Über ungefickte Toyboys mit Migrationshintergrund – mach es zu deinem Projekt

Schlendere durch die schattige Gasse zurück zum Parkplatz, als ein alter Skoda hupend neben mir abbremst. Zucke vor Schreck zusammen wie ein Parkinsonpatient auf Amphetamin. Was ist denn das für ein Trottel? Doch noch bevor ich damit beginne, unschöne Worte in Richtung des Fahrers zu schleudern, versetzt mich sein Lächeln in atemloses Staunen.

Seine riesigen Augen, sind mindestens genauso schwarz, wie meine Seele. Ich frage mich, woher mir dieses bildhübsche Gesicht bekannt vorkommt, während er das Fenster öffnet:

„Hallo Maja, wie geht´s dir?“

Es irritiert mich kein bisschen, dass der Typ meinen Namen kennt; den kennen in dieser Stadt ohnehin viel zu viele zwielichtige Gestalten. Ich verkneife mir die Frage, ob er mir seinen Penis zeigen könnte, vielleicht wär’s einfacher für mich,  die Erinnerung aufzufrischen.

„Schlechten Menschen geht es immer gut. Und dir?“

„Alles bestens junge Frau. Wann gehst du endlich mal mit mir Kaffee trinken?“

Fangfrage? Leute die mir nahe stehen, hätten  höchstwahrscheinlich gleich nach einem Blowjob gefragt. Somit passt er nicht in die schon-mal-gefickt-Schublade. Auch wenn mir völlig schleierhaft ist, wieso.

„Morgen Nachmittag, hätte ich Zeit.“

Sein Grinsen wird noch breiter, Mister Sonnenschein strahlt wie ein Hutschpferd:

„Ich freu mich.“

Mein Porno-Kopfkino hätte einen Oskar verdient; schießt mich von null auf hundertachzig in zwei Sekunden; die Erregungskurve schnalzt schneller nach oben, als die einer läufigen Hündin. Der einzige Grund, warum ich nicht auf offener Straße zu masturbieren beginne, kommt in Form eines  Porsches um die Kurve geschossen. Mit quietschenden Reifen kommt der Flitzer knapp hinter Schnucki zum Stehen, ein wild gestikulierend und schimpfender alter Sack hinter dem Lenkrad wirkt sehr unentspannt. Ununterbrochen tippt er mit seinem Finger gegen die Stirn, sieht uns die ganze Zeit über wütend an.

„Babe, ich glaube der da hinten hat es eilig und ich muss auch los. Schreib dir später mal, deine Nummer hab ich ja.“

„Bis dann, du geiles Gerät“,  verabschiede mich ratlos winkend, dreh mich zur anderen Seite um dem Wichskopf im Boxster die Zunge und den Mittelfinger zu zeigen – so erledigen das Erwachsene. Immerhin scheint der gestresste Penner ganz plötzlich ganz verunsichert. Wer legt sich schon mit einer Irren an?

Tief in Gedanken versunken, spaziere ich die Allee bis zum Parkplatz hinunter. Ich komm einfach nicht drauf, wer er ist. Schätze sein Alter auf Anfang zwanzig; ein Toyboy wie ausm Bilderbuch. Nicht mein übliches Beuteschema – auch wenn der Welpengeruch noch an dem Hosenscheißer haftet.

Gehe meine U30 Bumskontakte im Kopf durch –  Schafe zählen für Nymphomaninnen. Müde und grübelnd erreiche ich meinen Wagen, schließe auf, als meine Handtasche zu vibrieren beginnt und mich sofort wieder ans Wichsen denken lässt – die Tücken der Konditionierung brennen die Umrisse eines Vibrators wie ein Standbild ins Gedächtnis, musikalisch untermalt vom Hornbach – Jingle:

Singing ey ja yippie yippie yeah. Mach es zu deinem Projekt.

Ein Königreich für eine Hand voll Psychopharmaka.

Und noch während ich mich nackt und verschwitzt unter dem rätselhaft – ausländisch aussehenden Kerl sehne, reißt mich das erneute Summen zurück ins hier und jetzt.

Wo ist denn mein Handy geblieben?

Hektisch suche ich in dem Wirrwarr meiner Handtasche nach dem Teil und tatsächlich – zwischen leeren Gin Tonic Dosen, zerknüllten Erlagscheinen und unzähligen Kondomen werde ich fündig -Whatsapp macht mich darauf aufmerksam, dass „Afghanistan“ acht neue Nachrichten gesendet hat.

Und plötzlich macht es klick.

Mister Afghanistan.  Wie konnte ich den bloß vergessen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merci Jean Francois

Blinzle in die Sonne, bevor ich die Augen schließe und mich ganz auf seine Berührungen konzentriere. Kreisende Fingerspitzen, weniger als einen Millimeter von meiner Haut entfernt, bahnen sich ihren Weg. Vorsichtig kratzt er über meine Knie, weiter zu den Innenseiten der Oberschenkel. Hält inne, lauscht meinem lauter werdenden Atem.

Wie auf Knopfdruck schiebt sich mein Becken nach oben, instinktives Betteln um einen Fick, übermächtiges Verlangen übernimmt die Schirmherrschaft der Kommandozentrale.

Dirigiere seine Hand mit meiner dorthin wo´s dringend ist. Zeig ihn wie.

Zittere am ganzen Körper, unkontrollierbares Zucken lässt die nahende Explosion erahnen. Wie die Vorstufe eines epileptischen Anfalls.

Völlig unerwartet wandern seine Finger zurück nach oben, streicheln mir Haarsträhnen aus dem Gesicht. Mister Casanova scheint Lust auf Spielchen zu haben.

Alles in mir schreit nach Vereinigung, immer schneller drücke ich mich gegen seine ausgebeulte Jeans, fummle hektisch an dem verfluchten Reisverschluss herum, schaffe es nicht das harte Teil raus zu holen.

„Scheiß Kindersicherung.“

„Wer wird denn gleich Fluchen, Schätzchen?“

Tiefenentspannt schwingt er sich von der Hängematte, lässt die Hosen runter, gönnt seiner Errektion Frischluft und grinst mich dreckig an.

So nicht. Nicht mit mir.

Versuche genauso elegant aus dem schaukelndem Ding zu kommen wie Mister Lover Lover, verliere allerdings das Gleichgewicht und falle dabei beinahe auf die Fresse.

Als hätte er es kommen sehen, fängt mich Mister Oberständer auf.

„Vielleicht solltest du besser liegen bleiben und dich einfach entspannen“, amüsiert und doch bestimmt flüstert er mir zu.

„Fick mich, bitte.“

Sinke auf die Knie, zeichne über die Konturen seiner Leisten, packe ihn am Arsch, ziehe ihn an mich und öffne den Mund.

 

 

 

 

Mister Casanova

Wie aus dem Nichts taucht das Prunkstück der Evolution vor mir auf,  mustert mich und auf einmal ist da etwas. Unerklärlich. Unsichtbar, für die meisten. Und doch, spürbar.

Weniger intensiv als vergangene Strohfeuer, doch die Spannung, lässt sich nicht leugnen.

Provokante Blicke steigern sich ins Unendliche, keiner will schließlich der Erste sein, der einknickt. Wie hypnotisiert lasse ich mich in seinen Bann ziehen. Seine Augen funkeln so kalt wie Eiskristalle, es fröstelt mich trotz der Hitze. Als hätte man beim Roulette alles auf Zahl gesetzt, weil man fühlt, dass es richtig ist. Herzrasen, kurz bevor die Kugel zum Stillstand kommt, obwohl man genau weiß, wo.

Rien ne va plus.

Einen Atemzug lang steht die Zeit still.

Synapsenfeurwerk unterbricht die friedliche Stille, ich ertrinke in Verlangen, kann seinem Blick nicht länger standhalten.

Wie beiläufig streift er meinen Arm, lächelnd öffnet er die Flasche Wasser und schenkt uns ein.

„Ist es dir nicht zu heiß hier draußen?“

Seine Stimme treibt mir die Gänsehaut über den Rücken; unfähig auch nur eine Silbe zu antworten, lege ich meine Hand auf seinen Oberschenkel und meinen Kopf auf seine Schulter. Langsam, aber sicher entkrampft jeder einzelne Muskel, ich kann sein Herz schlagen hören.

Wann hab ich mich zum letzten Mal jemand so nahe gefühlt?

Starren eine Weile wortlos in den Himmel, es kribbelt wie verrückt, gleichgültig wie sehr ich mich auf die Schwalben über uns konzentriere. Egal wie hoch ich die Mauern gezogen habe, diesmal fährt die Welle direkt dorthin wo´s wehtun könnte.

Ganz ohne Tricks und Spielereien.

Mir stockt der Atem, er sieht mich an, als wüsste er Bescheid.

Vorsichtig zieht er mich an sich, küsst mich.

Falle ins Bodenlose, mühelos durchbricht der Fremde alle Schranken, schaltet sämtliche Warnsysteme auf Stand by.

Wundere mich noch, wieso mein Brustkorb nicht explodiert, während er mir das Kleid auszieht.

Küssen uns wie verlegene Teenager, kurz vorm ersten Mal.

Will ihn ficken.

Nein. Will ihn spüren.

Liegen engumschlungen auf der Hängematte, sein Atem an meinem Hals.

Kann irgendjemand bitte die Zeit anhalten?