188 bpm

Als ich die Augen wieder öffne, blicke ich in zwei besorgt dreinschauende Gesichter, die mir beide irgendwie bekannt vorkommen. Es liegt mir auf der Zunge, und doch weiß ich nicht so recht wer diese Gestalten sind.

„Maja, ist alles in Ordnung?“

Was will der von mir? Ich liege auf dem verdreckten Asphalt, höre die Sirenen immer näher kommen und hab keinen Plan was das alles soll.

„Du bist gestürzt, der Krankenwagen ist gleich hier“, als ob mich die Erklärungsversuche beruhigen könnten. Außerdem, wieso hingefallen? Ich dachte ich bekomme einen Herzinfarkt. Großartig.

Noch bevor ich mich drüber aufregen kann, ist wieder alles finster.

Wahnsinnige Träume geistern durch den ramponierten Kopf, ich bin auf der Flucht, doch schaffe es einfach nicht ihn abzuhängen. Der Abstand zwischen uns wird kleiner, traue mich nicht umzudrehen und ihn anzusehen, da ich ohnehin weiß wer es ist. Er wird nicht locker lassen, bis er mich zur Strecke gebracht hat und ich endgültig den Verstand verloren habe. Seine Schritte werden lauter, beinahe kann ich seinen Atem schon im Nacken spüren, als ich mit einem Mal erwache und mich aufrichte.

„Scheiße, wo bin ich hier?“

Erschreckt zuckt eine kleine Blondine in weißen Klamotten zusammen, als ich den ersten Brüller des Tages vom Stapel lasse.

„Sie sind im Krankenhaus, sie hatten einen Unfall. Der Arzt ist jeden Moment hier.“
Abgesehen von den Shorts, bin ich völlig nackt. An meinem Oberkörper haben sie Saugnäpfe angebracht, neben mir ein Monitor, in der Armbeuge steckt eine Nadel, durch die die Infusion tröpfelt.

Die zu tote strapazierte Phrase vom bösen Erwachen erreicht auf einmal nie geahnte Dimensionen. Fuck, was zum Teufel ist denn passiert?

Kalter Schweiß sammelt sich in einer kleinen Falte, dort wo der Hals aufhört und die Schultern anfangen. Mein Fokus dreht sich immer schneller um die eigene Achse, der Puls scheint auf dem besten Wege mein Herz zu zerbomben. Ununterbrochen denke ich nur an eine einzige Sache: „Du kannst jetzt nicht sterben.“

Wie ein unsichtbarer Schleier legt sich nackte Angst um mich herum, verheddert sich weil ich nicht damit aufhöre dagegen anzukämpfen, raubt mir den Atem.

Verfluchtes Herz hat den Kopf geschrottet. Aber diesmal so richtig. Belangloser Dach- oder rauschgiftbedingter Kollateralschaden?

Wen interessiert’s.

Bitte liebes Gehirn, halt einfach mal die Fresse.

Jetzt, wär super.

Von einer Sekunde auf die andere kommen die Wände des Krankenzimmers immer näher, langsam doch spürbar weicht der ganze Sauerstoff aus dem Raum, mein Brustkorb hebt und senkt sich als ob ich eben die Ziellinie des Ironmans überquert hätte.

Das Blondchen steht auf einmal neben mir und hält meine Hand.

„Es ist alles gut, sie sind in guten Händen. Hier kann Ihnen nichts mehr passieren.“

Sie dreht an der Schraube des Tropfs und tatsächlich beruhige ich mich, als der Arzt vor mir auftaucht:

„Na, da ist ja jemand wieder zu sich gekommen. Guten Tag.“

Ein hochgewachsenes Oberschnucki mit schwarzen Haaren und hellblauen Augen steht vor meiner Pritsche und schüttelt mir die Hand. Wäre ich nicht mit meiner Panik beschäftigt, könnte ich glatt auf böse Gedanken kommen.

„Hallo. Hab ich eine Herzattacke?“

Er mustert den Monitor und das Klemmbrett dass er in der Hand hält für einen Augenblick und setzt sich dann auf einen der Stühle.

„Sie haben eine Gehirnerschütterung, keinen Infarkt. Ihr Herzschlag ist viel zu hoch. Haben Sie irgendwelche Drogen genommen?“

„Ja.“

„Welche?“

„Alle.“

Mehr bringe ich nicht heraus, Tränen laufen mir über die Wangen. Warum bin ich so unendlich bescheuert?

„Wir warten die Laborergebnisse noch ab, ich komme dann wieder und möchte Sie diese Nacht zur Beobachtung hier lassen.“

Nicke stumm, vergrabe mein Gesicht unter den Händen. Ich hasse es vor anderen Menschen zu weinen.

Als er wiederkommt, bin ich gefasst, die Tatsache dass sich so viele Menschen hier um mich kümmern lässt die Angst weniger werden.

„Sie sollten einen Gang zurück schalten. Haben Sie schon mal daran gedacht einen Entzug zu machen? Wir haben eine ausgezeichnete Stadion im Haus.“

„Nein, danke. Ich schaff das auch alleine.“

„Sie sind auf beinahe alle Substanzen positiv getestet worden. Ich glaube, Sie machen sich was vor.“
Seine Miene wird ernst, als er sich die Ergebnisse nochmal durchblättert.

„Hören Sie, ich war schon mal in der Psychiatrie. Und danach war ich noch irrer als davor. Alles was ich will, ist die Bestätigung, dass ich heute Nacht nicht sterben muss.“

„Diese Garantie kann ich niemand geben. Tut mir leid. Überlegen Sie sich in Ruhe wie es weitergehen soll. Das ist eine Entscheidung, die sie nicht von heute auf morgen treffen können, sowas muss gut vorbereitet werden.“
Versuche mich zusammenzureißen, doch es hilft nichts. Als er wieder geht schluchze ich wie ein kleines Kind; das darf doch alles nicht wahr sein.

9 Antworten auf „188 bpm

  1. Boah Mensch, jetzt mal im Ernst, warum tust du dir das an? Ich meine, du bist ne tolle Frau, kannst leben, so wie du es magst. Bist aufregend, erotisch, sicher auch ein guter Kumpeltyp, gefühlvoll wenn du willst.
    Also, was habe ich da verpasst?

    Nun, jetzt sage schon, das du ab jetzt besser auf dich aufpasst, ok?

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s