Die alte Schachtel nebenan sagt sie wisse nicht wer ich bin, hätte mich noch nie hier gesehen und verschwindet zurück nach drinnen.
„Die ist doch bescheuert, ich wohne hier! Wieso sollt ich hier einbrechen? Es gibt weder Strom, noch Internet und außerdem muss ich mir Klopapier klauen weil ich pleite bin.“
„Sie geben also zu gestohlen zu haben?“, bohrt die Polizistin nach.
Lieber Gott bitte mach dass sie nicht noch die Cobra anruft.
„Bitte kommen sie mit uns mit.“
Bitte erschießt mich doch einfach.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s