Lola rennt feat. Snoopahontas.

Der Typ an der Theke sieht aus wie ein Mix aus Snoop Dog und Pocahontas. Was ihn sofort in mein Beuteschema passen lässt – lange Haare, dunkle Haut, Bilderbuch- Version eines Gangsters. Gott ist der geil.

Obwohl es keine zwei Stunden her, seit ich einen Schwanz in mir hatte, werde ich immer wuschiger, erstaunlich dass ich noch nicht sabbere.  Nicht dass meine Nachmittagsbeschäftigung in Form von Mr. Vollarschwichskopf schlecht ficken würde; nein-aber es war gerade mal so lang um mich anständig aufzuheizen. Anstatt mich Gentleman-like zuerst kommen zu lassen, hat er mir nach geschätzt drei Minuten ins Gesicht gewichst. Er müsse los, hätte noch Arbeit. Und bitte ja nicht kuscheln.

Naja, dann darf er sich nicht drüber beschweren, dass ich es mir woanders hole.

Der kleine Club mitten in Wien ist verraucht, eng und laut. Süßlicher Qualm vermengt sich mit dem Geruch von billigem Parfum, wie in einer Hurenhütte, lullt den Haufen feiernder Druffies in eine Nebelwolke. Wäre ein Drogenhund hier, würde er vermutlich einen epileptischen Anfall bekommen.

Musikalisch unterstrichen von „Smoke Weed everyday“ bahne ich mir den Weg durch die tanzende Menge, konzentriert-fokussiert auf Snoopahontas.

Lasse den Kerl keine Sekunde aus den Augen, einen ungeschickten Fummel Versuch eines Milchgesichts quittiere ich mit dem Fass-mich-nicht-an-sonst-muss-ich-dich-umbringen-Blick. Auch wenn Sex mit einem Minderjährigen ganz oben auf der muss-ich-unbedingt-machen-Agenda steht, heut habe ich was anderes vor.

Gelangweilt nippt das Objekt meiner Begierde an seinem Getränk, lässt seinen Blick suchend durch den Club wandern, touchiert mich dabei und auf einmal weicht seine Rastlosigkeit tiefer Ruhe, entspannt zieht er seine Mundwinkel nach oben und grinst.

„Hi, ich bin Rahim.“

„Und ich bin betrunken. Willst du mal ziehen?“

Ich halte ihm einen brennenden Joint vor die Nase, er quittiert das Angebot mit einem dankbaren Nicken, als hinter ihm plötzlich eine Frau auftaucht und ihn erwartungsvoll anglotzt. Ihre halblangen Haare haben dieselbe Farbe wie die Bloody Mary, die Snoopahontas in seiner Hand hält, Lola hat sich verrannt und sieht ziemlich durch aus. Ihr Tank Top klebt an ihren riesigen Brüsten, als wäre sie eben durch einen Regenschauer gelaufen, die rote Mähne steht verwuschelt in alle Himmelsrichtungen ab und ihre Augen bestehen nur noch aus Pupillen. Ich kann nicht aufhören, ihr ins Dekollte´zu starren, zu beeindruckend sind die Dinger und passen in der Relation so überhaupt nicht zu dieser zierlichen Gestalt.

„Rahim, ich will nach Hause“, raunzt sie genervt.

Erschrocken zuckt er zusammen, dreht sich in ihre Richtung und legt ihr seinen Arm um die Schultern. Verdammt, hätte ich mir denken können, dass der nicht alleine hier ist. Hätte ich mich mal lieber von dem Teenager abschleppen lassen sollen?

Zu meiner Überraschung, guckt Mrs. Snoopahontas ein wenig entspannter, als er uns einander vorstellen will.

„Claudia das ist… Wie heißt du eigentlich?“

„Maja, sehr erfreut.“

Claudia verraucht den Rest des Ofens, während  Mister Lover Lover eine Flasche Puffbrause ordert und uns beide an zwei Security Typen vorbei in einen abgesperrten Teil der Spelunke führt.

Hier ist die Musik nicht so laut wie vorne, man kann sich tatsächlich unterhalten, ohne dabei zu schreien, ein schwarzer Theatervorhang trennt den Raum vom Rest des Lokals. Gedimmtes Licht fällt auf die herumstehenden Ledersofas, die der Farbe von Claudias Haarpracht ähneln, außer drei Kerlen im Anzug, die sich auf Kroatisch miteinander unterhalten,  sind wir die einzigen Gäste in der Chillout Zone.

Rahim lässt sich zwischen seiner Freundin und mir auf die Couch fallen, während eine Kellnerin den Moet öffnet und uns einschenkt.

„Wie lange seid ihr zwei schon zusammen?“

Kichernd nippt das Busenwunder am Champagner, ehe sie mir auf die Frage antwortet:

„Überhaupt nicht.“

„Aber ich dachte…“

Rahims Hand wandert auf meinen Oberschenkel, er dreht den Kopf in meine Richtung.

„Falsch gedacht Maja.“

Die beiden werfen sich verstohlene Blicke zu, als sie wieder das Wort übernimmt:

„Wir sind nur Freunde.“

Na, dann bin ich ja beruhigt. Ich hatte schon Angst, die beiden wären verheiratet.

Wie auch immer, ich bin nicht wirklich interessiert an ihrer Lebensgeschichte, allerdings an ihren Brüsten. Und selbstverständlich an dem Ding, dass mittlerweile immer heftiger von innen gegen seine Jeans drückt und dessen Kontur sich deutlich auf dem Stoff der Hose abzeichnet. Vorsichtig taste ich mich in dessen Richtung, beobachte dabei viel mehr ihre als Snoopahontas´ Reaktion auf den Annäherungsversuch.

Doch da scheint kein Anflug von Eifersucht in Claudias Augen, sie tut es mir augenblicklich gleich und packt Rahim energisch am Schwanz, noch bevor ich dort angekommen wäre öffnet sie den Reißverschluss und holt das Prunkstück aus seiner viel zu eng gewordenen Verpackung.

Unterdessen ist seine Hand unter meinem Rock angekommen,  kommentiert das Fehlen meines Höschens mit einem sofortigen Schnurren.

Amüsiert blicken die drei Balkan- Schlipsträger in unsere Richtung, als ich mich über Rahim beuge und mit der Zunge über die befreite Schwanzspitze lecke. Sein Keuchen verrät, dass es ihm gefällt, von zwei Frauen gleichzeitig bedient zu werden. Claudias Hand greift fest um den Schaft, während ich meine  Lippen um die Eichel schließe und daran sauge, fickende Finger unter dem Ledermini heizen mir ordentlich ein.

„Langsam, langsam…“

Scheinbar ist Snoopahontas schon jetzt kurz vorm explodieren, ich nehme seinen Schwanz aus dem Mund und bemerke einen der Kerle vom Nebentisch in unsere Richtung kommen. Irritiert starre ich den riesigen Mann an, gespannt was wohl als nächstes passieren wird. Die beiden anderen bemerken ihn erst nicht, da Rahim damit beschäftigt ist, ihre Mordstitten unter dem Top hervorzuholen und daran zu saugen. Erst als der Unbekannte im Anzug zu reden beginnt, lässt er von ihr ab, und schaut  so verwirrt, wie ich.

„Brauchst du Hilfe mit den Beiden?“

Ich glaub mein Schwein pfeift und noch ehe ich Rahim  „Ja bitte“ sagen höre, habe ich das nächste Turbogerät vor meinem Gesicht. Der Schwanz ist so riesig wie sein Eigentümer, der sich als Senad vorgestellt hat. Claudia lässt sich ihre Brüste vom bearbeiten,  ich lutsche unterdessen den kroatischen  Prügel,  die  beiden Kollegen stehen daneben,  lassen ebenfalls die Hosen runter und legen  Hand an.

Senad raunt irgendwas ausländisch klingendes in ihre Richtung, sie kommen einen Schritt weiter zu uns als plötzlich mit einem lautem Klirren ganz in der Nähe Glas zersplittert, halten alle inne und blicken in das perplex aussehende Gesicht der Kellnerin.

Anscheinend war die kleine Alkoholtransportschlampe nicht auf den Anblick eines kopulierenden Menschenhaufens vorbereitet, weswegen ihr wohl das Missgeschick mit dem  Tablett passiert sein dürfte, das ihr mitsamt einiger Gläser und einer neuen Flasche Moet zu Boden gekracht ist.

Sie wirkt bleich, stammelt eine Entschuldigung  und verschwindet so schnell wie sie gekommen war.  Völlig unwissend, welche Hände mich da eben an der Hüfte packen und den Rock nach oben schieben, mache ich mich ans weiter blasen, lechze nach Luft als ich endlich einen Schwanz in meiner Mitte spüre. Nicht mal einen Meter daneben stöhnt Claudia so laut, dass man sie bis auf die Tanzfläche hören müsste. Ihre Brunftschreie bringen mich weiter in Fahrt, versuche ihn so tief wie möglich in den Rachen gleiten zu lassen. Senad krallt seine Finger in meine Haare, zieht meinen Kopf fest an sich, zuckt kurz auf und spritzt mir mit einem lauten „Arrrrgghh“  in den Mund. Ich hab noch nicht mal runtergeschluckt, steht schon der nächste vor mir, wartet dass sich Senad aus mir zurückzieht, damit er zum Zug kommt. Der andere Balkanmensch  vögelt mir inzwischen keuchend, doch munter das Hirn raus, seine Stöße werden zunehmend härter und bringen mich beinahe zum Verzweifeln.

Mit einem ohrenbetäubenden Brüller macht uns Rahim auf seinen Höhepunkt aufmerksam, auch wenn es sich eher so anhört, als hätte er sich wehgetan. Doch ein kurzer, prüfender Blick in seine Richtung  bestätigt, dass er sich keine Verletzung zugefügt hat. Relaxed mit einem Lächeln im Gesicht und einer Kippe im Mundwinkel  schmiegt er sich an seine Gespielin, die aussieht, als hätte sie mit dem Finger in die Steckdose gegriffen plus ein bisschen Sperma im Gesicht. Elektrisches Gefühl.

Spuckgeräusche hinter mir erhärten den Verdacht, dass ein Kurswechsel  ansteht. Wie befürchtet findet der Unbekannte Gefallen an meinem Arsch, und in meinen Arsch. Zentimeterweise drückt er sich in mich, bis er vollkommen verschwindet,Gott bin ich froh, dass er Weißer ist.

Und gerade als er sich in Fahrt hämmert, feuert uns ein Security Typ aus dem kollektivem Bumskoma. Laut schreiend und heftig gestikulierend stolpert die Spaßbremse in Uniform herein:

„Chef, Polizei vor diese was ist Türe. Nix gut ausschauen, haben viele was ist wie große Katze.“

Senad ist der einzige der seinen Schwanz schon wieder verstaut hat, praktisch das er derjenige ist, der mit „Chef“ gemeint war.

„Das sind Hunde, du Vollidiot. Wie oft soll ich dich noch zum Deutschkurs schicken? H-U-N-D-E, und  nix was ist wie große Katze.“

Demütig  schaut Mister-sollte-mal-wieder-deutsch-üben zu Boden, streift mit seinem Blick dabei meinen nackten Arsch, und wirkt plötzlich recht indisponiert.

„Ja Chef. Nix mehr was ist wie Katze groß, Unde, ja?“

„HHHHHunde! Du Trottel bist so sinnvoll wie Hundescheiße, geh mir aus den Augen!“

Bingo, jetzt passt seine Gesichtsfarbe zu der Claudias´ Chaosfrisur und der Einrichtung dieses illegalem Untergrund- Swinger -Clubs.  Wütend feuert der Chef sein Feuerzeug gegen die Wand, Millimeter vom Gesicht des unglückseligen Überbringers der schlechten Nachricht entfernt. Der zuckt genauso heftig wie der, der mir den Hintern vögelt,  läuft wie ein Frettchen auf Speed wieder hinaus.

Ich frag mich mittlerweile ob der Kerl Viagra genommen hat, unablässig und mit der Präzision eines polnischen Strauchdiebs rammelt er meinen Hintereingang.

Der Unglücksrabe der nach wie vor mit halbsteif angewichstem Schwanz vor mir steht, wird genauso heftig von seinem Boss angebrüllt, wie der Security vorhin.  Da ich kein Kroatisch verstehe kann ich  nur ahnen, dass es was mit der Polizei vor der Türe zu tun hat. Als würde man während man dem Vögeln einen Krimi anschauen, sich auf beides zu konzentrieren ist was für Fortgeschrittene.

Mich macht die Situation so an, dass ich die Fassung verliere, erst nur leise wimmernd, doch immer heftiger knallt die Hitzewelle durch mich durch, ich schließe die Augen, die Oberarme versagen ihren Dienst, langsam sinkt mein Körper nach unten. Seine Hände an meinen Hüften,er stößt noch einige Male tief in mich, krallt sich fest und nach drei Sekunden warm anfühlen ist auch er am höchsten Punkt des Abends angekommen.

Irritierend fühlt sich die Totenstille an, die allzu rasch über uns hereingebrochen ist, weswegen ich die Augen wieder öffne, obwohl ich immer noch im Fickkoma herumschwirre und folglich auch keine wirkliche Lust habe, dort wieder zu verschwinden. Es ist so schön dort.

Im Gegensatz zu hier:

Familie Snoopahontas, Senad und die ungebumste Halberrektion starren uns beide schockiert an.

„Was schaut ihr denn alle so bescheuert drein?“, frage ich in die Runde.

„Maja, das hat ausgesehen, als würde er dich dabei umbringen“, entgegnet die mit den dicken Dingern.

Prüfend mustere ich alle meine Körperteile, ich kann keine Schrammen erkennen und ich fühle mich auch nicht so, als hätte mich jemand versucht zu töten.

„Wo denn?“

„Haben geschrien wie eine läufige was ist wie große Katze.“

Wo zum Henker kommt der denn schon wieder her?

Ist auch egal, zumindest sind alle Augen jetzt auf den Security gerichtet und ich kann den Schwanz unbemerkt aus meinem Arsch ziehen, nachdem dessen Besitzer hinter mir eingeschlafen ist.

„Chef Polizei suchen nach du. Alle schon hier bei diese was ist Uftata-Mensch.“

Ein Irrenhaus ist ein Kindergeburtstag gegen diese Aufführung hier.

„Was? Sie sind beim DJ-Pult?“

Mittlerweile haben Senads Pupillen die gleiche Größe wie die von Claudia, wobei ich nicht denke, dass auch er auf Trip ist, eher unter Strom, wegen der Inkompetenz seiner Mitarbeiter. Hastig stürmt er zwischen den Vorhängen hindurch, zumindest schien es sein Plan zu sein, bevor der blonde Junge durch die Gegenseite genau in ihn kracht, beide mit den Köpfen zusammenstoßen und augenblicklich zu Boden gehen.

Ich zähle laut bis zehn, klatsche dabei mit der flachen Hand auf den geschmacklosen Teppichboden, um das Ganze mit einem „Aus“ zu beenden. Unentschieden durch K.O. in der ersten Runde.

Zentriere meinen String, ziehe den Rock Richtung Knie, schüttle mir den Staub vom Kopf.

„Na klasse. Jetzt liegen die zwei größten Verbrecher in dem Club bewusstlos zwischen uns“, Rahim wirkt nervös, als er sich das Malheur aus der Nähe ansieht.

„Wer ist der Kerl?“, fragt Claudia

„Das gewesen diese was ist Ufftata Mensch“, antwortet der resigniert aussehende Security, der immer noch wie angewurzelt am gleichen Fleck steht.

„Du meinst DJ?“

„Ja, diese was ist DJ.“

Rahim fasst Claudia an der Hand.

Da ich aufgrund der spannenden Allgemeinsituation auf alles was davor passiert ist, vergessen habe, falle ich vor Schreck fast genauso um, wie Chef und Mister Ufftata, als hinter mir jemand von den Scheintoten aufersteht.

Ah ja, der der mir den Arsch gefickt hat.

Mit hinuntergelassener Hose kämpft er sich zurück in die Vertikale, spaziert an uns vorbei nach draußen. Na gut, bei dem winzigen Ding könnte er Glück haben und unbemerkt damit davon kommen. Da mich sein Schwanz nicht länger fesselt, springt die Aufmerksamkeit wieder auf essentiellere Dinge. Wie die Frage, wo mein Gras eigentlich geblieben ist. Praktischerweise, stolpere ich um ein Haar über meine Handtasche und mir fällt die Antwort auf die Frage ein, die ich schon wieder längst vergessen habe.

„Jungs und Mädels hauen wir ab!“

Entschlossen winke ich Rahim und Claudia in meine Richtung, als ich ein Fenster entdecke, dass groß genug war um uns ohne Umwege aus dem Laden rausbringen konnte, ohne mit den Bullen zusammenzukrachen.

„Baby, wie hast du es bloß geschafft so viel Marihuana in diese winzige Handtasche zu stopfen?“

Boxe gegen die Absperrung, und tatsächlich-das Schloss springt knatternd auf, mit ein bisschen Nachdruck stehen wir auf der ebenerdigen Terrasse. Auf Augenhöhe stehender Vollmond treibt den Kitsch Faktor des Moments unaufhaltsam nach oben.

Raus, nichts wie weg von hier. Nehmen die Beine in die Hand, stolpern, laufen, rennen.

Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?

7 Antworten auf „Lola rennt feat. Snoopahontas.

  1. Hat dies auf Devote Romantikerin rebloggt und kommentierte:
    Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?
    Shame on me, dass ich meine Gedanken schon so lange nicht mehr mit euch geteilt habe. Dafür sind meine Blogger-Kollegen voll in Fahrt. In letzter Zeit durfte ich wirklich heisses lesen und ich will euch das nicht vorenthalten. Den Start macht die wilde Maja, deren ’schmutzige Wäsche‘ noch so manchen interessieren dürfte…Enjoy!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s