Die Haarfarbe Pythagoras´

„Wo zum Teufel ist der Scheiß Schlüssel?“
Sie hätte genauso gut nach der Haarfarbe von Pythagoras fragen können. Wobei das eher so multiple Joyce gewesen wäre, die Frage nach dem Autoschlüssel ist dann doch bisschen verzwickter – quasi unlösbar.
Rennen zum Bahnhof um den einzigen Zug Richtung Süden zu erwischen… Steffi und ich warten am Bahnsteig, Charlie will Frühstück holen. Verfickter scheiß Zug kommt zu früh.
Fährt nur mit mir ab.
Ohne Gepäck. Ohne Geld. Ohne Französisch. Ohne Plan.
Erstmal im Klo einsperren. Internationaler Standard bei finanziellen Schwierigkeiten. Hilft auch in diesem Fall. Zumindest bis das Scheißteil in Lausanne ankommt.
Mutterseelenallein versuche ich den Weg zu der verfickten scheiß Messe zu finden, doch meine Französisch Kenntnisse erlauben es mir allenfalls Drogen zu kaufen. Und jemand um Oralverkehr zu beten. Im Augenblick scheint mir beides wenig zielführend, ich habe noch achteinhalb Minuten um pünktlich bei den Franzosen aufzutauchen.

Comptoir Suisse oder Hashtaglausanne

Durch einen mehr als kritischen Engpass meiner Finanzen, bin ich genötigt meine Zelte vorübergehend in der Schweiz aufzuschlagen.
Leider verstehe ich kein Wort von dem Arbeitsvertrag, den mir Miggi organisiert – abgesehen von meinem Namen und den des Betriebs. Aber no risk – no fun. Ich unterschreibe das Ding und hör mir Miggi´s Warnung noch an: „Der Alte ist ein Pünktlichkeitsfetischist! Pass auf, dass du nicht unpünktlich bist – das ist bei denen ein Kündigungsgrund.“
Verständnisvoll nickend bedanke ich mich bei ihm und mach mich auf den Weg zu dem restlichen Haufen österreichischer Wirtschaftsflüchtlinge. Steffi und Charly haben den Wagen schon vollgepackt und warten bereits auf mich.
„Wozu braucht ihr für zwei Wochen so viel Zeug?“, frage ich entgeistert, als ich den bis zum Anschlag befüllten Suzuki sehe.
„Frag am besten meine Frau“, erwidert Charly leicht angetrunken.
„Ja genau. Das meiste von dem Zeug ist wahrscheinlich dein Rauschgift, du Idiot“, faucht Steffi ihn an. Gott muss Liebe schön sein.
Ich schaffe es tatsächlich auch meinen Kram noch unterzubringen und dabei einen Sitzplatz frei zu halten. Wir beschließen den angebrochenen Abend am See ausklingen zu lassen, bevor es am nächsten Tag runter nach Lausanne gehen soll.
Alte Bekannte und solche die es noch werden sollten hocken rund ums Lagerfeuer, die Sonne geht gerade hinter dem Weinberg unter, zaubert den kleinen Ort in ein malerisches Licht. Es könnte so romantisch sein, wäre da nicht diese Möwe, die plötzlich herabstürzt und mir mein Pizzastück aus der Hand reißt.
„Polnischer Kackvogel, verrecken sollst du dran“, ich bin nicht ich, wenn ich hungrig bin. Unterzuckerte Contenance ist wie ein nationalsozialistisches Einhorn – undenkbar.
JE mehr ich mich aufrege, desto mehr amüsiert sich der Rest der Anwesenden. Charly wirft mir ein Bier zu, ich solle mich beruhigen er wüsste eine Alternative zur Pizza. Gefühlte drei Minuten später sitzen wir zu viert in einem Tretboot, das heftiger schaukelt als eine Wiege voller amphetamingetränkter Frettchen. Insgeheim bin ich froh, dass ich die Pizza nicht selbst gefressen habe – zumindest weiß ich jetzt was mir der Arschlochvogel über uns vor die Füße kotzt – es ist garantiert Bio – und Fairtrade sowieso…
Würde das MDMA nicht grade zu wirken beginnen, wäre ich sicher voll angefressen auf die Arschlöcher. Ich mein was denken sie sich eigentlich?
Das ich behindert bin?
<Ficker!
Nach dem Tretboot kam die Ernüchterung. Blackout. Außerdem der Zug,in dem ich sitze. Ich bin desorientierer als ein syrischer Flüchtling ohne google maps. Was zum Teufel tu ich hier eigentlich?

Wieso krieg ich keinen Euro, bei jedem einzigen verdammten Mal nbei dem ich mir diese Frage stelle?

Intermezzo

Der anfänglichen Euphorie über einen Neubeginn folgen Zweifel. Hab ich die richtige Entschei getroffen? War ich Herr meiner Sinne? Oder bin ich nichts anderes als ein durchgeknalltes Produkt unserer schnelllebigen Zeit, unfähig hinter einem Entschluss zu stehen? Flexibilität oder doch schon Unberechenbarkeit?
Stoße beim Recherchieren im Netz auf einen Typ, der mich innerhalb weniger Minuten desillusioniert – vom Schreiben leben zu können sei völlige Utopie, da solle man besser Unternehmer werden. Oder Harz Vier Empfänger. Oder Penner unter einer Brücke – sie alle würden wirtschaftlich besser dastehen als jemand der durchs Schreiben seinen Lebensunterhalt bestreiten müsse.
Außerdem sei es völlig daneben, authentische Geschichten zu fabrizieren – wer wolle schon sein Innenleben vor der Öffentlichkeit ausbreiten? Das geht doch wirklich nicht.
Ich frage mich, ob er schon mal was von Bukowski gelesen hat. Trotzdem verzweifle ich weiter.
Leider finde ich auf der Homepage keinen passenden Link um mit der aufkeimenden Hoffnungslosigkeit in Bezug auf meine Berufswahl umzugehen. Vielleicht wäre ich doch besser Bodypackerin geworden? Oder Prostituierte? Oder Immobilienmaklerin?
Ich bezweifle, dass mein AMS-Berater der geeignete Ansprechpartner für die Art von Sorgen ist. Vielleicht sollte ich AMS Beraterin werden. Oder Hauptdarstellerin bei „jung, pleite und verzweifelt“. Bissl Botox, dann geht das schon.

Über Schweinsbratenkreaturen

Fünf Tage nach dem WM Finale komme ich langsam aber sicher wieder zu mir – von der totalen Ernüchterung bin ich allerdings noch immer so weit entfernt wie die ungarische Nationalmannschaft von einer Bedeutung für den Weltfußball.
So sehr meine Leber auch unter der Veranstaltung litt – der Penis meines Kerls wurde umso mehr geschont, da ich endlich ein sexuelles Tabu für mich selbst entdeckt habe – kein Verkehr während einem WM-Finale. Ich meine sowas ist doch auch wirklich pervers. Welche abartige Schweinsbratenkreatur tut denn sowas?
Nachdem ich und mein Gehirn, oder was noch davon übrig ist, wieder funktionieren, kehre ich zurück in den Alltag. Als erstes lasse ich mich von Mister Lover Lover besteigen. Anschließend laufe ich eine Runde durch den Wald, freue mich, dass mir sein Sperma mit jedem Schritt den ich renne, zwischen den Beinen hinabläuft, so wie das Regenwasser über Putins Schirm nach dem Endspiel. Raus aus dem Wald – rein in die Bank. Endlich der erhoffte Zahlungseingang auf dem Konto – ich schaffe es tatsächlich sämtliche Rechnungen zu bezahlen. Vor lauter Freude wälze ich mich nackt in den aufgegebenen Erlagscheinen, so wie Neymar nach dem Scheinfoul auf dem Rasen. Mache ein Selfie und poste es auf der Homepage meiner Hausbank. Die anschließende Sperre meines Accounts auf Facebook ist es mir wert!
Alles wieder im Lot, abgesehen davon, dass heut kein Fußball ist….

Danke Christine

Vor nicht allzu langer Zeit hat sie gesagt, dass sie aufhört zu schreiben. Ihr fehle schlicht und einfach der Bezug zur heutigen Zeit – Kinderbücher schreiben geht nur, wenn man Kinder versteht.
Sie versteht aber keine Smartphone Realität… Wie soll man schreiben, ohne zu verstehen?
Nagle einen Pudding an die Wand, sagte sie damals.
Heute ist sie nach Hause gegangen.
Wir werden dich niemals vergessen, liebe Christine!
Danke für die Abenteuer im Kopf – du hast sie uns geschenkt….

Miau

Seit Tagen ist das Riesenvieh nicht mehr aufgetaucht, Mister Loverlover´s Kinder machen sich Sorgen wo es geblieben ist. Mister Loverlover versucht sie zu beruhigen, von wegen Frühling, Natur, Vollmond und Pollenflug. Da könne es schon mal passieren, dass so ein Raubtier nächtelang nicht mehr nach Hause kommt.
Ich frage ihn, ob das auch für mich gilt.
Er lacht nicht.
Ich sage, war nur Spaß.
Seine flache Hand klatscht auf meinen Hintern, tänzelnde Fingerspitzen bahnen sich ihren Weg über jeden einzelnen Wirbel immer weiter Richtung Nacken. Packen mich an meiner Achillesferse, wandern weiter bis zu den Schläfen, umkreisen den Punkt der alles andere ausschaltet. Schaltet mich aus. Zeitgleich mit dem Wlan. Ohne Internet kein Sex. Kinder ohne Wlan sind wie Weizen ohne Gluten.
Mit hundertachzig Sachen immer näher zum Strand, Georg sorgt sich um das Riesenvieh;
„Vielleicht hat sie der Fuchs geholt Papa?“
Vermutlich um sie zu vergewaltigen. Halte die Schnauze dreckiger Geist, denke ich.
„Nein Georg, keine Sorge. Deine Katze wird sicher wohlauf sein. Psychopaten geht’s meistens gut“, erkläre dem wandelndem Meter die Welt ohne sie zu verstehen. Klingt nach der gängigen Erziehungspraxis, auch jenseits von Harz4 bzw. bedarfsorientierter Mindestsicherung.
Wir schießen immer näher an die Küste, mit jedem Kilometer wird die Luft salziger, der Herzschlag intensiver, die Gewissheit der eigenen Endlichkeit unverfälschter – immer sehnender die Suche nach Vollkommenheit. Und die nach der Katze.

Misses Exfrau schwirrt derweil durchs Unterholz, würde sie nicht ständig „Miau“ schreien, wäre sie so unsichtbar wie ein Afroamerikaner in einem Kohlenbunker.

Wo ist Robert?

Er zickt herum, weil ich seit Tagen nicht nach Hause gekommen bin und gott-weiß-was mit gott-weiß-wem getrieben habe. Dieses Mal lässt er sich weder durch Wodka noch durch engagierten Oralverkehr aufheitern. Viel mehr fällt mir in dem Moment leider auch nicht ein. Außer, dass Angriff die beste Verteidigung ist:
„Du musst mit mir reden, sonst ist nämlich keiner da“, fauche ich in seine Richtung.
Seine linke Augenbraue zieht nach oben, er legt den hübschen Kopf schief und winkt mitten ins Leere Wohnzimmer: „Wieso? Kannst du sie nicht sehen? Hallo Robert!“
Vorsichtshalber checke ich erst meinen LSD-Vorrat, dann seine Körpertemperatur. Beides scheint im Lot zu sein, er verarscht mich also. Da ist gar kein Robert.
„Sehr witzig du Kasperl“, flüstere ich in sein Ohr, während ich es lang ziehe. Soll er ruhig wie ein asymmetrischer Osterhase ausschauen, wenn er glaubt lustig sein zu müssen. Das verkraftet mein Ego nicht.
Seine Hand krallt sich fest um meine Handgelenke, zieht sie nach unten, packt sie auf seinen Hintern. Küsst mich leidenschaftlicher als Romeo seine Julia. Kann mir die Frage wofür der jetzt war nicht verkneifen.
Statt dem insgeheim erhofften „weil ich dich liebe“ sagt er, dass ich einen Schuss hab.
Ich sage danke, das hat Mama auch immer behauptet.

Zielsetzung deluxe

Denn Sinn des Lebens verstehen.

Die Abseits-Regel beim Fußball verstehen.

Kasper Schmeichels Papa daten.

Hemmungslos unter die Latte ballern.

Herausfinden wieviele stehende Gewässer es in diesem Land gibt.

Mich an jedem davon mindestens einmal zu paaren.

Drei Söhne mit den Namen Nokia, Ericsson und Samsung dabei produzieren.

Der Buddha Statue beim Chinesen einen BH überziehen.

Cannabisaktien kaufen.

Apple kaufen.

Fett werden.

Das Zeitliche segnen.

Mich ausstopfen lassen.