PGänsehaut ohne Gift

Ich glaube wir sind ganz

Vorausgesetzt wir ertragen einander

Ergänzung als isolierte Reinsubstanz?

Zu ungestreckt, um unvergiftet zu bestehen?

 

Vollkommenheit zum Preis der Einzigartigkeit?

Muss ich mich aufgeben?

Um dir zu entsprechen?

 

Verliere mich in dir

Erliege dem Versprechen nach Frieden

Flüsternde Gänsehautgarantie

Wo bist du jetzt?

Schlag. Fertig.

Ron:

„Ja, wir sollten unser Leben ändern. Sowas darf nie wieder passieren.“

 Theatralische Pause

Mia: 

(schnauft)

„Ja, aber nicht vor nächster Woche.“

Ron:  

„Es ist Sonntag, du Irre.“

Mia: 

(schnauft noch lauter)

„Ach ja, deswegen schauen wir Tatort.“

Ron:

(schnauft resigniert) „Schatz…“

Mia:  

„Der da ist der Mörder, ich hab die Folge schon mal gesehen, entspann dich          einfach.“

Ron klatscht sich die flache Hand auf die Stirn, schüttelt den Kopf und schließt die Augen für einen kurzen Moment

Ron:

„Kannst du ein einziges Mal ernst bleiben?“

Mia:  

„Kann meine Katze Veganer sein?“

Ron:  

„Du bist ziemlich frech für dein Alter.“

Mia: 

„Du bist ziemlich alt für deine Frechheit.“

Schallendes Gelächter

Ron: 

„Bist wohl schon lang nicht mehr übers Knie gelegt worden?“

Mia: 

„Nicht seit der Gerichtsvollzieher  letztes Mal zu Besuch war.“

Grinsend fischt er nach ihrem Oberarm, zieht sie daran über den Holztisch… Mit einem Ruck wird sie auf den Bauch gedreht, Gnade war gestern.

Das Wort zum Sonntag

Oder: was ich vergangene Woche gelernt habe:

 

-Beziehungen Schrotten geht schneller als sie zu kitten

-Drogenbesitz ist strafbar – AFD wählen salonfähig

-Datenguthaben kostet mehr als Nutten, wenn man ohne Flatrate lebt

-Anti-Adhs-Medizin produziert Dauerwichser

-Dauerwichsen kostet Gigabyte

-Asiatinnen quietschen beim Ficken

-Ich nicht

-Asiatinnen haben mehr Haare auf der Fuffie, als Bigfoot aufm Arsch

-Youporn ist voller Sushifotzen

-Man kann einen Sozialstaat haben

-Man kann offene Grenzen haben

-Aber nicht beides zusammen

-Ich habe keine Matura

-Das Christkind kommt in exakt drei Monaten

-Facebook-Support ist schwieriger zu finden, als das Christkind

-Er schmeckt nicht besser, wenn er Ananassaft intus hat

-Staubsauger sind so essentiell wie Entwurmungsmittel

-Wer Würmer hat, ist nie allein

-Nur weil „Calvin“ draufsteht, muss nicht „Klein“ drinstecken

-Ich bin genauso fehlbar wie Deutschlands Wählerschaft

 

Hoch wie nie

Bukowski kann mich am Arsch lecken. Jelinek sowieso. Und vom Rest der Kärntner Möchtegern-Poeten fang ich gar nicht an..

Wirksamer als blutdrucksendende Medikamente ist eh nur der Justin. Ja, genau der. Der Biber. Sorry….

Und auf euch hirngeficktes Pack kann ich genauso gut verzichten wie auf Genitalherpes – scheiß auf euch.  Entschlossener als Merkel in der Flüchtlingskrise, schmeiß ich alles hin. Genug gearbeitet, wird Zeit zum Spielen.

Work hard – Play hard.

Emanuel freut sich mich zu sehen, er strahlt über beide Ohren. So wie der Rest seiner Entourage – Randgestalten so wie du und ich. Die kleine Bude ist gerammelt voll mit Verrückten, es riecht nach Koks und Gras.

Joshua fällt mir um den Hals, als ob ich das Christkind wäre das direkt aus Bogota eingeflogen ist. Wusste gar nicht, dass ich der Stargast der Party bin. Dünne Blutspuren unter seiner Nase singen „wir sind so hoch wie nie“.

Party hard.

Miss Djane knallt sich das weiße Pulver im Minutentakt ins Hirn, Emanuel lässt die Korken knallen.

Stimmung Baby.

Tanzt ihr Stricher, die Königin hat Laune.

Mitten auf dem Glastisch türmt der  Stoff aus dem unser aller Sehnsucht ist.

Herr Doktor bastelt Striche, genug für den ganzen Haufen Chaoten hier drinnen. Misses Djane rotzt grinsend vor sich hin. Spieglein, Spieglein auf dem Tisch, mach mich munter, mach mich frisch. Weil wir ziehen alles – außer Konsequenzen…

Schwärzer als Sebastian Kurz funkeln Joshuas Leuchter, heftig gestikulierend erzählt er von seinem erfolgreichen Drogenentzug. Er will wissen, wann die Putzfrau endlich kommt.

„Alter, sie bringt dir den Staubsauger morgen wieder“, Emanuel faucht ihn an.

Wen interessiert Haushalt um die Zeit?

„Stop. Kurze Zwischenfrage – deine Putze borgt sich den Sauger von deinem Kumpel aus?, irritiert suche ich nach einem Strohhalm in meiner Tasche.

Misses Djane bricht in schallendes Gelächter aus, Emanuel und Joshua nicken mir zu.

Verständnisvoller als das Dr. Sommer Team schaue ich in die Runde: „Klingt eh logisch, ich muss meinem Mechaniker auch immer das Werkzeug mitbringen.“

Plötzlich wird die Türe aufgerissen, der Staubsauger kommt samt Putze hereingeschneit.

„Was du wollen Sauger? Sowieso genug saugen ihr alle – du noch brauchen Cola? Ich nur mehr diese Viagra, aber keine Problem.“

Das nenn ich mal Zusatzverkauf, die Alte sollten sie für Marketingschulungen abwerben – zehn Minuten später hat sie alles verkauft, außer ihre Oma. Blaue Pillen, Ritalin, Koks und eine Baretta wechseln den Besitzer. Hier drinnen geht’s schlimmer zu als aufm Marokkanischem Basar.

Hashtag die falschen Freunde.

Hashtag wir sind die, vor denen uns unsere Eltern gewarnt haben.

Die Knarre fühlt sich geil an, fast so erregend wie Methlphenidat mit Stolichnaya. Knallt.

Ich brauche dringend Frischluft, genug Chemie. Mit weit aufgerissenen Augen folgt mir Emanuel nach unten. Ob ich nicht lieber hier schlafen möchte?

Ich stütze mich an der Brüstung ab, schüttle den Kopf. Gott ist das heiß hier draußen….

Hebe den Kopf, wortlos streicht er mir die Haarsträhne aus dem Gesicht. Ich packe sein Handgelenk, drücke es nach unten, küsse ihn. Er bugsiert mich auf die Motorhaube des Wagens, schiebt meinen Rock nach oben. Provozieren hilft.

Er fickt mir das Hirn raus, unter uns Rush Hour.

Über uns fallende Sterne.

Ich kapituliere. Endgültig.

Vor Erschöpfung gelähmt fällt der Körper ins Koma, lange nachdem sich mein Geist Richtung Nirwana verabschiedet hat. Auch wenn ich lieber alleine eingeschlafen wäre, da ist keine Kraft mehr um vor ihm davon zu laufen. Kein Kampf, keine Flucht – flehe um Ruhe…

Er wird mich doch in Frieden lassen, schließlich wirkt der Kerl genauso durch wie ich?

Theoretisch.

Praktisch ist es ihm scheißegal, wie ich mich fühle. Warum sonst drückt das Stück Schwanz gegen meinen Arsch, stoßen seine Finger mitten in die Fotze um mich aufzuwecken?

Ich krümme mich vor Schmerz, löse mich windend aus seinem Griff um der erzwungenen Nähe zu entfliehen. Hätte ich doch nur mehr Kraft übrig, würd ich ihm ins Gesicht schlagen…. Immer und immer wieder

Beim zweiten Klingeln des Weckers lässt er endlich von mir ab

„Keine Sorge, du kannst jetzt weiterschlafen. Zum Ficken bist eh nicht zu gebrauchen“, er küsst mich.

Drei Sekunden nach seinem Verschwinden knicke ich erneut ein – Widerstand zwecklos, Akkus so leer wie mein Herz.  Viel zu kurz die Ladephase, verstörte blinzle ich in die Sonne, er kommt zurück. Nicht weniger entschlossen als Kim Jong beim Atombombentest, schießt er durch die angelehnte Türe, fokussiert mich mit der Präzision eines Scharfschützen.

Wie lange habe ich gepennt? Wieso ist es plötzlich so hell hier drinnen?  Was zum Teufel macht er mit mir?

Mister Einfühlsam kniet über mir, packt seinen Schwanz aus der Hose und wichst mir auf die Brüste.  Ein Wunder, dass er mich danach nicht fragt, wie er war.

Ohne ein Wort zu sagen wische ich mir das Sperma vom Körper, drücke den fremd gewordenen Torso von mir weg und verlasse ihn.

Alles was ich noch fühle ist Leere.

Alles was ich will ist Schlafen.

Für Immer.

 

 

 

Queen of wishful drinking

Schlauer als der Rest – dachtest du?

Unbekannter Fokus stemmt Selbstsucht hoch zehn

Wer fickt hier wen?

Atemlose Jagd nach Vollendung

Blinde Schafe erliegen einer Illusion

Mittendrin statt nur dabei

Lieber lächelnd untergehen

Als einsam abzuheben

 

ICH LIEBE DICH

Loyalität ist keine Hure

Denkst du wirklich, du wärst die Rettung?

Das fehlende Teil im Puzzle?

Edler Ritter in glänzender Rüstung?

Glaubst du immer noch, dass ich auf dich gewartet habe?

Idiot.

Du willst mich vor mir selbst beschützen?

Rette dich lieber selbst.

Meinst du tatsächlich, dass ich dich liebe?

Ich liebe nicht mal mich selbst.

Dem Trugschluss erliegend

Ich wäre diejenige welche.

Haben´s dir ins Hirn geschissen?

ICH SCHEIß AUF DICH

Dachtest du wirklich, ich hätte geschlafen?

Zu benebelt um zu bemerken was du tust?

FICK DICH.

Wolltest mich kaufen?

Loyalität hat kein Preisschild.

Ist schließlich keine Nutte.

Ohne WLAN

Weder Instagram –  noch der Low-Budget-Wichsfilm bringen mich auf andere Gedanken. Zur Krönung des Tages, hängt sich auch noch mein WLAN auf. Niemand wird von der Muse geküsst, während das Internet in die ewigen Jagdgründe abzischt. Da kann ich mich ebenso gut betrinken.

Klappe den Laptop zu, verfluche meinen Netzbetreiber und mache mich auf den Weg Richtung Kneipe.

Dachte ich…

Er fängt mich ab, kurz bevor ich das Haus verlasse, wortlos packt er mich am Schopf und zieht ihn nach hinten. Starre ihn mit weit aufgerissenen Augen an, bewege das Becken gegen seins, stöhne um Gnade. Doch statt erhoffter Erlösung pusht er mich noch höher, zärtlich tänzelnde Fingerkuppen an den richtigen Stellen treiben mich in den Wahnsinn.

Noch bevor meine Knie endgültig versagen, sacke ich in seine Arme – süffisant grinsend besiegelt er meine Kapitulation – haben wir uns nicht schon längst verloren?

Flehe nach Erlösung, er drückt mich auf den Holztisch, gibt meiner Bitte nach. Langsam schiebt er den Rock nach oben, versenkt sich in mir….

Immer und immer wieder…

You´ve got the love i need to see me through

Human Resource

Sie geht mir nicht aus dem Kopf, erinnere mich an all die getexteten Um-Denk-Anstöße, unvergessliche Erinnerungen und die Leere, die sie hinterlassen hat.

Unsterbliche Seelenverwandtschaft, haben wir geglaubt. Freundschaft ist für immer, haben wir gedacht. Ohne Kompromisse, haben wir uns eingeredet.

Und plötzlich war sie weg. Vorhersehbarer Rückzug, verlorener Kampf gegen einen allmächtig erscheinenden Gegner…. Sämtliche Kraftreserven verbraucht – Sucht wiegt schwerer als Verbundenheit.

Hoffend, dass sie niemals begreift, durch welche Hölle manch Suchender wandelt. Auch wenn ich sie dafür hasse  genauso zu denken wie der Rest dieser scheißverkackten Arschgeigen. Sucht ist selbstverschuldet? FICKT EUCH!

Bleibt in eurer Scheinwelt, fingerzeigend auf die willensschwachen Junkies, die es nicht anders verdient haben.

 

In der Zwischenzeit fliegen wir – höher, schneller und weiter als es Baumgartner jemals wird – egal ob er Matheschitz den Schwanz lutscht, oder nicht. Limit Stratosphäre? Ihr seid doch alle Muschis.

Schub. Schub. Schub….

Weiter hinauf. Weit über das große Ganze hinaus geschossen, explodieren vor Glück ehe sich prasselnde Einzelteile zur Sternschnuppe formatieren.  Rasanter als Licht schnalzen wir zurück in Richtung Abgrund – verglühen oder aufprallen?

Schlafhungriger als jemals zuvor, er schiebt meine Schenkel auseinander bevor sein Körper auf meinem landet.  Immer und immer wieder versenkt er sich in mir, bin zu erschöpft um um Gnade zu betteln. Es brennt wie verrückt, wund- und hirngefickt gebe ich mich ihm hin.

Wieso tu ich mir das an?

Ach ja, weil es mich scharf macht.

Ambitionierter als ein Newcomer beim Pornocasting rammt er sein Ding in mich, vögelt als ob es das letzte Mal wäre.

„Du Fickstück bist doch für nichts anderes zu gebrauchen – deine Fotze gehört mir“, flüstert er mir ins Ohr. Sekundenbruchteile später trifft mich die Ohrfeige. Mein Schreien erstickt unter der flachen Hand, die er mir auf den Mund drückt.

„Genug Luft, du Miststück!“

Zapple unter ihm, der Sauerstoffmangel lähmt mich zunehmend. Sterbende Seele in einem erregten Körper.

Wer hat hier wen gebrochen?